Home

Aktuelles

Kita Im Rebhuhnfeld hat erste Kinder aufgenommen

Seit 1. Februar 2018 ist die städtische Kita Im Rebhuhnfeld in Menden offiziell in Betrieb. Die ersten 20 Kinder werden seitdem betreut. In den nächsten Monaten werden weitere Kinder dazu stoßen. Insgesamt stehen 72 Plätze in vier Gruppen für Kinder ab vier Monaten zur Verfügung. Die Bauzeit betrug nur elf Monate.

[weiter]

Keine Beratungen der ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten

Am 28. Februar und am 1. März 2018 finden keine Beratungen der ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten im Sankt Augustiner Rathaus statt.

[weiter]

Rettungsschwimmer gesucht

Für die Freibadsaison sucht die Stadt Sankt Augustin Rettungsschwimmer/innen als Aushilfen.

[weiter]

Eingeschränkte Öffnungszeiten der Rentenstelle

Am Dienstag, 20. Februar 2018 ist die Rentenstelle der Stadt Sankt Augustin aufgrund einer internen Informationsveranstaltung für die Mitarbeiter erst ab 10.00 Uhr für Ratsuchende geöffnet.

[weiter]

Bürgermeister Klaus Schumacher besucht Fahrrad XXL Feld in Sankt Augustin

Regelmäßig ist Sankt Augustins Bürgermeister Klaus Schumacher in Begleitung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Sankt Augustin mbH (WFG) zu Gast bei ortsansässige Unternehmen. Im Januar besuchte er nun Fahrrad XXL Feld.

[weiter]

Aufwertung des Karl-Gatzweiler-Platzes als zentrale Maßnahme im Integrierten Stadtentwicklungskonzept Zentrum

Im Rahmen des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes für das Zentrum soll auch der Karl-Gatzweiler-Platz aufgewertet werden. Ein Förderantrag auf Mittel aus der Städtebauförderung von Bund, Ländern und Gemeinden wurde im Januar 2018 gestellt. Am Dienstag, 27. Februar 2018, 18.30 Uhr können sich interessierte Sankt Augustiner über die konkrete Planung im kleinen Ratssaal des Rathauses informieren. Die ausgewählten Bänke stehen bereits jetzt im Foyer des Rathauses zum Probesitzen bereit.

[weiter]

Kinder- und Jugendparlament wählte neuen Kindersprecher

Ende Oktober trafen sich die Mitglieder des Kinder- und Jugendparlaments (KiJuPa) im Ratssaal der Stadt Sankt Augustin zur 48. Sitzung. Die Abgeordneten wählten u. a. den neuen Kindersprecher, sammelten Projektideen für die Unterstützung von Flüchtlingen und befassten sich mit Streitschlichtermodellen an Schulen.

Bürgermeister Klaus Schumacher und Kindersprecher

Bürgermeister Klaus Schumacher, Kindersprecher Gabriel Weiser und sein Vorgänger Samed Erdogan

Die für das Schuljahr 2015/2016 von Schulen, Jugendeinrichtungen und Jugendgruppen neu benannten Abgeordneten des KiJuPa sowie die freien Abgeordneten wählten Gabriel Weiser von der Katholischen Grundschule Hangelar mit großer Mehrheit zum neuen Kindersprecher. Der bisherige Kindersprecher Samed Erdogan hatte den Kandidaten für seine Nachfolge im Vorfeld der geheimen Wahl in einem Interview vorgestellt. So erfuhren alle, dass Gabriel sich für Streitschlichterprojekte, Flüchtlingskinder und Computer an den Sankt Augustiner Schulen einsetzen möchte. Ferner möchte er sich dafür engagieren, dass alle Kinder zufrieden sind und jedes Kind unterstützt und respektiert wird.
Bürgermeister Klaus Schumacher beglückwünschte den neuen Kindersprecher. Er verabschiedete den bisherigen Kindersprecher Samed Erdogan und bedankte sich für seinen Einsatz über fünf Jahre für das Kinder- und Jugendparlament, davon zwei Jahre als Sprecher. In einer bewegenden Rede bedankte sich Samed für die schöne Zeit und die große Unterstützung.

In der Fragestunde standen Bürgermeister Klaus Schumacher und Vertreter der Stadtverwaltung zu Themen wie Verkehrssicherheit und Sauberkeit an Schulen Rede und Antwort.
Zum Thema Flüchtlinge hatten sich die Abgeordneten bereits in der Kinderratssitzung vom 1. Oktober 2015 Gedanken gemacht. Bürgermeister Klaus Schumacher berichtete über die aktuelle Lage der Flüchtlinge in Sankt Augustin. Unter den derzeit in Sankt Augustin lebenden Flüchtlingen seien auch zahlreiche Kinder, die hier vieles neu lernen müssten. Der Bürgermeister rief dazu auf, diese Menschen aufzunehmen und ihnen zu helfen. Die Abgeordneten sammelten in der Sitzung Projektideen und sprachen sich in einem Beschluss einstimmig dafür aus, die Flüchtlinge weiterhin zu unterstützen.

Ein weiteres wichtiges Thema war die Streitschlichtung. Ein inszenierter Streit von zwei Abgeordneten wurde von zwei erfahren Streitschlichterinnen des Albert-Einstein-Gymnasiums, Jessica Schröter und Katharina Schon, erfolgreich geschlichtet. So erfuhren die Abgeordneten, wie man einen Streit friedlich löst. Im Anschluss wurde ein Beschluss gefasst, der alle Schulen aufruft, ein Streitschlichtermodell ins Leben zu rufen.

Abgestimmt wurde auch über die Gestaltung der Themenseite des neuen Ferienkalenders für 2016. Dazu hat sich eine Arbeitsgruppe gebildet, welche die zum Thema „Kinder machen sich stark für …“ gesammelten Ideen aufgreifen und die Seite gestalten wird.
Eine weitere Arbeitsgruppe, die sich mit der Ergänzung der Internetseite www.kijupa.de befasst hatte, berichtete über ihre Ergebnisse. So wird die Internetseite um eine weitere Seite ergänzt, auf der sich die Schulen zum Beispiel mit ihren Besonderheiten, Arbeitsgruppen, Abgeordneten und Erfahrungsberichten vorstellen können. Diese Schulseiten können an den Schulen z. B. in einer Computer AG erstellt werden.

Weitere Informationen zum Kinder- und Jugendparlament gibt es im Fachdienst Jugendarbeit bei Christina Jung, Tel. 02241/243-590, per E-Mail unter christina.jung@sankt-augustin.de  oder auf www.sankt-augustin.de/mitmachen  .
 

10.11.2015