Home

Aktuelles

Erster Gemeindedirektor Ulrich Syttkus verstorben

Am 29. Oktober 2017 verstarb im Alter von 89 Jahren Ulrich Syttkus, der erste Gemeindedirektor der Gemeinde Sankt Augustin. Er war vom 1. April 1965 bis 31. März 1977 zunächst für das Amt Menden als Amtsdirektor, später dann als Gemeindedirektor für die damalige Gemeinde Sankt Augustin tätig. In seinen zwölf Jahren Amtszeit hat er die Entwicklung Sankt Augustins zur Stadt maßgeblich vorangetrieben.

[weiter]

Herbstlaub entsorgen

Ab Donnerstag, 2. November 2017 können Bürger das von öffentlichen Gehwegen, Straßen und Plätzen eingesammelte Laub wieder kostenlos auf den städtischen Friedhöfen entsorgen. Diese Entsorgungsmöglichkeit besteht auch beim Bauhof der Stadt Sankt Augustin.

[weiter]

Our Favourite Things

Am Freitag, 24. November 2017, um 19.00 Uhr lädt die Musikschule der Stadt Sankt Augustin zu einem vielfältigen Jazzkonzert ins Haus Menden, An der Alten Kirche 3, ein. Der Eintritt kostet 6 Euro, ermäßigt 3 Euro. Musikschüler haben freien Eintritt.

[weiter]

Zwischen Arbeit und Ruhestand

Rund 150 Interessierte kamen Ende Oktober zur Gründungsveranstaltung des ZWAR-Netzwerkes in Sankt Augustin ins Rathaus. Eingeladen hatten die Stadt Sankt Augustin, der Caritasverband, die katholische Kirche und die ZWAR-Zentralstelle NRW alle Niederpleiser und Mülldorfer zwischen 55 und 65 Jahren. Bereits im November beginnen die konkreten Planungen für die ZWAR-Gruppe Mülldorf/Niederpleis.

[weiter]

huma eröffnet

Mit der Eröffnung von huma wird ein zentraler und bedeutsamer Bestandteil des Masterplans Urbane Mitte in Sankt Augustin Realität. Alle am Planungsprozess und während der Bauzeit beteiligten Akteure von Politik, Stadtverwaltung und Wirtschaftsförderungsgesellschaft freuen sich, dass mit dem neuen Einkaufszentrum die Attraktivität der Stadtmitte deutlich aufgewertet wird. Das ist auch der Verdienst der Bürger, Verbände und anderer Institutionen, die sich im Rahmen der Stadtforen am Planungsprozess des Einkaufszentrums und der Umgestaltung der Stadtmitte beteiligt haben.

[weiter]

Premiere von STADTRADELN in Sankt Augustin erfolgreich

165 aktive Radler, 14 Teams, 27.734 Kilometer und 3.938 Kilogramm eingespartes CO2 sind die Bilanz der ersten Teilnahme der Stadt Sankt Augustin am bundesweiten Wettbewerb STADTRADELN des Klima-Bündnisses. Bürgermeister Klaus Schumacher zeichnete jetzt die drei aktivsten Radfahrer in Sankt Augustin aus. Eine Fortsetzung im nächsten Jahr ist geplant.

[weiter]

Sporthalle im Schulzentrum Menden wird vorübergehend Flüchtlingsunterkunft

Schul- und Vereinssport wird soweit möglich verlegt

Noch immer ist nicht klar, wann die Zentrale Unterbringungseinrichtung des Landes in der ehemaligen Medienzentrale in Betrieb geht. Da die vorhandenen Unterbringungskapazitäten der Stadt nahezu ausgeschöpft sind, muss eine weitere Sporthalle als vorübergehende Flüchtlingsunterkunft hergerichtet werden. Bereits ab nächster Woche beginnt die Einrichtung von Schlaf- und Aufenthaltsbereichen in den Sporthallen im Schulzentrum Menden.

