Home

Aktuelles

Erster Gemeindedirektor Ulrich Syttkus verstorben

Am 29. Oktober 2017 verstarb im Alter von 89 Jahren Ulrich Syttkus, der erste Gemeindedirektor der Gemeinde Sankt Augustin. Er war vom 1. April 1965 bis 31. März 1977 zunächst für das Amt Menden als Amtsdirektor, später dann als Gemeindedirektor für die damalige Gemeinde Sankt Augustin tätig. In seinen zwölf Jahren Amtszeit hat er die Entwicklung Sankt Augustins zur Stadt maßgeblich vorangetrieben.

[weiter]

Stadt Sankt Augustin bereitet sich auf den Winter vor

Der städtische Bauhof ist auf den kommenden Winter vorbereitet. Die Fahrzeuge wurden mit Schneeschilden und Streuaufsätzen ausgerüstet und überprüft, Streusalz wurde geordert und ein besonderer Winterdienstplan für die Mitarbeiter erstellt. Private Grundstückseigentümer sollten sich ebenfalls vorbereiten und ihre Räumpflicht bei Schnee und Glätte planen.

[weiter]

CLUB lädt zum Adventskaffee ein

Die Begegnungsstätte CLUB der Stadt Sankt Augustin lädt zum Adventskaffee am Mittwoch, 29. November 2017 um 14.00 Uhr in den großen Ratssaal, Markt 1, in Sankt Augustin ein. Der Eintritt kostet 10 Euro.

[weiter]

Geänderte Öffnungszeiten der Sachgebiete Unterhaltsvorschuss und Elternbeiträge

Aufgrund rückwirkender Gesetzesänderungen im Bereich Unterhaltsvorschuss und neuer, komplexerer Satzungen im Bereich der Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflege und der Offenen Ganztagsschule entsteht derzeit in den beiden Sachgebieten ein überdurchschnittlicher Arbeitsanfall. Damit die Antragsteller trotzdem zeitnah ihre Bescheide erhalten oder erfahren, in welcher Höhe die Elternbeiträge festgesetzt werden, ändern sich ab 1. Dezember 2017 die Öffnungszeiten. Mittwochs sind die Mitarbeiter bis auf Weiteres nicht persönlich oder telefonisch erreichbar.

[weiter]

huma eröffnet

Mit der Eröffnung von huma wird ein zentraler und bedeutsamer Bestandteil des Masterplans Urbane Mitte in Sankt Augustin Realität. Alle am Planungsprozess und während der Bauzeit beteiligten Akteure von Politik, Stadtverwaltung und Wirtschaftsförderungsgesellschaft freuen sich, dass mit dem neuen Einkaufszentrum die Attraktivität der Stadtmitte deutlich aufgewertet wird. Das ist auch der Verdienst der Bürger, Verbände und anderer Institutionen, die sich im Rahmen der Stadtforen am Planungsprozess des Einkaufszentrums und der Umgestaltung der Stadtmitte beteiligt haben.

[weiter]

Premiere von STADTRADELN in Sankt Augustin erfolgreich

165 aktive Radler, 14 Teams, 27.734 Kilometer und 3.938 Kilogramm eingespartes CO2 sind die Bilanz der ersten Teilnahme der Stadt Sankt Augustin am bundesweiten Wettbewerb STADTRADELN des Klima-Bündnisses. Bürgermeister Klaus Schumacher zeichnete jetzt die drei aktivsten Radfahrer in Sankt Augustin aus. Eine Fortsetzung im nächsten Jahr ist geplant.

[weiter]

Stadt reagiert auf aktuelle Prognosen der Flüchtlingszahlen mit Anpassung der geplanten Neubaumaßnahmen

Auch Sporthallen werden sukzessive freigegeben und zurückgebaut

Aufgrund der seit kurzem bekannten Prognosen des Landes NRW und der Bundesregierung für das Jahr 2016 hat die Stadtverwaltung Sankt Augustin die bisherige Planung von Flüchtlingsunterkünften auf den Prüfstand gestellt. Der Bau von Flüchtlingsunterkünften in Buisdorf (Am Rosenhain) und Niederpleis (Schulstraße) wird zunächst aufgeschoben. Ab sofort wird die Sporthalle „Schützenweg“ in Niederpleis nicht mehr für die Unterbringung von Flüchtlingen benötigt und mit dem Rückbau begonnen.

