Home

Aktuelles

Erster Gemeindedirektor Ulrich Syttkus verstorben

Am 29. Oktober 2017 verstarb im Alter von 89 Jahren Ulrich Syttkus, der erste Gemeindedirektor der Gemeinde Sankt Augustin. Er war vom 1. April 1965 bis 31. März 1977 zunächst für das Amt Menden als Amtsdirektor, später dann als Gemeindedirektor für die damalige Gemeinde Sankt Augustin tätig. In seinen zwölf Jahren Amtszeit hat er die Entwicklung Sankt Augustins zur Stadt maßgeblich vorangetrieben.

[weiter]

Stadt Sankt Augustin bereitet sich auf den Winter vor

Der städtische Bauhof ist auf den kommenden Winter vorbereitet. Die Fahrzeuge wurden mit Schneeschilden und Streuaufsätzen ausgerüstet und überprüft, Streusalz wurde geordert und ein besonderer Winterdienstplan für die Mitarbeiter erstellt. Private Grundstückseigentümer sollten sich ebenfalls vorbereiten und ihre Räumpflicht bei Schnee und Glätte planen.

[weiter]

CLUB lädt zum Adventskaffee ein

Die Begegnungsstätte CLUB der Stadt Sankt Augustin lädt zum Adventskaffee am Mittwoch, 29. November 2017 um 14.00 Uhr in den großen Ratssaal, Markt 1, in Sankt Augustin ein. Der Eintritt kostet 10 Euro.

[weiter]

Geänderte Öffnungszeiten der Sachgebiete Unterhaltsvorschuss und Elternbeiträge

Aufgrund rückwirkender Gesetzesänderungen im Bereich Unterhaltsvorschuss und neuer, komplexerer Satzungen im Bereich der Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflege und der Offenen Ganztagsschule entsteht derzeit in den beiden Sachgebieten ein überdurchschnittlicher Arbeitsanfall. Damit die Antragsteller trotzdem zeitnah ihre Bescheide erhalten oder erfahren, in welcher Höhe die Elternbeiträge festgesetzt werden, ändern sich ab 1. Dezember 2017 die Öffnungszeiten. Mittwochs sind die Mitarbeiter bis auf Weiteres nicht persönlich oder telefonisch erreichbar.

[weiter]

huma eröffnet

Mit der Eröffnung von huma wird ein zentraler und bedeutsamer Bestandteil des Masterplans Urbane Mitte in Sankt Augustin Realität. Alle am Planungsprozess und während der Bauzeit beteiligten Akteure von Politik, Stadtverwaltung und Wirtschaftsförderungsgesellschaft freuen sich, dass mit dem neuen Einkaufszentrum die Attraktivität der Stadtmitte deutlich aufgewertet wird. Das ist auch der Verdienst der Bürger, Verbände und anderer Institutionen, die sich im Rahmen der Stadtforen am Planungsprozess des Einkaufszentrums und der Umgestaltung der Stadtmitte beteiligt haben.

[weiter]

Premiere von STADTRADELN in Sankt Augustin erfolgreich

165 aktive Radler, 14 Teams, 27.734 Kilometer und 3.938 Kilogramm eingespartes CO2 sind die Bilanz der ersten Teilnahme der Stadt Sankt Augustin am bundesweiten Wettbewerb STADTRADELN des Klima-Bündnisses. Bürgermeister Klaus Schumacher zeichnete jetzt die drei aktivsten Radfahrer in Sankt Augustin aus. Eine Fortsetzung im nächsten Jahr ist geplant.

[weiter]

Stadt bereitet sich auf Unterbringung weiterer Flüchtlinge vor

Bebauungsplanänderung in Birlinghoven soll durchgeführt werden

Die Stadt Sankt Augustin rechnet damit, auch in den nächsten Jahren zusätzlichen Wohnraum für Flüchtlinge bereitstellen zu müssen. Für einen grundsätzlich geeigneten Standort einer dezentralen Flüchtlingsunterkunft in Birlinghoven ist die Änderung des Bebauungsplans Nr. 805 „Gänsepütz“ erforderlich. Einen entsprechenden Aufstellungsbeschluss soll der Rat in seiner Oktobersitzung fassen.