Eingang zum Sportzentrum Menden. Links der Eingang zum Hallenbad, rechts zu den Sporthallen. Günter Roitzheim

Derzeit leben über 600 Flüchtlinge in Sankt Augustin. Untergebracht sind sie in bestehenden Flüchtlingsunterkünften, neu errichteten Containern, angemieteten oder kostenlos zur Verfügung gestellten Wohnungen und Häusern, aber auch zwei Sporthallen und der alten Post im Zentrum. Die Bezirksregierung Köln hatte geplant, die Zentrale Unterbringungseinrichtung in der ehemaligen Medienzentrale ab September zu belegen. Die dort untergebrachten Flüchtlinge wären dann auf die Zuweisungen nach der Zuweisungsquote angerechnet worden. Dies hätte die Unterbringungssituation in den kommunalen Einrichtungen vorübergehend entspannt. Weitere Containerunterkünfte sind bereits im Bau oder in der Planung. Verhandlungen mit Eigentümern größerer Wohnobjekte laufen derzeit, konnten aber noch nicht zum Abschluss gebracht werden. Kurzfristig schaffen diese Aktivitäten aber keinen Wohnraum für die neu ankommenden Flüchtlinge. Seit 14. September 2015 wurden über 100 Flüchtlinge zugewiesen, die in Sankt Augustin untergebracht wurden. Peter Tielke, Fachdienstleiter Wohnen bei der Stadt Sankt Augustin: „Die Verzögerung bei der Herstellung des Brandschutzes in der ehemaligen Medienzentrale stellt uns bei der Unterbringung der Flüchtlinge vor große Probleme. Unsere Planung sah die zugesagte Belegung im September vor. Dies und der weitere Anstieg der Flüchtlingszahlen führen dazu, dass wir bald schon alle Plätze belegt haben werden.“

Klaus Schumacher: „Wir haben lange alle denkbaren Möglichkeiten diskutiert. Zumindest übergangsweise sehen wir aber keine andere Möglichkeit, als in einer dritten Sporthalle eine Flüchtlingsunterkunft einzurichten. Wir wissen, dass dies Einschnitte im Schul- und Vereinssport bedeutet. Wir werden alles daran setzen, die Sporthallen so schnell wie möglich wieder für den Sport zur Verfügung zu stellen. Einen Zeitplan vermag ich ehrlicherweise aber im Moment nicht aufzustellen. Dafür gibt es zu viele Unwägbarkeiten. Ich erwarte aber von Bund und Land bei der zukünftigen Verteilung weiterer Flüchtlinge, dass die tatsächliche Notsituation bei der Unterbringung vor Ort berücksichtigt wird.“ Auch die Fraktionen im Rat der Stadt Sankt Augustin tragen die getroffenen Entscheidungen aufgrund der bestehenden Notwendigkeiten mit.

Ab Montag beginnen die Mitarbeiter von Gebäudemanagement und Bauhof in Abstimmung mit dem Fachbereich Soziales und Wohnen mit den notwendigen Arbeiten, um den Flüchtlingen dort ein Mindestmaß an Privatsphäre und Aufenthaltsmöglichkeiten zu schaffen. Die Schulleitungen im Schulzentrum Menden, Niederpleis und dem Rhein-Sieg-Gymnasium zeigten großes Verständnis und stimmen sich jetzt kurzfristig gemeinsam mit der Schulverwaltung über die Aufteilung der Hallenzeiten ab, damit möglichst wenig Schulsport ausfallen muss. Oberste Priorität wird dabei der abiturrelevante Schulsport und Sport im Wahlpflichtbereich haben. Die Schulverwaltung wird, falls erforderlich, Bustransfers organisieren. Die Sportverwaltung organisiert zusammen mit dem Stadtsportverband und den Vereinen ebenfalls die Verlegung von Hallenzeiten. Torsten Ehlert, Fachbereichsleiter Kultur und Sport: „Wir sind zuversichtlich, dass wir viele Hallenzeiten verlegen können und sich die Einschnitte beim Vereinssport in Grenzen halten werden. Schließlich leisten die Vereine großartige Arbeit im Breitensport, aber auch in der Integrationsarbeit mit Flüchtlingen.“

Die Belegung der Sporthallen im Schulzentrum Menden erfolgt voraussichtlich in drei bis vier Wochen. Es wird Platz geschaffen für etwa 150 Menschen. Ortvorsteher Karl-Heinz Baumanns hat spontan zugesagt, sich dann um die Koordination von ehrenamtlichen Hilfsangeboten zu kümmern. Derzeit bereitet die Stadt Sankt Augustin eine Informationsveranstaltung vor, die nach den Herbstferien stattfinden soll.

02.10.2015