Home

Aktuelles

Das Technische Rathaus wird bezogen

Etwa eineinhalb Jahre dauerte der Umbau des ehemaligen Gebäudes der Post zum Technischen Rathaus. Ab Montag, 11. Juni 2018 stehen nun die Umzüge in das neue Verwaltungsgebäude an. Die betroffenen Dienststellen sind während der Umzugstage nur eingeschränkt erreichbar.

[weiter]

Date deinen Experten!

Nach der erfolgreichen Premiere im letzten Jahr folgt am Mittwoch, 6. Juni 2018 die zweite Auflage des „Speed-Debating“. Es ist das vierte Modul zur Jugendpartizipation in Sankt Augustin und soll einen direkten Kontakt zwischen den Jugendlichen auf der einen Seite sowie Politik, Verwaltung und Vertretern von für Jugendliche relevanten Einrichtungen auf der anderen Seite ermöglichen.

[weiter]

Instrumentenkarussell der Musikschule

Die Musikschule der Stadt Sankt Augustin startet ab dem 1. September 2018 wieder einen neuen Kurs „Instrumentenkarussell“. Das Angebot richtet sich an Kinder ab sechs Jahren und Erwachsene. Die Kursgebühr beträgt 129 Euro.

[weiter]

Erfolgreiche Ferienhelferschulung

29 jugendliche Helfer der städtischen Ferienaktionen trafen sich kürzlich zur Schulung in den Räumen der Offenen Ganztagsgrundschule in Sankt Augustin-Hangelar. Mit den notwendigen Kenntnissen sind sie nun gut gerüstet und freuen sich auf ihren Einsatz bei den jeweiligen Aktionen.

[weiter]

Bundesfreiwilligendienststellen zu besetzen

Im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bietet die Stadt Sankt Augustin interessante Einsatzstellen für alle Freiwilligen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, in verschiedenen Einrichtungen an. Alle Stellen sollen grundsätzlich für 12 Monate und mit 39 Wochenstunden besetzt werden. Der Einsatz ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt vorgesehen.

[weiter]

Die Deutsche Bahn informiert

Ab voraussichtlich Mitte Juli 2018 ist die Meindorfer Straße (L16) in Sankt Augustin im Bereich der Eisenbahnüberführung einseitig gesperrt. Im Rahmen des Ausbaus der S13 wird die Brücke für ein zusätzliches Gleis verbreitert. Dazu wird die Meindorfer Straße zunächst tiefergelegt, anschließend erfolgt die Verbreitung des Brückenbauwerks mittels Anbau an das Bestandsbauwerk.

[weiter]

Stadt reagiert auf aktuelle Prognosen der Flüchtlingszahlen mit Anpassung der geplanten Neubaumaßnahmen

Auch Sporthallen werden sukzessive freigegeben und zurückgebaut

Aufgrund der seit kurzem bekannten Prognosen des Landes NRW und der Bundesregierung für das Jahr 2016 hat die Stadtverwaltung Sankt Augustin die bisherige Planung von Flüchtlingsunterkünften auf den Prüfstand gestellt. Der Bau von Flüchtlingsunterkünften in Buisdorf (Am Rosenhain) und Niederpleis (Schulstraße) wird zunächst aufgeschoben. Ab sofort wird die Sporthalle „Schützenweg“ in Niederpleis nicht mehr für die Unterbringung von Flüchtlingen benötigt und mit dem Rückbau begonnen.

Schlafboxen im Sportzentrum Menden

Die lange erwarteten Prognosen von Land und Bund führen zu einer Erhöhung der Zuweisungszahlen von nur noch 20 bis 40 Menschen pro Monat für Sankt Augustin. Sie liegen damit erheblich unter den noch Anfang des Jahres kalkulierten Zahlen. Eine tatsächliche Zuweisung von Flüchtlingen erfolgt derzeit nicht, da Sankt Augustin die Zuweisungsquote deutlich übererfüllt. Die Bezirksregierung Köln benötigt nicht mehr im früheren Umfang Notunterkunftsplätze. Daher soll in Absprache mit der Stadt Sankt Augustin die Notunterkunft im ehemaligen Hotel Regina wie geplant bis 31.12.2016 weitergeführt werden. Eine Verlängerung bis zum Ende des Pachtvertrages am 28.02.2017 wird derzeit angestrebt. Eine Aufstockung der Plätze und damit ein Umzug der Notunterkunft in den Neubau „Am Schützenweg“ ist aber nicht mehr geplant. Nach der ersten Einschätzung der Sachverständigen ist die Fertigstellung der Neubaumaßnahme „Am Schützenweg“ zeitnah möglich. Hier wird derzeit an einem konkreten Zeitplan gearbeitet, der die notwendige Mängelbeseitigung und die Fertigstellung der fünf Gebäude umfasst.

Diese neuen Entwicklungen haben dazu geführt, dass der Verwaltungsvorstand der Stadt Sankt Augustin die bisherige Planung von Unterkünften komplett überdacht hat:

Die Baumaßnahme „Hangweg“ in Birlinghoven wird wie geplant für eine Belegung von 112 Menschen (140 Plätze) beauftragt. Der Bolzplatz bleibt unbebaut.

Der Neubau der Unterkunft „Am Bahnhof“ in Menden wurde zunächst mit drei statt fünf Gebäuden für die Belegung mit 120 Flüchtlingen (150 Plätze) beauftragt.

Die Baumaßnahme „Am Rosenhain“ in Buisdorf wird zunächst zurückgestellt. Im Rahmen einer Risikoabwägung soll jedoch der Pachtvertrag für das Grundstück bestehen bleiben. Sollten sich die Zuweisungszahlen wieder nach oben bewegen, könnte hier zeitnah gebaut werden.

Die Baumaßnahme „Schulstraße“ in Niederpleis soll ebenfalls nicht weiter realisiert werden.

In einer Sondersitzung des Haupt- und Finanzausschusses Ende August soll über die beiden letzten Punkte nochmals beraten werden. Ein Sonderkündigungsrecht der beiden Pachtverträge besteht bis Anfang September 2016.

Der Neubau „Schützenweg“ in Niederpleis wird nach Fertigstellung als kommunale Einrichtung und nicht als Notunterkunft geführt. Da die Turnhalle Schützenweg dann nicht mehr für die Verpflegung der Flüchtlinge in einer Notunterkunft benötigt wird, kann sie sofort, und damit sechs Monate früher als geplant, geräumt werden. Die Stadt beginnt jetzt mit dem Leerräumen, Rückbau und der Grundreinigung. Erst wenn die Fußböden der eingebauten Schlafboxen entfernt wurden, kann festgestellt werden, ob weitere Arbeiten erforderlich sind. Ist dies nicht der Fall, sollen die Arbeiten bis zum Ende der Sommerferien abgeschlossen sein. Die Stadt versucht dies so schnell wie möglich zu klären. Die Schulen und Vereine wurden hierüber informiert.

Die Sporthallen im Sportzentrum Menden werden noch bis einschließlich September 2016 für die Unterbringung von Flüchtlingen benötigt. Hier beginnt im Oktober der Rückbau. Derzeit wird noch geprüft, wieviel Zeit für den Rückbau und eventuell erforderliche Reparaturen benötigt wird. Sobald dies geklärt ist, werden Schulen und Vereine über den Zeitpunkt der Rückgabe unterrichtet.

Die Turnhalle „Schiffsstraße“ wird wie geplant Ende 2016 geräumt und anschließend zurückgebaut.

04.07.2016