Home

Aktuelles

Erster Gemeindedirektor Ulrich Syttkus verstorben

Am 29. Oktober 2017 verstarb im Alter von 89 Jahren Ulrich Syttkus, der erste Gemeindedirektor der Gemeinde Sankt Augustin. Er war vom 1. April 1965 bis 31. März 1977 zunächst für das Amt Menden als Amtsdirektor, später dann als Gemeindedirektor für die damalige Gemeinde Sankt Augustin tätig. In seinen zwölf Jahren Amtszeit hat er die Entwicklung Sankt Augustins zur Stadt maßgeblich vorangetrieben.

[weiter]

Stadt Sankt Augustin bereitet sich auf den Winter vor

Der städtische Bauhof ist auf den kommenden Winter vorbereitet. Die Fahrzeuge wurden mit Schneeschilden und Streuaufsätzen ausgerüstet und überprüft, Streusalz wurde geordert und ein besonderer Winterdienstplan für die Mitarbeiter erstellt. Private Grundstückseigentümer sollten sich ebenfalls vorbereiten und ihre Räumpflicht bei Schnee und Glätte planen.

[weiter]

CLUB lädt zum Adventskaffee ein

Die Begegnungsstätte CLUB der Stadt Sankt Augustin lädt zum Adventskaffee am Mittwoch, 29. November 2017 um 14.00 Uhr in den großen Ratssaal, Markt 1, in Sankt Augustin ein. Der Eintritt kostet 10 Euro.

[weiter]

Geänderte Öffnungszeiten der Sachgebiete Unterhaltsvorschuss und Elternbeiträge

Aufgrund rückwirkender Gesetzesänderungen im Bereich Unterhaltsvorschuss und neuer, komplexerer Satzungen im Bereich der Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflege und der Offenen Ganztagsschule entsteht derzeit in den beiden Sachgebieten ein überdurchschnittlicher Arbeitsanfall. Damit die Antragsteller trotzdem zeitnah ihre Bescheide erhalten oder erfahren, in welcher Höhe die Elternbeiträge festgesetzt werden, ändern sich ab 1. Dezember 2017 die Öffnungszeiten. Mittwochs sind die Mitarbeiter bis auf Weiteres nicht persönlich oder telefonisch erreichbar.

[weiter]

huma eröffnet

Mit der Eröffnung von huma wird ein zentraler und bedeutsamer Bestandteil des Masterplans Urbane Mitte in Sankt Augustin Realität. Alle am Planungsprozess und während der Bauzeit beteiligten Akteure von Politik, Stadtverwaltung und Wirtschaftsförderungsgesellschaft freuen sich, dass mit dem neuen Einkaufszentrum die Attraktivität der Stadtmitte deutlich aufgewertet wird. Das ist auch der Verdienst der Bürger, Verbände und anderer Institutionen, die sich im Rahmen der Stadtforen am Planungsprozess des Einkaufszentrums und der Umgestaltung der Stadtmitte beteiligt haben.

[weiter]

Premiere von STADTRADELN in Sankt Augustin erfolgreich

165 aktive Radler, 14 Teams, 27.734 Kilometer und 3.938 Kilogramm eingespartes CO2 sind die Bilanz der ersten Teilnahme der Stadt Sankt Augustin am bundesweiten Wettbewerb STADTRADELN des Klima-Bündnisses. Bürgermeister Klaus Schumacher zeichnete jetzt die drei aktivsten Radfahrer in Sankt Augustin aus. Eine Fortsetzung im nächsten Jahr ist geplant.

[weiter]

Bestäuber, Maurer und liebevolle Eltern

Heimische Wildbienen sind wertvoll für Natur und Menschen

Mit steigenden Frühlingstemperaturen nimmt neben dem Gesang der Vögel auch das Summen der Insekten zu. Besonders früh in jedem Jahr sind die heimischen Wildbienen aktiv. Entgegen Ruf ist die sehr vielfältige Verwandtschaft unserer Honigbiene völlig harmlos und ganz besonders nützlich. Das Sankt Augustiner Umweltbüro hält viele Tipps und Informationen zu den emsigen Insekten bereit.

