Home

Aktuelles

Erster Gemeindedirektor Ulrich Syttkus verstorben

Am 29. Oktober 2017 verstarb im Alter von 89 Jahren Ulrich Syttkus, der erste Gemeindedirektor der Gemeinde Sankt Augustin. Er war vom 1. April 1965 bis 31. März 1977 zunächst für das Amt Menden als Amtsdirektor, später dann als Gemeindedirektor für die damalige Gemeinde Sankt Augustin tätig. In seinen zwölf Jahren Amtszeit hat er die Entwicklung Sankt Augustins zur Stadt maßgeblich vorangetrieben.

[weiter]

Herbstlaub entsorgen

Ab Donnerstag, 2. November 2017 können Bürger das von öffentlichen Gehwegen, Straßen und Plätzen eingesammelte Laub wieder kostenlos auf den städtischen Friedhöfen entsorgen. Diese Entsorgungsmöglichkeit besteht auch beim Bauhof der Stadt Sankt Augustin.

[weiter]

Our Favourite Things

Am Freitag, 24. November 2017, um 19.00 Uhr lädt die Musikschule der Stadt Sankt Augustin zu einem vielfältigen Jazzkonzert ins Haus Menden, An der Alten Kirche 3, ein. Der Eintritt kostet 6 Euro, ermäßigt 3 Euro. Musikschüler haben freien Eintritt.

[weiter]

Zwischen Arbeit und Ruhestand

Rund 150 Interessierte kamen Ende Oktober zur Gründungsveranstaltung des ZWAR-Netzwerkes in Sankt Augustin ins Rathaus. Eingeladen hatten die Stadt Sankt Augustin, der Caritasverband, die katholische Kirche und die ZWAR-Zentralstelle NRW alle Niederpleiser und Mülldorfer zwischen 55 und 65 Jahren. Bereits im November beginnen die konkreten Planungen für die ZWAR-Gruppe Mülldorf/Niederpleis.

[weiter]

huma eröffnet

Mit der Eröffnung von huma wird ein zentraler und bedeutsamer Bestandteil des Masterplans Urbane Mitte in Sankt Augustin Realität. Alle am Planungsprozess und während der Bauzeit beteiligten Akteure von Politik, Stadtverwaltung und Wirtschaftsförderungsgesellschaft freuen sich, dass mit dem neuen Einkaufszentrum die Attraktivität der Stadtmitte deutlich aufgewertet wird. Das ist auch der Verdienst der Bürger, Verbände und anderer Institutionen, die sich im Rahmen der Stadtforen am Planungsprozess des Einkaufszentrums und der Umgestaltung der Stadtmitte beteiligt haben.

[weiter]

Premiere von STADTRADELN in Sankt Augustin erfolgreich

165 aktive Radler, 14 Teams, 27.734 Kilometer und 3.938 Kilogramm eingespartes CO2 sind die Bilanz der ersten Teilnahme der Stadt Sankt Augustin am bundesweiten Wettbewerb STADTRADELN des Klima-Bündnisses. Bürgermeister Klaus Schumacher zeichnete jetzt die drei aktivsten Radfahrer in Sankt Augustin aus. Eine Fortsetzung im nächsten Jahr ist geplant.

[weiter]

Fußball-Kleinspielfeld auf dem Sportplatz Hangelar fertig gestellt

Fördergelder des Landes NRW ermöglichten Erweiterung der Sportplatzanlage

Im Jahr 2012 wurde der Kunstrasenplatz in Sankt Augustin-Hangelar eröffnet. Nun steht die Einweihung eines Fußball-Kleinspielfeldes am selben Ort an. Bürgermeister Klaus Schumacher gibt den Platz im Beisein von Vertretern aus Politik, Verwaltung und Vereinsfreunden für den Spielbetrieb frei. Die Erweiterung des Sportplatzes wurde erforderlich, da der VfR Hangelar 1912 e. V. stetig gewachsen und auch durch die Aufnahme von Flüchtlingskindern an seine Kapazitätsgrenzen gekommen ist. Das Land NRW fördert die Maßnahme mit einer Zuwendung aus dem Förderprogramm „Hilfen im Städtebau für Kommunen zur Integration von Flüchtlingen.“

Bürgermeister Klaus Schumacher und Oliver Neitzel durchschneiden das Band und geben damit den Platz frei.

