Hier geht es zur Startseite

Aktuelles

Schülergruppe aus der Partnerstadt Szentes zu Besuch in Sankt Augustin

Mitte September 2018 war eine Gruppe der 10. Jahrgangsstufe des Horvath-Mihaly-Gimnazium in Szentes zu Gast am Rhein-Sieg-Gymnasium. Auf dem Programm stand auch der Empfang im Rathaus Sankt Augustin durch die Erste stellvertretende Bürgermeisterin Jutta Bergmann-Gries.

[weiter]

Anmeldetermine für Schulneulinge im Schuljahr 2019/2020

Die Grundschulen in Sankt Augustin bieten in den kommenden Wochen Infoabende und Tage der offenen Tür an. Hier können sich die Eltern und zukünftigen Schulkinder über das Schulgebäude, die Unterrichtsmethoden, das Lehrerkollegium und vieles mehr informieren. Passend dazu wurde die Broschüre „Sankt Augustin macht Schule“ aktualisiert. Sie steht ebenfalls als Informationsquelle zur Verfügung.

[weiter]

Musikschule lädt ein zum Tag der offenen Tür

Die Musikschule der Stadt Sankt Augustin öffnet am Freitag, 28. September 2018 von 15 Uhr bis 18 Uhr ihre Türen. Alle Interessierte können sich über das breitgefächerte Angebot informieren.

[weiter]

Noch Bundesfreiwilligenstellen in Sankt Augustin frei

Fürs Leben Lernen und gleichzeitig einen wichtigen Beitrag für unsere Gesellschaft leisten, den eigenen Lebenslauf für spätere Bewerbungen bereichern oder Wartezeiten bis zum Beginn von Ausbildung oder Studium überbrücken können Motive für die Ableistung des Bundesfreiwilligendienstes sein. Die Stadt Sankt Augustin und der Verein zur Förderung der städtischen Jugendeinrichtungen in Sankt Augustin bieten insgesamt acht Plätze an. Durch Absagen können kurzfristig noch drei Plätze besetzt werden.

[weiter]

Tagesmütter und Tagesväter gesucht

Die Stadt Sankt Augustin plant die Anzahl der Betreuungsplätze in der Kindertagespflege bis 2020 auf 220 Plätze zu erhöhen. Dafür sucht sie weitere qualifizierte Tagespflegepersonen. Mit großflächigen Roll-Ups werben die Fachberatungen Kindertagespflege ab Montag, 17. September 2018 im Bürgerservice für die interessante und vielseitige Tätigkeit.

[weiter]

Kommunen und Fachleute aus ganz NRW bei Erfahrungsaustausch zur energetischen Quartierserneuerung in Sankt Augustin

Das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen lud gemeinsam mit der Stadt Sankt Augustin zum Erfahrungsaustausch „Energetische Erneuerung im Quartier“ am 6. September 2018 in den Ratssaal nach Sankt Augustin ein. Die zunehmende Bedeutung der energetischen Erneuerung in den Kommunen, die Beantragung von Fördermitteln wie z. B. im Programm KfW 432 „Energetische Stadtsanierung“ und die Komplexität einer integrierten energetischen Quartierserneuerung erfordern ein hohes Maß an Wissenstransfer und Netzwerkarbeit. Deshalb folgten zahlreiche Vertreter aus Kommunalverwaltungen und Fachplaner der Einladung.

[weiter]

Einrichtung Flüchtlingsunterkunft in Sporthalle am Rhein-Sieg-Gymnasium wird zurückgestellt

Suche nach alternativen Unterbringungsmöglichkeiten geht weiter

Die Stadt Sankt Augustin wird nicht, wie zunächst angekündigt, bereits Anfang Januar 2016 mit den Umbauten der Sporthalle am Rhein-Sieg-Gymnasium zu einer vorübergehenden Flüchtlingsunterkunft beginnen. Die Verhandlungen mit dem Verwalter des leerstehenden Hotels im Zentrum und die Suche nach alternativen Unterbringungsmöglichkeiten werden mit Hochdruck auch über die Feiertage fortgesetzt.

Sporthalle am RSG Günter Roitzheim

Letzten Freitag hatte die Stadtverwaltung alle Schulleitungen der städtischen Schulen zu einem Gespräch eingeladen, um die aktuelle Situation zu besprechen. Fast alle Schulen folgten dieser Einladung. Zwei Tage zuvor hatte die Stadtverwaltung den Schulen und Vereinen den Umbau der Sporthalle am Rhein-Sieg-Gymnasium zur Flüchtlingsunterkunft ab Januar 2016 angekündigt. Die vorgetragenen Bedenken der Schulleitungen haben die Verwaltung veranlasst, die Umbauarbeiten zunächst bis Ende Januar 2016 zurück zu stellen. Für die Schulen bedeutet dies, dass sie zunächst das erste Schulhalbjahr regulär beenden können und zudem der Vereinssport unverändert stattfinden kann.

Der Abschluss der Verhandlungen über die Anmietung des ehemaligen Hotels und die Entwicklung der Flüchtlingszuweisungen im Januar wird vorerst abgewartet. Alternative Unterbringungsmöglichkeiten werden in dieser Zeit ebenfalls weiter mit Hochdruck gesucht. Derzeit ist es sehr schwierig, eine Prognose der Zuweisungen für das nächste Jahr zu treffen. Auch das Land NRW gibt in seinen wöchentlichen Lageberichten nur Tages- und Wochenprognosen ab. So wurde beispielsweise Anfang Dezember für die Kalenderwoche 49 ein Zugang von 16.390 Personen prognostiziert. Nach der Zuweisungsquote würden hiervon auf Sankt Augustin 49 Personen in einer Woche entfallen. Im Dezember haben sich die Zuweisungen tatsächlich zunächst, unter anderem aufgrund der Witterung, etwas verringert, aber alleine für die drei Tage vor Weihnachten wurden 44 Menschen zugewiesen.

Sollten die bisher zugrunde gelegten Annahmen der Zuweisungszahlen mit 200 Personen pro Monat weiterhin zutreffen, das ehemalige Hotel aufgrund der geänderten Verhandlungsgrundlage nicht angemietet werden können und finden sich keine kurzfristig realisierbaren Alternativen, werden im Februar keine Unterbringungskapazitäten mehr vorhanden sein. Gegebenenfalls muss dann, wenn auch aufgrund der bei der Bezirksregierung Arnsberg gestellten Überlastungsanzeige kein Aufschub der Zuweisungen bewilligt wird, die Sporthalle trotzdem belegt werden. Die Stadt hat eine Unterbringungsverpflichtung, der sie nachkommen muss.

Wichtig ist der Verwaltung, dass die bestehende Willkommenskultur in Sankt Augustin sowie der soziale Friede erhalten bleiben. Daher wird die Entscheidung über eine Belegung der Sporthalle zumindest zurückgestellt, trotz der verbleibenden Risiken.

Unabhängig hiervon werden die Vorbereitungen in der Stadtverwaltung für den Bau von Flüchtlingsunterkünften an verschiedenen, noch zu benennenden Standorten für bis zu 1.500 Menschen vorangetrieben. Ziel ist es, alle Sporthallen noch im Laufe des kommenden Jahres wieder dem Schul- und Vereinssport zur Verfügung zu stellen.

21.12.2015