Home

Aktuelles

Sternsinger zu Gast im Rathaus

Unter dem Wahlspruch "Segen bringen, Segen sein. Gemeinsam gegen Kinderarbeit – in Indien und weltweit!" brachten die Sternsinger der Katholischen Pfarrgemeinde Sankt Maria Königin ihren Segen auch in das Sankt Augustiner Rathaus.

[weiter]

Schiedsperson gesucht

Die Stadt Sankt Augustin sucht eine Schiedsfrau/einen Schiedsmann für den Schiedsamtsbezirk Sankt Augustin II (Stadtteile Buisdorf, Birlinghoven, Niederpleis, Mülldorf) die/der gleichzeitig stellvertretende Schiedsperson im Schiedsamtsbezirk I (Stadtteile Menden, Meindorf, Sankt Augustin-Ort, Hangelar) sein soll.

[weiter]

Nach Karneval geht's los!

Das neue Semester der VHS Rhein-Sieg beginnt am 19. Februar. Das Kursprogramm ist in allen öffentlichen Gebäuden, Banken und Sparkassen sowie bei Ärzten und Apotheken erhältlich. Ferner steht es online unter www.vhs-rhein-sieg.de zur Verfügung.

[weiter]

Eingeschränkte Öffnungszeiten der Rentenstelle

Am 22. Januar und am 9. Februar 2018 bestehen geänderte Öffnungszeiten der Rentenstelle der Stadt Sankt Augustin.

[weiter]

Bundesfreiwilligendienststellen zu besetzen

Im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bietet die Stadt Sankt Augustin interessante Einsatzstellen für alle Freiwilligen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, in verschiedenen Einrichtungen an. Alle Stellen sollen grundsätzlich für 12 Monate und mit 39 Wochenstunden besetzt werden. Der Einsatz ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt vorgesehen.

[weiter]

Planung zur Bebauung des ehemaligen Gärtnereigeländes und Marktplatzes in Menden

Am Dienstag, 30. Januar 2018 berät der Umwelt-, Planungs- und Verkehrsausschuss der Stadt Sankt Augustin über das weitere Vorgehen im Bebauungsplanverfahren 421 – Marktstraße Teil B und C. Die Verwaltung schlägt vor, für alle drei vorgestellten Varianten zunächst ein Lärm- und ein Verkehrsgutachten zu erstellen. Diese Ergebnisse sollen, wie die Ergebnisse aus dem Bürgerdialog, ebenfalls Bestandteil der weiteren Beratungen werden.

[weiter]

Fußball-Kleinspielfeld auf dem Sportplatz Hangelar fertig gestellt

Fördergelder des Landes NRW ermöglichten Erweiterung der Sportplatzanlage

Im Jahr 2012 wurde der Kunstrasenplatz in Sankt Augustin-Hangelar eröffnet. Nun steht die Einweihung eines Fußball-Kleinspielfeldes am selben Ort an. Bürgermeister Klaus Schumacher gibt den Platz im Beisein von Vertretern aus Politik, Verwaltung und Vereinsfreunden für den Spielbetrieb frei. Die Erweiterung des Sportplatzes wurde erforderlich, da der VfR Hangelar 1912 e. V. stetig gewachsen und auch durch die Aufnahme von Flüchtlingskindern an seine Kapazitätsgrenzen gekommen ist. Das Land NRW fördert die Maßnahme mit einer Zuwendung aus dem Förderprogramm „Hilfen im Städtebau für Kommunen zur Integration von Flüchtlingen.“

Bürgermeister Klaus Schumacher und Oliver Neitzel durchschneiden das Band und geben damit den Platz frei.

Seit dem im Jahr 2012 der neue Kunstrasenplatz in Hangelar eröffnet wurde, ist der VfR Hangelar 1912 e.V. stetig gewachsen. Insbesondere der Jugendbereich gelangte Anfang 2016, u. a. durch die Aufnahme von Flüchtlingskindern, an seine Kapazitätsgrenzen.

Vor diesem Hintergrund und dem Argument, dass der Sport einen wesentlichen Beitrag zur Integration leistet, schlug der VfR Hangelar der Stadt Sankt Augustin im Januar 2016 vor, die Sportplatzanlage um ein Kleinspielfeld zu erweitern.