Seit dem im Jahr 2012 der neue Kunstrasenplatz in Hangelar eröffnet wurde, ist der VfR Hangelar 1912 e.V. stetig gewachsen. Insbesondere der Jugendbereich gelangte Anfang 2016, u. a. durch die Aufnahme von Flüchtlingskindern, an seine Kapazitätsgrenzen.

Vor diesem Hintergrund und dem Argument, dass der Sport einen wesentlichen Beitrag zur Integration leistet, schlug der VfR Hangelar der Stadt Sankt Augustin im Januar 2016 vor, die Sportplatzanlage um ein Kleinspielfeld zu erweitern.

Nach Prüfung der Örtlichkeit kam das in der Nähe des Sportlerheimes gelegene, bisher mit Rasen eingesäte Halbsegment in Frage, das mit einem Kunstrasenbelag und entsprechenden Spielfeldmarkierungen versehen werden sollte. Auf Grund der Beschaffenheit der Fläche, bot sich die Gestaltung des Platzes als Kunstrasenplatz an.

Aufgrund des integrativen Charakters des Projekts beantrage die Stadt Sankt Augustin im Februar 2016 eine Zuwendung aus dem Städtebau-Sonderprogramm des Landes NRW „Hilfen im Städtebau für Kommunen zur Integration von Flüchtlingen“.

Auf Empfehlung des Kultur-, Sport- und Freizeitausschusses beschloss der Rat der Stadt Sankt Augustin am 9. März 2016 die Errichtung eines Kleinspielfeldes mit Kunstrasenbelag auf der Sportplatzanlage in Hangelar unter der Voraussetzung, dass die aus dem o. a. Landesprogramm beantragte Förderung erzielt wird.

Das Projekt „Errichtung eines Fußball-Kleinspielfeldes“ wurde von einer Jury des Ministeriums für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr NRW als förderwürdig ausgewählt, so dass die Stadt Sankt Augustin am 22. April 2016 den Zuwendungsbescheid von der Regierungspräsidentin Gisela Walsken in Empfang nehmen konnte.

Die Gesamtkosten des Projekts wurden auf 100.000 Euro geschätzt. Die Stadt erhält eine Zuwendung des Landes in Höhe von 80 %. Der VfR Hangelar trägt 10 % dazu bei und der städtische Eigenanteil beträgt ebenfalls 10 %. Der veranschlagte Kostenrahmen konnte um ca. 10.000 Euro unterschritten werden. Aus diesem Grund beantragte die Stadt Sankt Augustin im Oktober 2016 bei der Bezirksregierung in Köln, nicht benötigte Mittel zur Verbesserung der Beleuchtungssituation für den Winterbetrieb des Fußball-Kleinspielfeldes einsetzen zu dürfen. Auch hierzu wurde im November 2016 ein positiver Bescheid erteilt. Die Kosten für die zusätzliche Beleuchtung belaufen sich auf ca. 6.000 Euro.

Nach rund zweimonatiger Bauzeit ist der Platz jetzt fertig gestellt und wird von Bürgermeister Klaus Schumacher freigegeben. „Ich freue mich sehr, dass dem VfR Hangelar durch das neue Fußball-Kleinspielfeld nochmals verbesserte Spiel- und Trainingsmöglichkeiten zur Verfügung stehen.“ Er lobte den VfR Hangelar für sein vorbildliches Engagement bei der Integration der in Sankt Augustin lebenden Flüchtlinge. „Mit Ihrem Engagement beweisen Sie, dass Sport die Menschen aus verschiedenen Ländern und Kulturen zusammenführt und die Integration der Flüchtlinge in unsere Vereine und unser Leben gelingen kann. Er dankte auch der Bezirksregierung Köln und der Jury, die das Vorhaben als förderwürdig angesehen hatten. „Ohne die Zuwendung seitens des Landes NRW hätten wir diese Maßnahme nicht durchführen können.“

Werner Simon, 1. Vorsitzender des VfR Hangelar, dankte allen an dem Projekt Beteiligten für die gute Zusammenarbeit. Er freute sich, dass dem Vorschlag des Vereins gefolgt werden konnte und die Errichtung des Kleinspielfeldes durch die gewährte Zuwendung möglich wurde. „Jetzt haben wir die Möglichkeit, Training für weitere Jugendmannschaften anzubieten. Hierdurch können wir auch weitere Flüchtlinge aufnehmen und unsere Integrationsarbeit fortsetzen.“

Die Planung und die Betreuung der Maßnahme erfolgte durch das Landschaftsarchitektenbüro Ulenberg & Illgas aus Straelen.

 

30.11.2016