Home

Aktuelles

Sankt Augustin radelt mit

Vom 1. bis 21. Mai 2018 beteiligt sich die Stadt Sankt Augustin zum zweiten Mal am bundesweiten Wettbewerb STADTRADELN. Alle die in Sankt Augustin wohnen, arbeiten, studieren, eine Schule besuchen oder einem Verein angehören sind erneut eingeladen, kräftig in die Pedale zu treten und privat oder beruflich Fahrradkilometer für Sankt Augustin und das Klima zu sammeln. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

[weiter]

Wo gibt es Maibäume?

Der Monat Mai steht bevor und damit das traditionelle Maibaumstellen. Das Büro für Natur- und Umweltschutz der Stadt Sankt Augustin hat eine Liste mit Bezugsquellen für Maibäume erstellt, um den illegalen Fällungen von Birken vorzubeugen. Außerdem verkauft das Umweltbüro am Montag, 30. April 2018 zwischen 12 und 19 Uhr Birken aus eigenen Beständen am Niederpleiser Wald.

[weiter]

Ausbau der S 13 zwischen Troisdorf und Bonn- Oberkassel

Die Deutsche Bahn teilt mit, dass die Feldwegbrücke zwischen Meindorf und Hangelar über die A59 und die parallel verlaufende Bahnstrecke derzeit komplett gesperrt ist. Im Zuge des Streckenausbaus der S 13 wird die Brücke ab dem 29. April 2018 abgerissen und dann verbreitert, um Platz für die zusätzlichen Gleise der S 13 zu schaffen. Durch die Baumaßnahmen wird der Link des Grünen C, der über diese Brücke verläuft, unterbrochen. Eine Umleitung ist ausgeschildert.

[weiter]

Ehemaliges Jugendzentrum macht Platz für Neubau

Bald ist die frühere Heimat des Jugendzentrums Matchboxx. Geschichte. Ende April 2018 beginnt der Abriss des Gebäudes aus den sechziger Jahren. Die Zufahrt auf den Parkplatz hinter dem Jugendzentrum und in die private Tiefgarage ist trotz des Abrisses weiterhin möglich. Der Abriss soll im Juni 2018 abgeschlossen sein.

[weiter]

Neues Konzept für Sankt Augustiner Wirtschaftsbühne wird erarbeitet

Nach 20 Jahren und elf erfolgreichen Veranstaltungen wird das Veranstaltungskonzept für die Sankt Augustiner Wirtschaftsbühne umfassend überarbeitet. Nach Abschluss der Umgestaltung des Karl-Gatzweiler-Platzes soll die Unternehmensschau dann mit neuem Konzept wieder an den Start gehen. 2018 wird es daher keine Wirtschaftsbühne geben.

[weiter]

Bänke im Pleiser Park werden ausgetauscht und instandgesetzt

Derzeit tauscht die Stadt Sankt Augustin im Pleiser Park sechs alte Bänke gegen neue aus. Alle übrigen Bänke werden komplett überholt. Die Arbeiten sollen bis Anfang Juli abgeschlossen sein.

[weiter]

Rathaussturm in Sankt Augustin

Bürgermeister und Narren vereinen sich bei „Brot und Spielen“

Großes ließ das Fassadenbild am Rathaus in diesem Jahr erahnen. Gladius Augustinus, alias Bürgermeister Klaus Schumacher, hatte ein Colosseum errichten lassen und präsentierte sich als wortgewaltiger Herrscher des Beamtentempels. Er verkündete der wartenden Narrenschar „Brot und Spiele“ in Sankt Augustin, jedoch nicht für das jecke Volk.

v.l.n.r. Prinz Hans-Jürgen I., Prinzessin Claudia I., Bürgermeister Klaus Schumacher, Prinz André I. und Augustina Petra I. Vorne das Kinderprinzenpaar Simon II. und Sara III.

Zur Belustigung seiner von Arbeitsdruck gezeichneten Verwaltungsmannschaft habe man sich die Idee der Römer zu eigen gemacht. Mit „Brot und Spielen“ wolle man von Sorgen, Not und Pein ablenken. In seinem Colosseum Maximus Augustinus sei Belustigung angesagt und „Gardelook und Dreispitzträger seien heute nicht gefragt“.

Dies stieß bei den aufmarschierten Sankt Augustiner Karnevalisten jedoch auf völliges Unverständnis. „Brot und Spiele“ nur für die Verwaltung abzuhalten und die Narren in der Kälte stehen zu lassen wurde von ihnen rundweg abgelehnt. Prinz Hans-Jürgen I. mit seiner Augustina Petra I., Prinz André I. und Prinzessin Claudia I. von Menden und Kinderprinz Simon II. mit seiner Lieblichkeit Kinderprinzessin Sara III. begehrten lautstark die Übernahme der Macht im Rathaus und forderten Bürgermeister Klaus Schumacher unmissverständlich dazu auf, seinen Beamtentempel zu räumen.

Doch dieser hatte kein Ohr für die Begehrlichkeiten der Narren. Gladiator Klaus beharrte darauf, mit seiner Verwaltung und dem Senat alleine zu feiern. So folgte ein humorvoller Schlagabtausch zwischen Bürgermeister und Tollitäten. Diese schlugen schließlich vor, dass alle Augustiner doch gemeinsam feiern sollten und boten an, zur Belustigung beizutragen. Denn, tanzen, singen, Karneval sei das, was alle wollen, aus vollem Herzen lustig sein – Leben schöpfen aus dem Vollen. Mit einigen kräftig gesungenen Karnevalsliedern schafften sie es, das Vertrauen des Bürgermeisters zu gewinnen. Zu den Klängen von „Kumm loss mer fiere“ zogen die Tollitäten ins Rathaus ein, um die Macht für die närrischen Tage zu übernehmen. Zahlreiche jecke Zuschauer, die das Wortgefecht verfolgt hatten, stürmten den Ratssaal und sangen, tanzten und schunkelten noch lange…

Bilder von der Rathauserstürmung finden Sie hier.

05.02.2016