Home

Aktuelles

Öffnungszeiten der Stadtverwaltung über die Feiertage und den Jahreswechsel

Die Stadtverwaltung bleibt über die Weihnachtsfeiertage (25. und 26. Dezember) geschlossen.

[weiter]

Wichtiger Beitrag für Versöhnung und Frieden

Auch in diesem Jahr stellte sich Bürgermeister Klaus Schumacher zusammen mit Oberst i. G. Horst Wiesinger und seinen Soldaten in den Dienst der guten Sache und bat mit der Sammeldose in der Hand um Spenden für die Arbeit des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V.

[weiter]

Weihnachtskonzert der Musikschule

Am Freitag, 15. Dezember 2017, um 18.00 Uhr, lädt die Musikschule der Stadt Sankt Augustin zu ihrem traditionellen Weihnachtskonzert in den Ratssaal, Markt 1, ein. Mit weihnachtlichen Texten und natürlich viel Musik beschließt die Musikschule das Jahr 2017. Der Eintritt ist frei!

[weiter]

Zahlen, Geld und Glück - Workshop in der städtischen Kita Waldstraße

„Zahlen, Geld und Glück – Was Hänschen früh lernt, zahlt sich für Hans später aus“. Unter diesem Motto fand in der städtischen Kindertageseinrichtung Waldstraße ein Workshop für die „Pfiffigen Schulsterne“, also die Kinder im letzten Kitajahr, statt.

[weiter]

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg weiht Neubauten ein

Nur gut anderthalb Jahre nach Spatenstich (Campus Sankt Augustin) und Grundsteinlegung (Campus Rheinbach) weihten am Montag, 4. Dezember 2017, Annette Storsberg, Staatssekretärin im Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW und das Präsidium der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (H-BRS) mit Präsident Hartmut Ihne an der Spitze die Hochschulneubauten ein. Sebastian Schuster, Landrat des Rhein-Sieg-Kreises, und Sankt Augustins Bürgermeister Klaus Schumacher schnitten mit zusammen mit Staatssekretärin und Präsident das blaue Band durch, das den Eingang versperrte. Der symbolische Akt schloss die Einweihung des Neubaus am Campus Rheinbach mit ein.

[weiter]

Pflegefamilien für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge gesucht

Wunsch nach Zuwendung und Geborgenheit in einer Familie ist groß

Derzeit leben bereits zehn unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Sankt Augustin. Sie sind ohne Eltern oder andere erwachsene Verwandte aus Kriegs- und Krisengebieten nach Deutschland geflohen. Die Stadt Sankt Augustin sucht für die Jugendlichen Pflegefamilien, die ihnen eine Zeitlang ein Zuhause geben wollen.

Die jungen Menschen haben Krieg miterlebt, sind bedroht, verfolgt, manchmal verletzt und gefoltert worden. Sie machen sich Sorgen um Eltern oder Geschwister, die im Heimatland geblieben sind und zu denen häufig der Kontakt abgebrochen ist. Oft haben sie eine monatelange, lebensgefährliche Flucht hinter sich, die sie an ihre physischen und psychischen Grenzen gebracht hat. Neben den zehn bereits in Sankt Augustin lebenden Jugendlichen erwartet die Stadt Sankt Augustin nach Schätzungen des Landesjugendamtes im nächsten Jahr voraussichtlich weitere zwölf unbegleitete minderjährige Flüchtlinge.

Wenn diese fünfzehn- bis siebzehnjährigen jungen Menschen nach Sankt Augustin kommen, werden sie vom Bezirkssozialdienst des Fachbereichs Kinder, Jugend und Schule in Obhut genommen und in einer geeigneten Jugendhilfeeinrichtung untergebracht. Viele dieser jungen Flüchtlinge wünschen sich aber, in einer Familie leben zu können. Sie erhoffen sich familiäre Zuwendung, Geborgenheit und Verständnis für ihre schwierige und belastende Situation.

Der Bezirkssozialdienst sucht deshalb Familien, Paare oder auch einzelne Personen in Sankt Augustin, die sich vorstellen könnten, einen jugendlichen Flüchtling aufzunehmen und ihm eine Zeitlang ein Zuhause zu geben. Die Menschen sollten aufgeschlossen und tolerant für andere Kulturen und Religionen sein. Sie sollten außerdem belastbar und flexibel sein und über ein geeignetes Zimmer für den Jugendlichen verfügen.

Die Interessenten werden durch Gespräche und eine Schulung auf die Tätigkeit als Pflegeeltern für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge vorbereitet. Wenn der Jugendliche in einer Pflegefamilie oder bei einer Pflegeperson lebt, wird diese vom Bezirkssozialdienst und einem zusätzlichen ambulanten Dienst beraten, begleitet und unterstützt. Der Lebensunterhalt des jungen Menschen ist durch ein Pflegegeld abgesichert.

Wer Interesse an der Aufnahme eines unbegleiteten minderjährigen Flüchtlings hat, meldet sich bitte beim Bezirkssozialdienst der Stadt Sankt Augustin, Claudia Lahn-Abed, Telefon 02241/243538, E-Mail: c.lahn-abed@sankt-augustin.de .
 

09.10.2015