Home

Aktuelles

Erster Gemeindedirektor Ulrich Syttkus verstorben

Am 29. Oktober 2017 verstarb im Alter von 89 Jahren Ulrich Syttkus, der erste Gemeindedirektor der Gemeinde Sankt Augustin. Er war vom 1. April 1965 bis 31. März 1977 zunächst für das Amt Menden als Amtsdirektor, später dann als Gemeindedirektor für die damalige Gemeinde Sankt Augustin tätig. In seinen zwölf Jahren Amtszeit hat er die Entwicklung Sankt Augustins zur Stadt maßgeblich vorangetrieben.

[weiter]

Stadt Sankt Augustin bereitet sich auf den Winter vor

Der städtische Bauhof ist auf den kommenden Winter vorbereitet. Die Fahrzeuge wurden mit Schneeschilden und Streuaufsätzen ausgerüstet und überprüft, Streusalz wurde geordert und ein besonderer Winterdienstplan für die Mitarbeiter erstellt. Private Grundstückseigentümer sollten sich ebenfalls vorbereiten und ihre Räumpflicht bei Schnee und Glätte planen.

[weiter]

CLUB lädt zum Adventskaffee ein

Die Begegnungsstätte CLUB der Stadt Sankt Augustin lädt zum Adventskaffee am Mittwoch, 29. November 2017 um 14.00 Uhr in den großen Ratssaal, Markt 1, in Sankt Augustin ein. Der Eintritt kostet 10 Euro.

[weiter]

Geänderte Öffnungszeiten der Sachgebiete Unterhaltsvorschuss und Elternbeiträge

Aufgrund rückwirkender Gesetzesänderungen im Bereich Unterhaltsvorschuss und neuer, komplexerer Satzungen im Bereich der Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflege und der Offenen Ganztagsschule entsteht derzeit in den beiden Sachgebieten ein überdurchschnittlicher Arbeitsanfall. Damit die Antragsteller trotzdem zeitnah ihre Bescheide erhalten oder erfahren, in welcher Höhe die Elternbeiträge festgesetzt werden, ändern sich ab 1. Dezember 2017 die Öffnungszeiten. Mittwochs sind die Mitarbeiter bis auf Weiteres nicht persönlich oder telefonisch erreichbar.

[weiter]

huma eröffnet

Mit der Eröffnung von huma wird ein zentraler und bedeutsamer Bestandteil des Masterplans Urbane Mitte in Sankt Augustin Realität. Alle am Planungsprozess und während der Bauzeit beteiligten Akteure von Politik, Stadtverwaltung und Wirtschaftsförderungsgesellschaft freuen sich, dass mit dem neuen Einkaufszentrum die Attraktivität der Stadtmitte deutlich aufgewertet wird. Das ist auch der Verdienst der Bürger, Verbände und anderer Institutionen, die sich im Rahmen der Stadtforen am Planungsprozess des Einkaufszentrums und der Umgestaltung der Stadtmitte beteiligt haben.

[weiter]

Premiere von STADTRADELN in Sankt Augustin erfolgreich

165 aktive Radler, 14 Teams, 27.734 Kilometer und 3.938 Kilogramm eingespartes CO2 sind die Bilanz der ersten Teilnahme der Stadt Sankt Augustin am bundesweiten Wettbewerb STADTRADELN des Klima-Bündnisses. Bürgermeister Klaus Schumacher zeichnete jetzt die drei aktivsten Radfahrer in Sankt Augustin aus. Eine Fortsetzung im nächsten Jahr ist geplant.

[weiter]

Wasser im Seerosenteich in Birlinghoven wird abgelassen

Pflegemaßnahmen sollen Bestand des Biotops sichern

Derzeit wird das Wasser des Seerosenteichs in Birlinghoven abgelassen, um den fauligen Schlämmen auf dem Grund des Teichs zu Leibe zu rücken. Entlang der Uferlinie des Teichs wurden bereits Bäume gefällt. Damit fällt zukünftig weniger Laub ins Teichwasser und das Gewässer erhält deutlich mehr Licht. Unterstützt durch weitere Pflegemaßnahmen kann sich das Biotop erholen und wird durch seine blühenden Seerosen auch seinem Namen wieder gerecht.

Der Heckweiher im November 2016.

Der Heckweiher in Birlinghoven, von den Sankt Augustinern auch Seerosenteich genannt, zeigt seit einigen Jahren kein idyllisches Bild mehr. Übelriechende Faulgase verderben den Spaziergängern den Aufenthalt dort und zeigen an, dass etwas mit dem Gleichgewicht des Gewässers nicht stimmt. Durch die nah am Ufer stehenden Bäume gelangen erhebliche Laubmengen in den Teich. Dies führte zur zunehmenden Verlandung und zu Faulschlämmen am Boden des Teichs. Seerosenblätter bedeckten die Wasseroberfläche fast vollständig und nahmen dem Gewässer zusätzlich Licht und Luft. Die blühenden Seerosen sind zusehends verschwunden.

Das Büro für Natur- und Umweltschutz der Stadt Sankt Augustin hat in Kooperation mit dem Projektbüro Chance 7 – Naturschutzgroßprojekt des Rhein-Sieg-Kreises und in Abstimmung mit der Unteren Landschaftsbehörde, der Unteren Wasserbehörde und weiteren Fachleuten im letzten Sommer einen Fahrplan für die Ertüchtigung des Teichs aufgestellt. Mit den festgelegten Maßnahmen soll das Biotop als Naherholungsort, aber auch für den Natur- und Artenschutz positiv beeinflusst werden.

Hierzu gehört die bereits durchgeführte Fällung von Bäumen entlang der Uferlinie. Als nächster Schritt wird eine sogenannte Winterung des Gewässers durchgeführt. Derzeit wird das Wasser des Teichs abgelassen, damit der Schlamm am Teichgrund Kontakt mit dem Luftsauerstoff erhält. Dadurch werden die natürlichen Abbauprozesse des Schlamms schneller in Gang gesetzt. Die Schlammschicht reduziert sich. Eine Drainage und die Zugabe von Branntkalk unterstützen diesen Prozess. Was bei Fischteichen in der Region schon immer Praxis war, wird auch in den nächsten Jahren zur winterlichen Routine am Seerosenteich. Die über Jahre angewachsene Schlammschicht wird einige Jahre der Winterung benötigen, um auf ein verträgliches Maß zu schrumpfen. Mit den Pflegemaßnahmen soll die nachhaltige Wiederherstellung des ökologischen Gleichgewichtes im Teich erreicht werden. Dazu muss auch der Seerosenteppich zugunsten der wichtigen Belichtung des Teiches auf ein gesundes Maß beschränkt werden.

Im Rahmen eines Artenschutzgutachtens konnten im Sommer 2016 bedeutende Amphibienvorkommen, unter anderem Wasserfrosch und Erdkröte im Heckweiher festgestellt werden. Deshalb muss schonend bei der Gewässerertüchtigung vorgegangen werden. Alle Arbeiten werden außerhalb der Laichzeiten durchgeführt. Die Fische werden durch fachkundige Teichwirte abgefischt und in geeignete Ersatzlebensräume umgesiedelt. Im März, zu Beginn der Laichzeit von Amphibien, wird der Teich wieder gefüllt sein.

Die Kosten für die anstehende Winterung belaufen sich auf etwa 6.000 Euro. Das Projektbüro Chance 7 beteiligt sich hieran mit 3.000 Euro.

08.12.2016