Home

Aktuelles

Kita Im Rebhuhnfeld hat erste Kinder aufgenommen

Seit 1. Februar 2018 ist die städtische Kita Im Rebhuhnfeld in Menden offiziell in Betrieb. Die ersten 20 Kinder werden seitdem betreut. In den nächsten Monaten werden weitere Kinder dazu stoßen. Insgesamt stehen 72 Plätze in vier Gruppen für Kinder ab vier Monaten zur Verfügung. Die Bauzeit betrug nur elf Monate.

[weiter]

Keine Beratungen der ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten

Am 28. Februar und am 1. März 2018 finden keine Beratungen der ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten im Sankt Augustiner Rathaus statt.

[weiter]

Rettungsschwimmer gesucht

Für die Freibadsaison sucht die Stadt Sankt Augustin Rettungsschwimmer/innen als Aushilfen.

[weiter]

Eingeschränkte Öffnungszeiten der Rentenstelle

Am Dienstag, 20. Februar 2018 ist die Rentenstelle der Stadt Sankt Augustin aufgrund einer internen Informationsveranstaltung für die Mitarbeiter erst ab 10.00 Uhr für Ratsuchende geöffnet.

[weiter]

Bürgermeister Klaus Schumacher besucht Fahrrad XXL Feld in Sankt Augustin

Regelmäßig ist Sankt Augustins Bürgermeister Klaus Schumacher in Begleitung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Sankt Augustin mbH (WFG) zu Gast bei ortsansässige Unternehmen. Im Januar besuchte er nun Fahrrad XXL Feld.

[weiter]

Aufwertung des Karl-Gatzweiler-Platzes als zentrale Maßnahme im Integrierten Stadtentwicklungskonzept Zentrum

Im Rahmen des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes für das Zentrum soll auch der Karl-Gatzweiler-Platz aufgewertet werden. Ein Förderantrag auf Mittel aus der Städtebauförderung von Bund, Ländern und Gemeinden wurde im Januar 2018 gestellt. Am Dienstag, 27. Februar 2018, 18.30 Uhr können sich interessierte Sankt Augustiner über die konkrete Planung im kleinen Ratssaal des Rathauses informieren. Die ausgewählten Bänke stehen bereits jetzt im Foyer des Rathauses zum Probesitzen bereit.

[weiter]

Oberverwaltungsgericht Münster bestätigt Rechtmäßigkeit des Bebauungsplans HUMA

Auch die strittige Verkaufsfläche für Textilien kann wie vorgesehen belegt werden

Kurz vor Weihnachten ist es jetzt offiziell. Das Oberverwaltungsgericht Münster hat die Normenkontrollanträge der beiden Städte Siegburg und Troisdorf abgelehnt und die Revision ausgeschlossen. Der Neubau HUMA kann wie geplant weiter umgesetzt werden. Auch die Verkaufsfläche für Bekleidung kann in der geplanten Größenordnung von 17.200 Quadratmetern realisiert werden.

Visualisierung des Neubau HUMA von der Südstraße aus gesehen Jost Hurler Gruppe

In seinen Entscheidungsgründen führte das Gericht aus, dass die Planung der Stadt Sankt Augustin nicht unter beachtlichen Verfahrensfehlern leidet und der Bebauungsplan von einer nachvollziehbaren positiven Planungskonzeption gestützt ist. Das Vorhaben Einkaufszentrum mit Dienstleistungsangeboten und Gastronomie wird, entgegen der Auffassung der klagenden Städte Troisdorf und Siegburg, durch den Bebauungsplan und den Vorhaben- und Erschließungsplan ausreichend konkretisiert.

Auch die Abwägung der verschiedenen Interessen wurde in ausreichendem Maße vorgenommen. Insbesondere ist dem interkommunalen Abstimmungsgebot, die Bauleitpläne benachbarter Kommunen aufeinander abzustimmen, entsprochen worden. Städtebaulich nachteilige Konsequenzen einer Planung auf eine benachbarte Kommune lägen dann vor, wenn eine Schädigung des dortigen Einzelhandels die Nahversorgung der Bevölkerung der Nachbarkommune in Frage stellt oder deren Zentrenstruktur nachteilig verändert. Das Gericht hat unter Zugrundelegung der vorgelegten Marktgutachten festgestellt, dass solche nachteiligen Auswirkungen für die Städte Troisdorf und Siegburg nicht bestehen.

Bürgermeister Klaus Schumacher freut sich: „Das ist vor Weihnachten eine gute Nachricht für die Stadtverwaltung, den Rat der Stadt Sankt Augustin und vor allem für die Menschen in Sankt Augustin und der Region. Wir haben bei der Aufstellung des Bebauungsplans alle Interessen, auch die der Nachbarkommunen, in ausreichendem Umfang gewürdigt, auch bei der Festlegung der Verkaufsfläche für Textilien. Das hat das Gericht jetzt nochmal ausdrücklich bestätigt.“

23.12.2015