Home

Aktuelles

Erster Gemeindedirektor Ulrich Syttkus verstorben

Am 29. Oktober 2017 verstarb im Alter von 89 Jahren Ulrich Syttkus, der erste Gemeindedirektor der Gemeinde Sankt Augustin. Er war vom 1. April 1965 bis 31. März 1977 zunächst für das Amt Menden als Amtsdirektor, später dann als Gemeindedirektor für die damalige Gemeinde Sankt Augustin tätig. In seinen zwölf Jahren Amtszeit hat er die Entwicklung Sankt Augustins zur Stadt maßgeblich vorangetrieben.

[weiter]

Stadt Sankt Augustin bereitet sich auf den Winter vor

Der städtische Bauhof ist auf den kommenden Winter vorbereitet. Die Fahrzeuge wurden mit Schneeschilden und Streuaufsätzen ausgerüstet und überprüft, Streusalz wurde geordert und ein besonderer Winterdienstplan für die Mitarbeiter erstellt. Private Grundstückseigentümer sollten sich ebenfalls vorbereiten und ihre Räumpflicht bei Schnee und Glätte planen.

[weiter]

CLUB lädt zum Adventskaffee ein

Die Begegnungsstätte CLUB der Stadt Sankt Augustin lädt zum Adventskaffee am Mittwoch, 29. November 2017 um 14.00 Uhr in den großen Ratssaal, Markt 1, in Sankt Augustin ein. Der Eintritt kostet 10 Euro.

[weiter]

Geänderte Öffnungszeiten der Sachgebiete Unterhaltsvorschuss und Elternbeiträge

Aufgrund rückwirkender Gesetzesänderungen im Bereich Unterhaltsvorschuss und neuer, komplexerer Satzungen im Bereich der Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflege und der Offenen Ganztagsschule entsteht derzeit in den beiden Sachgebieten ein überdurchschnittlicher Arbeitsanfall. Damit die Antragsteller trotzdem zeitnah ihre Bescheide erhalten oder erfahren, in welcher Höhe die Elternbeiträge festgesetzt werden, ändern sich ab 1. Dezember 2017 die Öffnungszeiten. Mittwochs sind die Mitarbeiter bis auf Weiteres nicht persönlich oder telefonisch erreichbar.

[weiter]

huma eröffnet

Mit der Eröffnung von huma wird ein zentraler und bedeutsamer Bestandteil des Masterplans Urbane Mitte in Sankt Augustin Realität. Alle am Planungsprozess und während der Bauzeit beteiligten Akteure von Politik, Stadtverwaltung und Wirtschaftsförderungsgesellschaft freuen sich, dass mit dem neuen Einkaufszentrum die Attraktivität der Stadtmitte deutlich aufgewertet wird. Das ist auch der Verdienst der Bürger, Verbände und anderer Institutionen, die sich im Rahmen der Stadtforen am Planungsprozess des Einkaufszentrums und der Umgestaltung der Stadtmitte beteiligt haben.

[weiter]

Premiere von STADTRADELN in Sankt Augustin erfolgreich

165 aktive Radler, 14 Teams, 27.734 Kilometer und 3.938 Kilogramm eingespartes CO2 sind die Bilanz der ersten Teilnahme der Stadt Sankt Augustin am bundesweiten Wettbewerb STADTRADELN des Klima-Bündnisses. Bürgermeister Klaus Schumacher zeichnete jetzt die drei aktivsten Radfahrer in Sankt Augustin aus. Eine Fortsetzung im nächsten Jahr ist geplant.

[weiter]

Beispiel Ehrenamt 2015

Förderung des Ehrenamtes und des freiwilligen Engagements in Sankt Augustin

Die Stadt Sankt Augustin fördert seit Jahren das ehrenamtliche Engagement von Bürgerinnen und Bürgern in den unterschiedlichsten Organisationen und Gruppierungen. In einer Feierstunde zeichneten die Erste stellvertretende Bürgermeisterin Jutta Bergmann-Gries und der für Soziales zuständige Beigeordnete Marcus Lübken jetzt drei Gruppierungen aus, die sich in besonderer Weise ehrenamtlich für die Bürgerinnen und Bürger in Sankt Augustin einsetzen.

