Home

Aktuelles

Sternsinger zu Gast im Rathaus

Unter dem Wahlspruch "Segen bringen, Segen sein. Gemeinsam gegen Kinderarbeit – in Indien und weltweit!" brachten die Sternsinger der Katholischen Pfarrgemeinde Sankt Maria Königin ihren Segen auch in das Sankt Augustiner Rathaus.

[weiter]

Schiedsperson gesucht

Die Stadt Sankt Augustin sucht eine Schiedsfrau/einen Schiedsmann für den Schiedsamtsbezirk Sankt Augustin II (Stadtteile Buisdorf, Birlinghoven, Niederpleis, Mülldorf) die/der gleichzeitig stellvertretende Schiedsperson im Schiedsamtsbezirk I (Stadtteile Menden, Meindorf, Sankt Augustin-Ort, Hangelar) sein soll.

[weiter]

Nach Karneval geht's los!

Das neue Semester der VHS Rhein-Sieg beginnt am 19. Februar. Das Kursprogramm ist in allen öffentlichen Gebäuden, Banken und Sparkassen sowie bei Ärzten und Apotheken erhältlich. Ferner steht es online unter www.vhs-rhein-sieg.de zur Verfügung.

[weiter]

Eingeschränkte Öffnungszeiten der Rentenstelle

Am 22. Januar und am 9. Februar 2018 bestehen geänderte Öffnungszeiten der Rentenstelle der Stadt Sankt Augustin.

[weiter]

Bundesfreiwilligendienststellen zu besetzen

Im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bietet die Stadt Sankt Augustin interessante Einsatzstellen für alle Freiwilligen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, in verschiedenen Einrichtungen an. Alle Stellen sollen grundsätzlich für 12 Monate und mit 39 Wochenstunden besetzt werden. Der Einsatz ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt vorgesehen.

[weiter]

Planung zur Bebauung des ehemaligen Gärtnereigeländes und Marktplatzes in Menden

Am Dienstag, 30. Januar 2018 berät der Umwelt-, Planungs- und Verkehrsausschuss der Stadt Sankt Augustin über das weitere Vorgehen im Bebauungsplanverfahren 421 – Marktstraße Teil B und C. Die Verwaltung schlägt vor, für alle drei vorgestellten Varianten zunächst ein Lärm- und ein Verkehrsgutachten zu erstellen. Diese Ergebnisse sollen, wie die Ergebnisse aus dem Bürgerdialog, ebenfalls Bestandteil der weiteren Beratungen werden.

[weiter]

Zehn Jahre PfAu – Paten für Ausbildung – in Sankt Augustin

Generationsübergreifendes Projekt ist großer Erfolg

50 ehrenamtliche Paten und etwa 200 Jugendliche hat das Projekt PfAu in den letzten zehn Jahren zusammengebracht. Innerhalb eines Patentandems nehmen sich die Paten der persönlichen Fragestellungen und Probleme ihrer Patenkinder an und unterstützen sie bei ihrem Weg durch das Schul- und Ausbildungssystem. Ziel ist, auch vermeintlich schwächeren Jugendlichen Ausbildungschancen zu eröffnen.

v.l.n.r.: Edelgard Eßer, Kerstin Krey, Klaus Mai, Jesco Kierek, Marika Bast und Melanie Hilmar

Das Projekt Paten für Ausbildung, kurz PfAu, ist im November 2005 in Sankt Augustin an den Start gegangen. Anstoß dafür gaben die Augustinus Schule in Sankt Augustin - Menden und die Arbeitsgruppe Soziales der lokalen Agenda der Stadt Sankt Augustin. Da es für Jugendliche extrem schwierig ist, sich bei Bewerbungen um einen Ausbildungsplatz gegen Konkurrenten mit besseren Bildungsabschlüssen durchzusetzen, ging es in den ersten Jahren primär um die Unterstützung bei der Vermittlung in Ausbildung. Marion Kusserow, die das Projekt mit großartigem persönlichen Engagement aufgebaut hat, versprach allen Schülern, die Unterstützung anforderten: „Wir lassen euch nicht allein“ und stellte jedem einen Paten an seine Seite.