Nach Prüfung der Örtlichkeit kam das in der Nähe des Sportlerheimes gelegene, bisher mit Rasen eingesäte Halbsegment in Frage, das mit einem Kunstrasenbelag und entsprechenden Spielfeldmarkierungen versehen werden sollte. Auf Grund der Beschaffenheit der Fläche, bot sich die Gestaltung des Platzes als Kunstrasenplatz an.

Aufgrund des integrativen Charakters des Projekts beantrage die Stadt Sankt Augustin im Februar 2016 eine Zuwendung aus dem Städtebau-Sonderprogramm des Landes NRW „Hilfen im Städtebau für Kommunen zur Integration von Flüchtlingen“.

Auf Empfehlung des Kultur-, Sport- und Freizeitausschusses beschloss der Rat der Stadt Sankt Augustin am 9. März 2016 die Errichtung eines Kleinspielfeldes mit Kunstrasenbelag auf der Sportplatzanlage in Hangelar unter der Voraussetzung, dass die aus dem o. a. Landesprogramm beantragte Förderung erzielt wird.

Das Projekt „Errichtung eines Fußball-Kleinspielfeldes“ wurde von einer Jury des Ministeriums für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr NRW als förderwürdig ausgewählt, so dass die Stadt Sankt Augustin am 22. April 2016 den Zuwendungsbescheid von der Regierungspräsidentin Gisela Walsken in Empfang nehmen konnte.

Die Gesamtkosten des Projekts wurden auf 100.000 Euro geschätzt. Die Stadt erhält eine Zuwendung des Landes in Höhe von 80 %. Der VfR Hangelar trägt 10 % dazu bei und der städtische Eigenanteil beträgt ebenfalls 10 %. Der veranschlagte Kostenrahmen konnte um ca. 10.000 Euro unterschritten werden. Aus diesem Grund beantragte die Stadt Sankt Augustin im Oktober 2016 bei der Bezirksregierung in Köln, nicht benötigte Mittel zur Verbesserung der Beleuchtungssituation für den Winterbetrieb des Fußball-Kleinspielfeldes einsetzen zu dürfen. Auch hierzu wurde im November 2016 ein positiver Bescheid erteilt. Die Kosten für die zusätzliche Beleuchtung belaufen sich auf ca. 6.000 Euro.

Nach rund zweimonatiger Bauzeit ist der Platz jetzt fertig gestellt und wird von Bürgermeister Klaus Schumacher freigegeben. „Ich freue mich sehr, dass dem VfR Hangelar durch das neue Fußball-Kleinspielfeld nochmals verbesserte Spiel- und Trainingsmöglichkeiten zur Verfügung stehen.“ Er lobte den VfR Hangelar für sein vorbildliches Engagement bei der Integration der in Sankt Augustin lebenden Flüchtlinge. „Mit Ihrem Engagement beweisen Sie, dass Sport die Menschen aus verschiedenen Ländern und Kulturen zusammenführt und die Integration der Flüchtlinge in unsere Vereine und unser Leben gelingen kann. Er dankte auch der Bezirksregierung Köln und der Jury, die das Vorhaben als förderwürdig angesehen hatten. „Ohne die Zuwendung seitens des Landes NRW hätten wir diese Maßnahme nicht durchführen können.“

Werner Simon, 1. Vorsitzender des VfR Hangelar, dankte allen an dem Projekt Beteiligten für die gute Zusammenarbeit. Er freute sich, dass dem Vorschlag des Vereins gefolgt werden konnte und die Errichtung des Kleinspielfeldes durch die gewährte Zuwendung möglich wurde. „Jetzt haben wir die Möglichkeit, Training für weitere Jugendmannschaften anzubieten. Hierdurch können wir auch weitere Flüchtlinge aufnehmen und unsere Integrationsarbeit fortsetzen.“

Die Planung und die Betreuung der Maßnahme erfolgte durch das Landschaftsarchitektenbüro Ulenberg & Illgas aus Straelen.

 

30.11.2016