Home

Aktuelles

Zwischen Arbeit und Ruhestand – Neue Lebensphase gemeinsam aktiv planen und gestalten

Der Caritasverband Rhein-Sieg e.V., die ZWAR-Zentralstelle Dortmund, die Stadt Sankt Augustin und der Katholische Seelsorgebereich Sankt Augustin kooperieren bei der Gründung einer ZWAR-Gruppe für Menschen zwischen 55 und 65 Jahren aus den Stadtteilen Niederpleis und Mülldorf. Die Gründungsveranstaltung findet am 24. Oktober 2017, 18 Uhr im großen Ratssaal, Rathaus, Markt 1, 53757 Sankt Augustin statt.

[weiter]

Herbstlaub entsorgen

Ab Donnerstag, 2. November 2017 können Bürger das von öffentlichen Gehwegen, Straßen und Plätzen eingesammelte Laub wieder kostenlos auf den städtischen Friedhöfen entsorgen. Diese Entsorgungsmöglichkeit besteht auch beim Bauhof der Stadt Sankt Augustin.

[weiter]

Ausstellung Kunst ist Magie 2018

„Kunst ist Magie“ lautet das Motto der Kunstausstellung, zu der Susanne Sielaff-Bock Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Sankt Augustin Malerinnen, Fotografinnen, Bildhauerinnen, Musikerinnen, Kabarettistinnen oder Schriftstellerinnen herzlich einlädt. Interessierte Künstlerinnen haben die Möglichkeit, sich und ihre Werke am 5. und 6. Mai 2018 in den Ratssälen der Stadt Sankt Augustin der Öffentlichkeit zu präsentieren. Anmeldungen sind bis zum 27. November 2017 möglich.

[weiter]

Vollgetankt durch den Kita-Tag

Anfang Oktober ging ein lang gehegter Wunsch für die 47 Kinder der städtischen Kindertageseinrichtung „Am Park“ in Erfüllung. Gemeinsam stifteten die Postbank AG und der Förderverein „Starke Kinder e.V.“ eine massive Naturholz-Tankstelle für die zahlreichen Fahrzeuge der Kita.

[weiter]

huma eröffnet

Mit der Eröffnung von huma wird ein zentraler und bedeutsamer Bestandteil des Masterplans Urbane Mitte in Sankt Augustin Realität. Alle am Planungsprozess und während der Bauzeit beteiligten Akteure von Politik, Stadtverwaltung und Wirtschaftsförderungsgesellschaft freuen sich, dass mit dem neuen Einkaufszentrum die Attraktivität der Stadtmitte deutlich aufgewertet wird. Das ist auch der Verdienst der Bürger, Verbände und anderer Institutionen, die sich im Rahmen der Stadtforen am Planungsprozess des Einkaufszentrums und der Umgestaltung der Stadtmitte beteiligt haben.

[weiter]

Großes Interesse am Bürgerdialog in Menden

Rund 250 Interessierte folgten der Einladung der Stadtverwaltung Sankt Augustin zum Bürgerdialog in Menden und ließen sich vom Investor drei ganz unterschiedliche Varianten zur Bebauung des ehemaligen Gärtnereigeländes und des Marktplatzes erläutern. Die Mitarbeiter der Stadtplanung nahmen einen dicken Stapel Anregungen, Ideen, Lob und auch Kritik mit ins Rathaus. Diese werden ausgewertet und in den weiteren Planungsprozess einbezogen. Eine Online-Beteiligung ist noch bis 31. Oktober 2017 möglich.

[weiter]

Familienberatungsstelle der Stadt Sankt Augustin

Gesprächsgruppe für Gasteltern unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge

Die Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche der Stadt Sankt Augustin bietet eine Gruppe für Gasteltern an, die unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aufgenommen haben. Bei dem Angebot handelt es sich um eine offene Gruppe für Gasteltern. Die Treffen finden jeweils am vierten Montag im Monat um 18.30 Uhr in der Beratungsstelle statt.

