Home

Aktuelles

Erster Gemeindedirektor Ulrich Syttkus verstorben

Am 29. Oktober 2017 verstarb im Alter von 89 Jahren Ulrich Syttkus, der erste Gemeindedirektor der Gemeinde Sankt Augustin. Er war vom 1. April 1965 bis 31. März 1977 zunächst für das Amt Menden als Amtsdirektor, später dann als Gemeindedirektor für die damalige Gemeinde Sankt Augustin tätig. In seinen zwölf Jahren Amtszeit hat er die Entwicklung Sankt Augustins zur Stadt maßgeblich vorangetrieben.

[weiter]

Herbstlaub entsorgen

Ab Donnerstag, 2. November 2017 können Bürger das von öffentlichen Gehwegen, Straßen und Plätzen eingesammelte Laub wieder kostenlos auf den städtischen Friedhöfen entsorgen. Diese Entsorgungsmöglichkeit besteht auch beim Bauhof der Stadt Sankt Augustin.

[weiter]

Our Favourite Things

Am Freitag, 24. November 2017, um 19.00 Uhr lädt die Musikschule der Stadt Sankt Augustin zu einem vielfältigen Jazzkonzert ins Haus Menden, An der Alten Kirche 3, ein. Der Eintritt kostet 6 Euro, ermäßigt 3 Euro. Musikschüler haben freien Eintritt.

[weiter]

Zwischen Arbeit und Ruhestand

Rund 150 Interessierte kamen Ende Oktober zur Gründungsveranstaltung des ZWAR-Netzwerkes in Sankt Augustin ins Rathaus. Eingeladen hatten die Stadt Sankt Augustin, der Caritasverband, die katholische Kirche und die ZWAR-Zentralstelle NRW alle Niederpleiser und Mülldorfer zwischen 55 und 65 Jahren. Bereits im November beginnen die konkreten Planungen für die ZWAR-Gruppe Mülldorf/Niederpleis.

[weiter]

huma eröffnet

Mit der Eröffnung von huma wird ein zentraler und bedeutsamer Bestandteil des Masterplans Urbane Mitte in Sankt Augustin Realität. Alle am Planungsprozess und während der Bauzeit beteiligten Akteure von Politik, Stadtverwaltung und Wirtschaftsförderungsgesellschaft freuen sich, dass mit dem neuen Einkaufszentrum die Attraktivität der Stadtmitte deutlich aufgewertet wird. Das ist auch der Verdienst der Bürger, Verbände und anderer Institutionen, die sich im Rahmen der Stadtforen am Planungsprozess des Einkaufszentrums und der Umgestaltung der Stadtmitte beteiligt haben.

[weiter]

Premiere von STADTRADELN in Sankt Augustin erfolgreich

165 aktive Radler, 14 Teams, 27.734 Kilometer und 3.938 Kilogramm eingespartes CO2 sind die Bilanz der ersten Teilnahme der Stadt Sankt Augustin am bundesweiten Wettbewerb STADTRADELN des Klima-Bündnisses. Bürgermeister Klaus Schumacher zeichnete jetzt die drei aktivsten Radfahrer in Sankt Augustin aus. Eine Fortsetzung im nächsten Jahr ist geplant.

[weiter]

Flüchtlingsunterkunft Schützenweg soll fertiggestellt werden

Mit der Aufarbeitung des Sachstandsberichts wurde begonnen

Bürgermeister Klaus Schumacher unterrichtete die Mitglieder des Rechnungsprüfungsausschuss gestern (15. Juni 2016) über den aktuellen Sachstand des Neubaus der Flüchtlingsunterkunft am Schützenweg in Niederpleis. Nach einer Baustellenbegehung und ersten Sichtung der Unterlagen durch juristische und technische Sachverständige ist davon auszugehen, dass die Gebäudekörper fertiggestellt werden können. Diese Auskunft sorgte für Erleichterung im Ausschuss.

Ansicht einer Flüchtlingsunterkunft im Bau

Wie berichtet hat die Stadtverwaltung zur Aufklärung, ob die Bauausführung beim Neubau der Flüchtlingsunterkunft ordnungsgemäß stattgefunden hat, externe juristische und technische Expertise hinzugezogen. Letzte Woche hat eine gemeinsame Baustellenbegehung durch Verwaltung, Rechnungsprüfungsamt, Auftragnehmer und beauftragte juristische und technische Sachverständige stattgefunden. Bereits vor Auswertung aller Unterlagen kommen die Sachverständigen zum Schluss, dass einer Fertigstellung der fünf Gebäudekörper nichts entgegensteht, erläuterte Rechtsanwalt Achim Meier von der beauftragten Kanzlei Luther.

Beim Vor-Ort-Termin zeigte sich, dass der Auftragnehmer bereits umfassende Arbeiten zur Beseitigung von Beanstandungen umgesetzt hatte. Auch bei stichprobenartigen Kontrollen an vier exemplarischen Bauteilöffnungen konnten keine Auffälligkeiten festgestellt werden. Daher soll nun kurzfristig zwischen Stadt und Auftragnehmer festgelegt werden, welche Arbeiten noch zu erledigen sind. Vor allem ist ein neuer Bauzeitenplan zu erstellen. Gemeinsames Ziel ist die ordnungsgemäße und zügige Fertigstellung aller fünf Gebäudekörper.

Bürgermeister Klaus Schumacher sagte weiterhin zu, auch den anderen Vorwürfen aus dem Sachstandsbericht des Rechnungsprüfungsamt nachzugehen. Er wies allerdings auch darauf hin, dass die besondere Situation, in der sich alle Kommunen durch die große Zahl ankommenden Flüchtlinge befanden, berücksichtigt werden muss. „Ich habe in den verschiedenen politischen Gremien seit Oktober 2015 immer wieder berichtet, dass wir freihändige Vergaben machen müssen, obwohl eigentlich Ausschreibungen vorgesehen sind. Auch ein Vier-Augen-Prinzip war nicht immer einzuhalten. Manches Mal musste telefonisch der Zuschlag für 100 Betten, einen Sicherheitsdienst oder Caterer erteilt werden, weil sonst eine andere Kommune oder Betreiber zugegriffen hätte. Die Kollegen, die für die Unterbringung der Flüchtlinge zuständig sind, haben in dieser Zeit enormen Einsatz gezeigt, um diese Aufgabe zu stemmen.“ Sobald die Ergebnisse der Aufarbeitung vorliegen, werden sie der Politik vorgestellt.

16.06.2016