Home

Aktuelles

Erster Gemeindedirektor Ulrich Syttkus verstorben

Am 29. Oktober 2017 verstarb im Alter von 89 Jahren Ulrich Syttkus, der erste Gemeindedirektor der Gemeinde Sankt Augustin. Er war vom 1. April 1965 bis 31. März 1977 zunächst für das Amt Menden als Amtsdirektor, später dann als Gemeindedirektor für die damalige Gemeinde Sankt Augustin tätig. In seinen zwölf Jahren Amtszeit hat er die Entwicklung Sankt Augustins zur Stadt maßgeblich vorangetrieben.

[weiter]

Herbstlaub entsorgen

Ab Donnerstag, 2. November 2017 können Bürger das von öffentlichen Gehwegen, Straßen und Plätzen eingesammelte Laub wieder kostenlos auf den städtischen Friedhöfen entsorgen. Diese Entsorgungsmöglichkeit besteht auch beim Bauhof der Stadt Sankt Augustin.

[weiter]

Our Favourite Things

Am Freitag, 24. November 2017, um 19.00 Uhr lädt die Musikschule der Stadt Sankt Augustin zu einem vielfältigen Jazzkonzert ins Haus Menden, An der Alten Kirche 3, ein. Der Eintritt kostet 6 Euro, ermäßigt 3 Euro. Musikschüler haben freien Eintritt.

[weiter]

Broschüre informiert über Kindertageseinrichtungen in Sankt Augustin

Die kommunale Bildungsplanung des Fachbereichs Kinder, Jugend und Schule hat eine neue Broschüre mit Informationen zu den Kindertageseinrichtungen in Sankt Augustin herausgegeben. Sie enthält ebenfalls Informationen zur Kindertagespflege. Die Broschüre liegt im Rathaus und im Ärztehaus, 3. Obergeschoss aus und steht auf der städtischen Homepage zum Download bereit.

[weiter]

huma eröffnet

Mit der Eröffnung von huma wird ein zentraler und bedeutsamer Bestandteil des Masterplans Urbane Mitte in Sankt Augustin Realität. Alle am Planungsprozess und während der Bauzeit beteiligten Akteure von Politik, Stadtverwaltung und Wirtschaftsförderungsgesellschaft freuen sich, dass mit dem neuen Einkaufszentrum die Attraktivität der Stadtmitte deutlich aufgewertet wird. Das ist auch der Verdienst der Bürger, Verbände und anderer Institutionen, die sich im Rahmen der Stadtforen am Planungsprozess des Einkaufszentrums und der Umgestaltung der Stadtmitte beteiligt haben.

[weiter]

Premiere von STADTRADELN in Sankt Augustin erfolgreich

165 aktive Radler, 14 Teams, 27.734 Kilometer und 3.938 Kilogramm eingespartes CO2 sind die Bilanz der ersten Teilnahme der Stadt Sankt Augustin am bundesweiten Wettbewerb STADTRADELN des Klima-Bündnisses. Bürgermeister Klaus Schumacher zeichnete jetzt die drei aktivsten Radfahrer in Sankt Augustin aus. Eine Fortsetzung im nächsten Jahr ist geplant.

[weiter]

Vorschulkinder lernen den Umgang mit Geld

VR-Bank Rhein-Sieg fördert Kita-Projekte

Unter dem Motto „Zahlen, Geld und Glück“ standen Workshops für die Vorschulkinder der städtischen Kindertageseinrichtung Siegstraße und des städtischen Bewegungskindergartens „Am Park“. Spielerisch wurde den Kindern die Bedeutung und Funktion von Zahlen und Geld nahegebracht. Die Bildungspatenschaft dazu hat die VR Bank Rhein-Sieg übernommen.

Der Workshop bereitete allen Beteiligten viel Freude.

„Was Hänschen früh lernt, zahlt sich für Hans später aus“, war die Devise bei den Workshops, die der Arbeitskreises Neue Medien (AKNM) in den Kindertageseinrichtungen veranstaltete.

Wie heißen die Zahlen und wofür braucht man sie überhaupt? Wer kann schon bis zehn zählen? Was ist, wenn an eine Zahl eine Null angefügt wird oder gar zwei? Fragen über Fragen, die Inken Weiß, Bildungsreferentin des AKNM, mit den Kindern auf spielerische Weise klärte. Die Kinder tauchten ein in die Welt der großen und kleinen Zahlen. Dann ging es um das Thema Geld: Wo kommt es her? Wofür braucht man es und wie kommt es ins Portemonnaie? Die verschiedenen Geldstücke und Geldscheine wurden angeschaut und der Unterschied zwischen Cent und Euro besprochen. Durch ein paar Klicks am Laptop wurden Geldstücke oder -scheine über einen Beamer an der Wand sichtbar. Mit dem Laserpointer galt es dann die richtigen Zahlungsmittel auf der Wand wiederzufinden.

Früh übt sich, wer ein Meister werden will.

Im Spiel mit Inken Weiß lernten die Kinder schnell, dass Dinge beim Einkaufen oder im Restaurant ganz unterschiedliche Preise haben und dass der Geldbeutel auch schnell leerer werden kann. Doch wie gut, dass es auch ganz viele Dinge gibt, die glücklich machen und für die man kein Geld ausgeben muss. Da ist das Lächeln, welches man sich und anderen schenken kann, ein Spaziergang durch den Wald, das Spielen auf dem Spielplatz mit Freunden, zusammen ein Lied singen und vieles, vieles mehr. Gut, dass es solche Sachen gibt, denn damit fällt es leichter das Geld auch einmal zu sparen...

Ein besonderes Highlight war sicherlich der Kaufhaustanz, bei dem die Kinder richtig coole Bewegungen auf die Tanzfläche zauberten.

Alle Kinder freuten sich über die Taschen, gefüllt mit Spielgeld und einem Portemonnaie, die von den Mitarbeiterinnen der VR Bank Rhein-Sieg, Melanie Müller und Anette Fleischer übergeben wurden. Auf diesem Weg ein herzliches Dankeschön an die VR Bank Rhein-Sieg, die dieses Projekt durch ihre finanzielle Unterstützung möglich macht.

Was ist der Arbeitskreis Neue Medien?

Der Arbeitskreis Neue Medien (AKNM) ist ein Zusammenschluss von Lehrern, Erziehern und Fachreferenten. Gegründet wurde er 1999 von der Hürther Lehrerin Mechthild Brachmann. Der Arbeitskreis organisiert Workshops in Kindertagesstätten und Schulen zu Themen wie Umwelt, Ernährung, Straßenverkehr und zum Umgang mit Zahlen. Ein Ziel des AKNM ist die Förderung der Medienkompetenz. Durch den Einsatz elektronischer Hilfsmittel in den Workshops, wie Laptop und Beamer, möchte der AKNM die neuen Medien und vieles mehr in positiver und konstruktiver Weise den Vorschulkindern zwischen fünf und sechs Jahren näher bringen. Der AKNM möchte den Kindern zeigen und für sie erlebbar machen, dass die Arbeit mit dem PC in der Gruppe kommunikativ-lebendig und lehrreich sein kann. Er versucht damit, dem falschen und überzogenen Mediengebrauch, insbesondere der Vereinzelung/Vereinsamung durch und mit den Medien vorzubeugen.

Die Workshops sind für die Einrichtungen kostenlos und werden von Sponsoren bezahlt. Sie sollen die Bildungschancen von benachteiligten Kindern und Jugendlichen verbessern.

02.05.2016