Sechs Männer und Frauen sitzen auf weißen Kunststoffstühlen in einem hellen Raum zur Gesprächsrunde zusammen. Yuri Arcus-Fotolia.com

Die Herausforderung für die Gasteltern liegt darin, den jungen Menschen nach bedrohlichen  Erlebnissen auf der Flucht und nach Verlusten von Familie und Heimat einen sicheren Hafen zu bieten. Dieses Szenario wird überlagert durch die ohnehin oftmals krisenreiche Phase der Pubertät, in der sich die Flüchtlinge meist befinden. Anders als bei der Erziehung der eigenen Kinder ist meist unklar, wodurch die jungen Menschen in ihrer Kindheit geprägt wurden. Und anders als bei Pflegekindern ist ein Austausch mit der Herkunftsfamilie – wenn überhaupt möglich – etwa durch Sprachbarrieren oder auch technische Hindernisse erschwert, so Wolfgang Mersch, Leiter der Beratungsstelle.

Somit müssen sich beide Seiten an neue Rollen gewöhnen, für die es weder in der Herkunftskultur der Jugendlichen noch in der Aufnahmegesellschaft hinreichend Vorbilder gibt. Aber Gasteltern sind erfahrene Eltern und befinden sich in der Rolle kundiger, zugewandter Begleiter. Sie sind in der Lage, den Jugendlichen eine sichere Basis zu bieten, von der aus sie ihre Kompetenzen in Deutschland einbringen und erweitern können. Dafür ist es wichtig, dass Gasteltern sich untereinander vernetzen und ein „Bündnis für junge Flüchtlinge“ bilden, wie es die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend bereits initiiert haben.

Um die Gasteltern in dieser anspruchsvollen Aufgabe zu unterstützen, hat die Familienberatungsstelle mit Kai Brüggemann und Martina Fey seit Mai dieses Jahres eine offene Gesprächsgruppe ins Leben gerufen. Die Treffen richten sich nach den Themen und Fragen, die von den Gasteltern jeweils aktuell aufgeworfen werden. Wo klassische Erziehungsfragen oder ein spezifischer Beratungsbedarf (noch) nicht gegeben sind, bietet sich der Rahmen einer Gruppe besonders an: um Vernetzung zu fördern, um Ressourcen aller Gasteltern zu nutzen und um Orientierung hinsichtlich der Bedürfnisse der Jugendlichen zu schaffen.

Bisher ging es zum Beispiel um kulturelle und religiöse Bräuche, mit denen die jungen Menschen im deutschen Alltag auf Widersprüche stoßen können. So etwa beim intensiven Lernen in den Sprachklassen, dem sie hochmotiviert nachgingen und gleichzeitig bestrebt waren, die Fastenregeln ihrer Herkunftsländer zu befolgen - trotz der heißen Juni-Wochen. Für die Gasteltern hieß dies oftmals, eine Spannung aushalten zu können: einerseits Offenheit zu zeigen für religiöse Rituale, andererseits auch die Gesundheit der betreuten Jugendlichen im Blick zu halten.

An dies Dilemma schlossen sich bald Themen, wie die Sehnsucht nach Familie und Heimat, Hoffen auf ein Wiedersehen und die Frage der Zukunft der Jugendlichen in Deutschland für die Gasteltern an.

Beim Angebot der Familienberatungsstelle handelt es sich um eine offene Gruppe für Gasteltern. Die Treffen finden jeweils am vierten Montag im Monat um 18.30 Uhr in der Beratungsstelle statt.

 

Interessierte wenden sich bitte an:

Familienberatungsstelle der Stadt Sankt Augustin
Wehrfeldstr. 2, 53757 Sankt Augustin,
Tel. 02241/28482
Öffnungszeiten: Mo. – Fr. 8.30 – 12.00 Uhr und Mo. – Do. von 14.00 – 17.00 Uhr.

Wer Interesse an der Aufnahme eines unbegleiteten minderjährigen Flüchtlings hat, kann sich beim Bezirkssozialdienst der Stadt Sankt Augustin, Claudia Lahn-Abed, Tel. 02241/243538 melden.

25.08.2016