2012 übernahm die Diplom-Pädagogin Marika Bast im Fachbereich Kinder, Jugend und Schule das Projekt. Zusammen mit Kerstin Krey, beide erfahrene Beraterinnen im Übergang Schule und Beruf, koordiniert sie die Patentätigkeit, sucht beispielsweise neue Paten, ist Ansprechpartner für Jugendliche und berät die Patentandems.

Heute geht es nicht mehr nur darum, die Jugendlichen bei der Suche nach einer Ausbildungsstelle zu unterstützen. Viele der Schüler erkennen, dass sie nur mit einem besseren Schulabschluss Chancen auf einen passenden Ausbildungsplatz haben. Deshalb gehört oft auch die Unterstützung bei der Wahl der richtigen Schulform oder des angestrebten Abschlusses zu den Aufgaben der Paten. Sie helfen bei Bewerbungsschreiben und trainieren Einstellungstests. Außerdem machen sie Mut, unterstützen bei Rückschlägen und haben vor allem Zeit und ein offenes Ohr für die kleineren und größeren Sorgen. Das individuelle Engagement der Paten erstreckt sich dabei oft auch auf die Familie und Geschwisterkinder. Da werden die Eltern bei Behördengängen unterstützt oder den Geschwistern Nachhilfe gegeben.

Erfolgreiches Patentandem: Dank der Unterstützung von Klaus Mai und sehr viel eigenem Engagement konnte Jesco Kierek einen guten Schulabschluss machen und befindet sich im 2. Ausbildungsjahr in seinem Wunschausbildungsberuf als Mechatroniker für Kältetechnik.

Bis heute haben fast 50 ehrenamtliche Paten etwa 200 Jugendliche begleitet. Die Patenkinder sind im Schnitt 15 bis 16 Jahre alt, die Hälfte hat Migrationshintergrund. Zu Beginn des Projektes waren die Paten überwiegend Senioren. Heute steht die Hälfte der Paten Vollzeit im Erwerbsleben und engagiert sich in der Freizeit. Derzeit betreuen 20 Paten 26 Patenkinder.
PfAu lebt auch durch ein großes Netzwerk von Unterstützern und Kooperationspartner. Dazu gehören vor allem die städtischen Schulen, die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Sankt Augustin, die Agentur für Arbeit, das Jobcenter, die Smile-Company, die Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern der Stadt Sankt Augustin und viele ortsansässige Betriebe. PfAu ist seit 2012 festes Mitglied im Netzwerk der Ausbildungspatenschaften Nordrhein-Westfalen.

Finanziell unterstützt wurde das Projekt 2014/2015 durch eine großzügige Spende der Stiftung der Nachbarschaftshilfe Rhein-Sieg. Damit konnten professionelle Bewerbungsunterlagen finanziert, aber auch Patentreffen und gemeinsame Veranstaltungen organisiert werden. Für alle Paten ist der gemeinsame Austausch untereinander eine wichtige Grundlage für ihre Arbeit.

Das Jubiläum wurde mit den Paten, den Patenkindern, Ehemaligen und Kooperationspartnern Anfang November gefeiert. Bei einer Führung am Flughafen Köln/Bonn lernten die Teilnehmer die dortigen Ausbildungsmöglichkeiten kennen. Der abschließende Imbiss gab Gelegenheit auf zehn Jahr PfAu zurückzublicken. Schließlich ist auch der ein oder andere Pate von Anfang an dabei.

Interessenten können sich an die Jugendberufshilfe der Stadt Sankt Augustin wenden:
Marika Bast und Kerstin Krey
Telefon: 02241/243-474 oder -424
E-Mail: jugendberufshilfe@sankt-augustin.de
 

26.11.2015