Home

Aktuelles

Zwischen Arbeit und Ruhestand – Neue Lebensphase gemeinsam aktiv planen und gestalten

Der Caritasverband Rhein-Sieg e.V., die ZWAR-Zentralstelle Dortmund, die Stadt Sankt Augustin und der Katholische Seelsorgebereich Sankt Augustin kooperieren bei der Gründung einer ZWAR-Gruppe für Menschen zwischen 55 und 65 Jahren aus den Stadtteilen Niederpleis und Mülldorf. Die Gründungsveranstaltung findet am 24. Oktober 2017, 18 Uhr im großen Ratssaal, Rathaus, Markt 1, 53757 Sankt Augustin statt.

[weiter]

Herbstlaub entsorgen

Ab Donnerstag, 2. November 2017 können Bürger das von öffentlichen Gehwegen, Straßen und Plätzen eingesammelte Laub wieder kostenlos auf den städtischen Friedhöfen entsorgen. Diese Entsorgungsmöglichkeit besteht auch beim Bauhof der Stadt Sankt Augustin.

[weiter]

Ausstellung Kunst ist Magie 2018

„Kunst ist Magie“ lautet das Motto der Kunstausstellung, zu der Susanne Sielaff-Bock Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Sankt Augustin Malerinnen, Fotografinnen, Bildhauerinnen, Musikerinnen, Kabarettistinnen oder Schriftstellerinnen herzlich einlädt. Interessierte Künstlerinnen haben die Möglichkeit, sich und ihre Werke am 5. und 6. Mai 2018 in den Ratssälen der Stadt Sankt Augustin der Öffentlichkeit zu präsentieren. Anmeldungen sind bis zum 27. November 2017 möglich.

[weiter]

Vollgetankt durch den Kita-Tag

Anfang Oktober ging ein lang gehegter Wunsch für die 47 Kinder der städtischen Kindertageseinrichtung „Am Park“ in Erfüllung. Gemeinsam stifteten die Postbank AG und der Förderverein „Starke Kinder e.V.“ eine massive Naturholz-Tankstelle für die zahlreichen Fahrzeuge der Kita.

[weiter]

huma eröffnet

Mit der Eröffnung von huma wird ein zentraler und bedeutsamer Bestandteil des Masterplans Urbane Mitte in Sankt Augustin Realität. Alle am Planungsprozess und während der Bauzeit beteiligten Akteure von Politik, Stadtverwaltung und Wirtschaftsförderungsgesellschaft freuen sich, dass mit dem neuen Einkaufszentrum die Attraktivität der Stadtmitte deutlich aufgewertet wird. Das ist auch der Verdienst der Bürger, Verbände und anderer Institutionen, die sich im Rahmen der Stadtforen am Planungsprozess des Einkaufszentrums und der Umgestaltung der Stadtmitte beteiligt haben.

[weiter]

Großes Interesse am Bürgerdialog in Menden

Rund 250 Interessierte folgten der Einladung der Stadtverwaltung Sankt Augustin zum Bürgerdialog in Menden und ließen sich vom Investor drei ganz unterschiedliche Varianten zur Bebauung des ehemaligen Gärtnereigeländes und des Marktplatzes erläutern. Die Mitarbeiter der Stadtplanung nahmen einen dicken Stapel Anregungen, Ideen, Lob und auch Kritik mit ins Rathaus. Diese werden ausgewertet und in den weiteren Planungsprozess einbezogen. Eine Online-Beteiligung ist noch bis 31. Oktober 2017 möglich.

[weiter]

Junge Flüchtlinge finden Zuhause in Pflegefamilien

Erster Pflegeelternkurs erfolgreich abgeschlossen

Sechs Familien aus Sankt Augustin nahmen im vergangenen Jahr an einem Pflegeelternkurs teil, um sich auf die Betreuung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen vorzubereiten. Drei Familien haben bereits Jugendliche aufgenommen. Aufgrund dieser ersten positiven Erfahrungen sollen weitere Kurse folgen.

Hände mit unterschiedlicher Hautfarbe, die ineinandergreifen pixabay.com

Auch die Zahl der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge in Deutschland steigt. Das Jugendamt der Stadt Sankt Augustin betreut derzeit 30 junge Menschen und erwartet in den nächsten Wochen mindestens zwölf weitere. Sie sind meist männlich, zwischen 15 und 17 Jahren alt und kommen überwiegend aus Afghanistan, Syrien oder dem Irak. Neben einer Erstversorgung mit dem Notwendigen, muss eine Vormundschaft durch das Familiengericht eingerichtet und eine geeignete Unterbringung gesucht werden.

Im Oktober 2015 hat deshalb das Jugendamt der Stadt Sankt Augustin Pflegeeltern gesucht, die diesen Jugendlichen eine Zeitlang ein Zuhause geben wollen. Innerhalb kürzester Zeit haben die zuständigen Fachkräfte des Jugendamtes ein besonderes Kurskonzept, das auf den bewährten Vorbereitungskursen für Pflegefamilienbewerber aufsetzt, entwickelt. Hierin wird auf die besonderen Herausforderungen, die die Aufnahme eines minderjährigen Flüchtlings mit sich bringen, eingegangen, aber auch rechtliche und kulturelle Aspekte werden beleuchtet. Die Resonanz auf den Aufruf war groß, so dass bereits Mitte November 2015 der erste Kurs für sechs Familien startete. Außerdem fanden Einzelgespräche und Hausbesuche statt. Zum Abschluss des Kurses bestand die Gelegenheit, sich mit bereits tätigen Pflegeeltern auszutauschen und ihnen konkrete Fragen zum Familienalltag zu stellen.

Drei Familien haben im Anschluss an den Kurs Jugendliche aufgenommen. Der 17-jährige J. aus Afghanistan ist aus einer Erstaufnahmeeinrichtung in eine Familie umgezogen. „Ich bin dankbar, dass eine Familie für mich gefunden worden ist, die mich bei sich aufnimmt.“ Sein Vater ist Opfer eines Selbstmordattentates geworden, seine Mutter und seine Schwester sind auf der Flucht verschollen.

Die Pflegefamilien werden durch die zuständige Sozialarbeiterin des Bezirkssozialdienstes im Jugendamt begleitet und beraten. Weitere Angebote für die Jugendlichen und die Pflegeeltern werden gerade vorbereitet. Claudia Lahn-Abed: „Die Pflegeeltern gehen engagiert und hoch motiviert an ihre neue Aufgabe heran. Es ist ein guter Weg, die Integration der jungen Menschen in unsere Gesellschaft durch das Leben in der Familie zu unterstützen.“

Der nächste Pflegeelternvorbereitungskurs startet nach Karneval.

Wer Interesse an der Aufnahme eines jungen Flüchtlings hat und sich näher informieren möchte, wendet sich bitte an Claudia Lahn-Abed, Telefon 02241/243-538, c.lahn-abed@sankt-augustin.de.

21.01.2016