Eine Sandbiene verlässt ihr Nistloch.

Eine Sandbiene verlässt ihr Nistloch.

Sage und schreibe 550 verschiedene Bienenarten sind in Deutschland heimisch. Im Gegensatz zur allgemein bekannten Honigbiene leben die meisten Bienenarten nicht in einem Staat, sondern einzeln. Man nennt sie daher auch Solitärbienen. Sie legen keine Vorräte an und stellen keinen Honig her. Die Bestäuberleistung der Wildbienen ist aber von ebenso erheblichem Wert – nicht nur für die Natur, sondern vor allem auch für uns Menschen. Sämtliche Früchte und viele Gemüse könnten wir ohne Bienen nicht genießen.

Die Mehrzahl der Wildbienenarten (circa 70 Prozent) nistet in selbstgegrabenen Hohlräumen in der Erde. Andere Arten nisten in verlassenen Käferfraßgängen in totem Holz, in Mauerritzen, hohlen Pflanzenstängeln oder auch Schneckenhäusern. Diese Arten besiedeln auch gerne künstliche Nisthilfen. Für die Erdnester wird sandiger Boden bevorzugt, da er für die Insekten leicht zu bearbeiten ist. So kommt es, dass Wildbienen auch auf gepflasterten Flächen und Wegen aus den Pflasterritzen kriechen oder aus frisch aufgeschütteten Erdhaufen.

Beim Umweltbüro der Stadt Sankt Augustin rufen derzeit wieder verstärkt besorgte Bürger an und möchten wissen, welche Insekten da aus den Erdlöchern in ihrem Garten oder am Spielplatz krabbeln und ob von ihnen eine Gefahr ausgeht. Die Biologin Birgit Dannefelser kann dann direkt Entwarnung geben: „Wildbienen verteidigen sich uns Menschen gegenüber nicht durch Stiche. Ganz im Gegenteil lassen sich ganz wunderbare Beobachtungen an den kleinen Erdlöchern machen. Die sechsbeinigen Maurer lassen sich beim Ausgraben ihrer Löcher zusehen oder sie kommen mit dicken gelben Pollenhöschen zum Futtereintrag an ihrer Kinderstube an. Gerade auch für Kinder sind es tolle Erfahrungen, den Tieren dabei zuzusehen.“

Durch den fortschreitenden Verlust von natürlichen und naturnahen Flächen gewinnen von Menschen beeinflusste Biotope als Ersatzlebensräume zunehmend an Bedeutung. Naturnah gestaltete Gärten stellen dabei durch ihr vielfältiges, lang anhaltendes Blütenangebot einen besonders wertvollen Lebensraum für alle Bienen dar. Nicht nur jeder Gartenbesitzer kann durch die Pflanzenauswahl zum Schutz der Wildbienen beitragen. Selbst in Balkonkästen oder anderen Pflanzgefäßen lassen sich durch passende Pflanzenauswahl zahlreiche Wildbienenarten anlocken. Und natürlich kann jeder künstliche Nisthilfen aufhängen. Der Selbstbau ist denkbar einfach und sehr kostengünstig. Hierzu hält das Büro für Natur- und Umweltschutz zahlreiche Informationen und Anregungen bereit. Wem die Zeit zum Selbstbau fehlt: In den meisten Bau- und Gartenmärkten gehören die „Häuschen“ mit ihren angebohrten Hartholzklötzen oder leeren Bambusröhrchen mittlerweile fest zum Sortiment.

Am Samstag, 18. Juni um 15 Uhr wird Imker und Bienensachverständiger Manfred Schmitz Kindern ab sechs Jahren einiges über Wespen, Bienen, Hummeln und Co erzählen. Außerdem wird ein Wildbienenhotel für den Garten oder Balkon gebaut. Anmeldungen sind im Rahmen des Umweltprogramms hier möglich.

Weitere Information rund um das Thema gibt es beim Büro für Natur- und Umweltschutz der Stadt Sankt Augustin, Tel.: 02241/243-426 oder E-Mail: birgit.dannefelser@sankt-augustin.de.

21.04.2016