Flüchtlingsunterkunft in einer Turnhalle. Man sieht drei Feldbetten und ein Spind.

Flüchtlingsunterkunft in einer Turnhalle

2015 wurden Sankt Augustin bereits 271 Flüchtlinge, alleine 47 in der ersten Septemberwoche, zugewiesen, die in städtischen Unterkünften, Privatwohnungen und Turnhallen untergebracht werden mussten. Insgesamt leben dort derzeit 481 Flüchtlinge. Der Zustrom hält unvermindert an, die vorhandenen Unterbringungskapazitäten sind annährend erschöpft. Da sich die Inbetriebnahme der Zentralen Unterbringungseinrichtung (ZUE) des Landes in der ehemaligen Medienzentrale laut jetzigem Stand bis November verzögert und die dort bereitgestellten Plätze noch nicht auf die Zuweisungsquote angerechnet werden können, ist mit weiteren Zuweisungen zu rechnen.

Die zuständigen Mitarbeiter des Fachdienstes Wohnen suchen deshalb derzeit dringend nach geeignetem Wohnraum. Als erste Maßnahme wird derzeit das ehemalige Postgebäude an der Rathausallee im Zentrum als Notunterkunft vorbereitet. Etwa 60 bis 70 Menschen können dort vorübergehend Unterkunft finden. Bis mobile Sanitärcontainer bereitgestellt werden können, sollen die Sanitäreinrichtungen des benachbarten Sportzentrums zu den belegungsfreien Zeiten mitgenutzt werden.

Eigentümer, die über leerstehenden Wohnraum verfügen, werden weiterhin gebeten, diesen an Peter Tielke, Telefon 02241/243-333, E-Mail: peter.tielke@sankt-augustin.de zu melden. Die Stadt mietet diese Wohnungen zur ortsüblichen Miete an.

Bebauungsplan Gänsepütz

Bei weiter ansteigenden Flüchtlingszahlen wird mittelfristig, trotz Anrechnung von den zukünftigen Unterbringungsplätzen der ZUE, mit weiteren Zuweisungen nach Sankt Augustin gerechnet. Die Stadt plant daher die Einrichtung von weiteren, dezentralen Unterkünften mit weniger als 100 Plätzen. Die bisherige Erfahrung zeigt, dass so die Akzeptanz in der Nachbarschaft erhöht, das ehrenamtliche Engagement gestärkt und die Integration ermöglicht wird.

In Birlinghoven, zwischen Schloßstraße und Hangweg, befindet sich eine geeignete und bereits erschlossene Fläche für die Errichtung einer Flüchtlingsunterkunft. Die Fläche würde Platz für die Errichtung von zwei Wohngebäuden aus Fertigbauteilen mit etwa 80 Plätzen bieten. Dort standen bereits in den neunziger Jahren Wohncontainer für die Unterbringung von Asylbewerbern. Da im Rahmen eines Klageverfahrens vor dem Oberverwaltungsgericht Münster zumindest Zweifel an der rechtmäßig erteilten Baugenehmigung auf dem Wege der Befreiung von den Festsetzungen im Baubauungsplan (Fläche für den Gemeinbedarf mit der Zweckbestimmung Altenwohnheim) geäußert wurden, soll der Bebauungsplan Nr. 805 „Gänsepütz“ entsprechend geändert werden. Eine Auslegung des Bebauungsplanentwurfs soll bereits Ende 2015/Anfang 2016 erfolgen, um möglichst zeitnah die Voraussetzungen für eine Bebauung zu schaffen. Ob die Nutzung später tatsächlich erforderlich ist, ist heute noch nicht absehbar. Bislang gibt es im Stadtteil Birlinghoven noch keine Flüchtlingsunterkunft. Der Umwelt- Planungs- und Verkehrsausschuss wird über den Beschlussvorschlag am Dienstag, 8. September 2015 ab 18 Uhr im kleinen Ratssaal beraten. Die unmittelbaren Nachbarn werden durch ein Anschreiben persönlich informiert.

04.09.2015