Zur Förderung des Ehrenamtes durch die Stadt Sankt Augustin zählen beispielsweise:
• die kostengünstige Bereitstellung von Sporteinrichtungen für Vereine, Initiativen, Familienbildungsstätten,
• die Überlassung von Räumlichkeiten in Nachbarschaftshäusern für Selbsthilfegruppen, Vereinstätigkeiten jeder Art,
• die besondere, weil freiwillige Förderung von Kindertageseinrichtungen, insbesondere Elterninitiativen,
• die Unterstützung beim Aufbau von Selbsthilfegruppen, neuen Initiativen und Vereinen,
• die Vermittlung von Spenden usw.,
• Einführung der Ehrenamtskarte NRW,
• Rentenversicherung für die freiwillige Feuerwehr Sankt Augustin.

Der Aufwand, den die Stadt betreibt, lässt sich nur äußerst ungenau beschreiben. Er dürfte bei bis zu 8 Mio. Euro pro Jahr liegen. Doch so wenig sich dieser Aufwand exakt ermitteln lässt, so wenig ist es möglich, den finanziellen Nutzen, die Mitmenschlichkeit, den gesellschaftlichen und sozialen Aufwand der durch Ehrenamtliche geleistet wird, auch nur annähernd zu quantifizieren. Die Tätigkeit der Ehrenamtlichen ist im doppelten Wortsinn unbezahlbar!

Die zunehmend geführte öffentliche Diskussion über eine Stärkung des Ehrenamtes, über eine bessere Unterstützung, Beratung und Förderung ehrenamtlich engagierter Menschen hat in Sankt Augustin dazu geführt, dass sich der Stadtrat 1998 mit einer stärkeren öffentlichen Anerkennung und Wahrnehmung, Beratung und Fortbildung ehrenamtlich tätiger Menschen beschäftigt hat.

Auf Grund dieser Initiative werden aktuell folgende Projekte realisiert:

  • der Empfang Ehrenamtlicher,
  • das Prädikat Beispiel Ehrenamt,
  • die Fortbildung und Beratung Ehrenamtlicher und
  • die Ausstellung der Ehrenamtskarte NRW.

Mit diesen Maßnahmen, die die strukturelle Förderung des Ehrenamtes ergänzen, schaffen Stadtrat und Stadtverwaltung in Sankt Augustin optimale Rahmenbedingungen für die ehrenamtliche Tätigkeit auf allen Ebenen.

Das Prädikat Beispiel Ehrenamt wird seit 1998 jährlich in zeitlicher Nähe zum Tag des Ehrenamtes am 5. Dezember an drei Gruppierungen verliehen. Seit dem Jahr 2000 werden die bisher gewürdigten Projekte in einer Broschüre mit dem Titel „Beispiel Ehrenamt“ vorgestellt und damit noch weiter verbreitet.

Als zusätzlicher Baustein der Förderung des Ehrenamtes wurde 2001 die Aktivbörse Sankt Augustin eingerichtet. Sie ist seit dem sehr erfolgreich bei der Vermittlung von ehrenamtlichen Tätigkeiten. Hinzu kam 2005 die Initiative PfAu – Paten für Ausbildung der Jugendberufshilfe. Mit großem Erfolg beraten und begleiten in dieser Initiative ehrenamtliche berufserfahrene Patinnen und Paten Jugendliche ab Klasse 9 auf ihrem oft steinigen Weg ins Berufsleben.
Im Jahr 2009 wurde die Förderung des Ehrenamtes um zwei Säulen ergänzt und ganz entscheidend gestärkt. Die Ehrenamtskarte NRW und eine in NRW bis dahin einmalige Rentenversicherung für die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Sankt Augustin wurden eingeführt. Die Ehrenamtskarte NRW hat sich in Sankt Augustin als sehr erfolgreich erwiesen. Bis jetzt wurden mehr als 290 Karten für Sankt Augustiner Bürgerinnen und Bürger ausgestellt.

Mit diesem Bündel an Maßnahmen werden das Ehrenamt und die ehrenamtliche und freiwillige Tätigkeit in unserer Stadt nachhaltig gefördert und vor allem die öffentliche Wahrnehmung und Anerkennung verbessert.
Am 5. Dezember 2015 wurden folgende Gruppierungen geehrt:

  • Fotogruppe des Arbeitskreises Stadtgeschichte
  • Internationale Vorbereitungsklassen Gemeinschaftshauptschule Niederpleis
  • Stiftungen in Sankt Augustin: Bürgerstiftung, Stiftung Nachbarschaftshilfe Rhein-Sieg und Ökumenische Augustinus-Jugendstiftung in Hangelar

Informationen über die Geehrten finden Sie hier.

 

05.12.2015