Home

Aktuelles

Das Technische Rathaus wird bezogen

Etwa eineinhalb Jahre dauerte der Umbau des ehemaligen Gebäudes der Post zum Technischen Rathaus. Ab Montag, 11. Juni 2018 stehen nun die Umzüge in das neue Verwaltungsgebäude an. Die betroffenen Dienststellen sind während der Umzugstage nur eingeschränkt erreichbar.

[weiter]

Date deinen Experten!

Nach der erfolgreichen Premiere im letzten Jahr folgt am Mittwoch, 6. Juni 2018 die zweite Auflage des „Speed-Debating“. Es ist das vierte Modul zur Jugendpartizipation in Sankt Augustin und soll einen direkten Kontakt zwischen den Jugendlichen auf der einen Seite sowie Politik, Verwaltung und Vertretern von für Jugendliche relevanten Einrichtungen auf der anderen Seite ermöglichen.

[weiter]

Instrumentenkarussell der Musikschule

Die Musikschule der Stadt Sankt Augustin startet ab dem 1. September 2018 wieder einen neuen Kurs „Instrumentenkarussell“. Das Angebot richtet sich an Kinder ab sechs Jahren und Erwachsene. Die Kursgebühr beträgt 129 Euro.

[weiter]

Erfolgreiche Ferienhelferschulung

29 jugendliche Helfer der städtischen Ferienaktionen trafen sich kürzlich zur Schulung in den Räumen der Offenen Ganztagsgrundschule in Sankt Augustin-Hangelar. Mit den notwendigen Kenntnissen sind sie nun gut gerüstet und freuen sich auf ihren Einsatz bei den jeweiligen Aktionen.

[weiter]

Bundesfreiwilligendienststellen zu besetzen

Im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bietet die Stadt Sankt Augustin interessante Einsatzstellen für alle Freiwilligen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, in verschiedenen Einrichtungen an. Alle Stellen sollen grundsätzlich für 12 Monate und mit 39 Wochenstunden besetzt werden. Der Einsatz ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt vorgesehen.

[weiter]

Die Deutsche Bahn informiert

Ab voraussichtlich Mitte Juli 2018 ist die Meindorfer Straße (L16) in Sankt Augustin im Bereich der Eisenbahnüberführung einseitig gesperrt. Im Rahmen des Ausbaus der S13 wird die Brücke für ein zusätzliches Gleis verbreitert. Dazu wird die Meindorfer Straße zunächst tiefergelegt, anschließend erfolgt die Verbreitung des Brückenbauwerks mittels Anbau an das Bestandsbauwerk.

[weiter]

Stadtverwaltung und Polizei warnen vor unseriösen Geschäftspraktiken

Anrufer geben vor, im Auftrag der Stadt Sankt Augustin zu handeln

Im Stadtgebiet werden Mieter und Hauseigentümer aktuell von einer Firma angerufen, die kostenlose Energieberatung anbietet. Der Anrufer behauptet in der Regel, mit der Stadt Sankt Augustin zusammen zu arbeiten oder in deren Auftrag anzurufen und bittet um einen Termin vor Ort. Diese Anrufe stehen nicht im Zusammenhang mit der Energieberatung, die die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen derzeit gemeinsam mit dem Büro für Natur- und Umweltschutz der Stadt Sankt Augustin durchführt. Polizei und Stadtverwaltung warnen davor, auf Angebote der Anrufer einzugehen.

Schiefertafel mit Kreideschriftzug Wichtige Information FM2 - Fotolia.com

Besorgte Bürger haben sich in den letzten Tagen beim Büro für Natur- und Umweltschutz gemeldet. Sie fragen an, ob die Stadt Sankt Augustin mit einer Firma zusammenarbeitet, die kostenlose Energieberatung anbietet. Es wird berichtet, dass der Anrufer anbietet, eine kostenlose Energieberatung zu Hause durchzuführen und versucht, einen Termin zu vereinbaren. Er verweist dabei darauf, dass das Angebot im Auftrag der Stadt Sankt Augustin erfolgt. Ein solcher Auftrag wurde von der Stadt Sankt Augustin aber nicht erteilt.

Die Stadt weist ausdrücklich darauf hin, dass diese Anrufe nicht im Zusammenhang mit der Energieberatung stehen, die die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen derzeit gemeinsam mit dem Büro für Natur- und Umweltschutz der Stadt Sankt Augustin anbietet. Wer diese Energieberatung in Anspruch nehmen möchte, muss sich beim Büro für Natur- und Umweltschutz anmelden. Ohne vorherige Anmeldung machen die Mitarbeiter der Verbraucherzentrale keine Hausbesuche.

Diese Masche ist der Polizei bekannt. Durch geschickte Gesprächsführung und dem Hinweis auf den angeblichen Auftrag durch eine Behörde überzeugt, nehmen die Angerufenen den Termin an und erhalten bald darauf Besuch von unseriösen "Beratern". Diese vermitteln dann meist Arbeiten und Dienstleistungen, die überteuert in Rechnung gestellt werden.

Daneben gibt es auch Tätergruppen, die es darauf anlegen, in die Wohnungen ihrer Opfer eingelassen zu werden. Nicht selten ist es dabei in der Vergangenheit zu Diebstählen gekommen. Ein gesundes Maß an Misstrauen gegenüber solchen Angeboten ist daher auf jeden Fall angebracht.

Die Polizei empfiehlt bei solchen Anrufen:

  • Lehnen Sie diese Termine ab und lassen sie die "Berater" nicht ins Haus oder die Wohnung.
  • Wenden Sie sich bei Reparatur- oder Renovierungsbedarf an Ihre örtlichen Unternehmen oder an die Verbraucherberatung.
  • Geben Sie am Telefon keine persönlichen Daten preis.
  • Lassen Sie niemals fremde Menschen in Ihre Wohnungen und sprechen Sie mit Ihren Angehörigen oder einer Vertrauenspersonen über das vermeintliche Angebot.
  • Informieren Sie sofort die Polizei, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt, über die Notrufnummer 110.

Wenden Sie sich auf jeden Fall an die Polizei, wenn Sie Opfer geworden sind und erstatten Sie Anzeige. Bei Fragen helfen Ihnen die im Opferschutz besonders geschulten Mitarbeiter Ihrer örtlichen Polizei gerne.

Logo Polizei RSK

07.03.2016