Schlafboxen im Sportzentrum Menden

Die lange erwarteten Prognosen von Land und Bund führen zu einer Erhöhung der Zuweisungszahlen von nur noch 20 bis 40 Menschen pro Monat für Sankt Augustin. Sie liegen damit erheblich unter den noch Anfang des Jahres kalkulierten Zahlen. Eine tatsächliche Zuweisung von Flüchtlingen erfolgt derzeit nicht, da Sankt Augustin die Zuweisungsquote deutlich übererfüllt. Die Bezirksregierung Köln benötigt nicht mehr im früheren Umfang Notunterkunftsplätze. Daher soll in Absprache mit der Stadt Sankt Augustin die Notunterkunft im ehemaligen Hotel Regina wie geplant bis 31.12.2016 weitergeführt werden. Eine Verlängerung bis zum Ende des Pachtvertrages am 28.02.2017 wird derzeit angestrebt. Eine Aufstockung der Plätze und damit ein Umzug der Notunterkunft in den Neubau „Am Schützenweg“ ist aber nicht mehr geplant. Nach der ersten Einschätzung der Sachverständigen ist die Fertigstellung der Neubaumaßnahme „Am Schützenweg“ zeitnah möglich. Hier wird derzeit an einem konkreten Zeitplan gearbeitet, der die notwendige Mängelbeseitigung und die Fertigstellung der fünf Gebäude umfasst.

Diese neuen Entwicklungen haben dazu geführt, dass der Verwaltungsvorstand der Stadt Sankt Augustin die bisherige Planung von Unterkünften komplett überdacht hat:

Die Baumaßnahme „Hangweg“ in Birlinghoven wird wie geplant für eine Belegung von 112 Menschen (140 Plätze) beauftragt. Der Bolzplatz bleibt unbebaut.

Der Neubau der Unterkunft „Am Bahnhof“ in Menden wurde zunächst mit drei statt fünf Gebäuden für die Belegung mit 120 Flüchtlingen (150 Plätze) beauftragt.

Die Baumaßnahme „Am Rosenhain“ in Buisdorf wird zunächst zurückgestellt. Im Rahmen einer Risikoabwägung soll jedoch der Pachtvertrag für das Grundstück bestehen bleiben. Sollten sich die Zuweisungszahlen wieder nach oben bewegen, könnte hier zeitnah gebaut werden.

Die Baumaßnahme „Schulstraße“ in Niederpleis soll ebenfalls nicht weiter realisiert werden.

In einer Sondersitzung des Haupt- und Finanzausschusses Ende August soll über die beiden letzten Punkte nochmals beraten werden. Ein Sonderkündigungsrecht der beiden Pachtverträge besteht bis Anfang September 2016.

Der Neubau „Schützenweg“ in Niederpleis wird nach Fertigstellung als kommunale Einrichtung und nicht als Notunterkunft geführt. Da die Turnhalle Schützenweg dann nicht mehr für die Verpflegung der Flüchtlinge in einer Notunterkunft benötigt wird, kann sie sofort, und damit sechs Monate früher als geplant, geräumt werden. Die Stadt beginnt jetzt mit dem Leerräumen, Rückbau und der Grundreinigung. Erst wenn die Fußböden der eingebauten Schlafboxen entfernt wurden, kann festgestellt werden, ob weitere Arbeiten erforderlich sind. Ist dies nicht der Fall, sollen die Arbeiten bis zum Ende der Sommerferien abgeschlossen sein. Die Stadt versucht dies so schnell wie möglich zu klären. Die Schulen und Vereine wurden hierüber informiert.

Die Sporthallen im Sportzentrum Menden werden noch bis einschließlich September 2016 für die Unterbringung von Flüchtlingen benötigt. Hier beginnt im Oktober der Rückbau. Derzeit wird noch geprüft, wieviel Zeit für den Rückbau und eventuell erforderliche Reparaturen benötigt wird. Sobald dies geklärt ist, werden Schulen und Vereine über den Zeitpunkt der Rückgabe unterrichtet.

Die Turnhalle „Schiffsstraße“ wird wie geplant Ende 2016 geräumt und anschließend zurückgebaut.

04.07.2016