Hier geht es zur Startseite

Aktuelles

Schülergruppe aus der Partnerstadt Szentes zu Besuch in Sankt Augustin

Mitte September 2018 war eine Gruppe der 10. Jahrgangsstufe des Horvath-Mihaly-Gimnazium in Szentes zu Gast am Rhein-Sieg-Gymnasium. Auf dem Programm stand auch der Empfang im Rathaus Sankt Augustin durch die Erste stellvertretende Bürgermeisterin Jutta Bergmann-Gries.

[weiter]

Anmeldetermine für Schulneulinge im Schuljahr 2019/2020

Die Grundschulen in Sankt Augustin bieten in den kommenden Wochen Infoabende und Tage der offenen Tür an. Hier können sich die Eltern und zukünftigen Schulkinder über das Schulgebäude, die Unterrichtsmethoden, das Lehrerkollegium und vieles mehr informieren. Passend dazu wurde die Broschüre „Sankt Augustin macht Schule“ aktualisiert. Sie steht ebenfalls als Informationsquelle zur Verfügung.

[weiter]

Musikschule lädt ein zum Tag der offenen Tür

Die Musikschule der Stadt Sankt Augustin öffnet am Freitag, 28. September 2018 von 15 Uhr bis 18 Uhr ihre Türen. Alle Interessierte können sich über das breitgefächerte Angebot informieren.

[weiter]

Noch Bundesfreiwilligenstellen in Sankt Augustin frei

Fürs Leben Lernen und gleichzeitig einen wichtigen Beitrag für unsere Gesellschaft leisten, den eigenen Lebenslauf für spätere Bewerbungen bereichern oder Wartezeiten bis zum Beginn von Ausbildung oder Studium überbrücken können Motive für die Ableistung des Bundesfreiwilligendienstes sein. Die Stadt Sankt Augustin und der Verein zur Förderung der städtischen Jugendeinrichtungen in Sankt Augustin bieten insgesamt acht Plätze an. Durch Absagen können kurzfristig noch drei Plätze besetzt werden.

[weiter]

Tagesmütter und Tagesväter gesucht

Die Stadt Sankt Augustin plant die Anzahl der Betreuungsplätze in der Kindertagespflege bis 2020 auf 220 Plätze zu erhöhen. Dafür sucht sie weitere qualifizierte Tagespflegepersonen. Mit großflächigen Roll-Ups werben die Fachberatungen Kindertagespflege ab Montag, 17. September 2018 im Bürgerservice für die interessante und vielseitige Tätigkeit.

[weiter]

Kommunen und Fachleute aus ganz NRW bei Erfahrungsaustausch zur energetischen Quartierserneuerung in Sankt Augustin

Das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen lud gemeinsam mit der Stadt Sankt Augustin zum Erfahrungsaustausch „Energetische Erneuerung im Quartier“ am 6. September 2018 in den Ratssaal nach Sankt Augustin ein. Die zunehmende Bedeutung der energetischen Erneuerung in den Kommunen, die Beantragung von Fördermitteln wie z. B. im Programm KfW 432 „Energetische Stadtsanierung“ und die Komplexität einer integrierten energetischen Quartierserneuerung erfordern ein hohes Maß an Wissenstransfer und Netzwerkarbeit. Deshalb folgten zahlreiche Vertreter aus Kommunalverwaltungen und Fachplaner der Einladung.

[weiter]

Stadt bereitet sich auf Unterbringung weiterer Flüchtlinge vor

Bebauungsplanänderung in Birlinghoven soll durchgeführt werden

Die Stadt Sankt Augustin rechnet damit, auch in den nächsten Jahren zusätzlichen Wohnraum für Flüchtlinge bereitstellen zu müssen. Für einen grundsätzlich geeigneten Standort einer dezentralen Flüchtlingsunterkunft in Birlinghoven ist die Änderung des Bebauungsplans Nr. 805 „Gänsepütz“ erforderlich. Einen entsprechenden Aufstellungsbeschluss soll der Rat in seiner Oktobersitzung fassen.

Flüchtlingsunterkunft in einer Turnhalle. Man sieht drei Feldbetten und ein Spind.

Flüchtlingsunterkunft in einer Turnhalle

2015 wurden Sankt Augustin bereits 271 Flüchtlinge, alleine 47 in der ersten Septemberwoche, zugewiesen, die in städtischen Unterkünften, Privatwohnungen und Turnhallen untergebracht werden mussten. Insgesamt leben dort derzeit 481 Flüchtlinge. Der Zustrom hält unvermindert an, die vorhandenen Unterbringungskapazitäten sind annährend erschöpft. Da sich die Inbetriebnahme der Zentralen Unterbringungseinrichtung (ZUE) des Landes in der ehemaligen Medienzentrale laut jetzigem Stand bis November verzögert und die dort bereitgestellten Plätze noch nicht auf die Zuweisungsquote angerechnet werden können, ist mit weiteren Zuweisungen zu rechnen.

Die zuständigen Mitarbeiter des Fachdienstes Wohnen suchen deshalb derzeit dringend nach geeignetem Wohnraum. Als erste Maßnahme wird derzeit das ehemalige Postgebäude an der Rathausallee im Zentrum als Notunterkunft vorbereitet. Etwa 60 bis 70 Menschen können dort vorübergehend Unterkunft finden. Bis mobile Sanitärcontainer bereitgestellt werden können, sollen die Sanitäreinrichtungen des benachbarten Sportzentrums zu den belegungsfreien Zeiten mitgenutzt werden.

Eigentümer, die über leerstehenden Wohnraum verfügen, werden weiterhin gebeten, diesen an Peter Tielke, Telefon 02241/243-333, E-Mail: peter.tielke@sankt-augustin.de zu melden. Die Stadt mietet diese Wohnungen zur ortsüblichen Miete an.

Bebauungsplan Gänsepütz

Bei weiter ansteigenden Flüchtlingszahlen wird mittelfristig, trotz Anrechnung von den zukünftigen Unterbringungsplätzen der ZUE, mit weiteren Zuweisungen nach Sankt Augustin gerechnet. Die Stadt plant daher die Einrichtung von weiteren, dezentralen Unterkünften mit weniger als 100 Plätzen. Die bisherige Erfahrung zeigt, dass so die Akzeptanz in der Nachbarschaft erhöht, das ehrenamtliche Engagement gestärkt und die Integration ermöglicht wird.

In Birlinghoven, zwischen Schloßstraße und Hangweg, befindet sich eine geeignete und bereits erschlossene Fläche für die Errichtung einer Flüchtlingsunterkunft. Die Fläche würde Platz für die Errichtung von zwei Wohngebäuden aus Fertigbauteilen mit etwa 80 Plätzen bieten. Dort standen bereits in den neunziger Jahren Wohncontainer für die Unterbringung von Asylbewerbern. Da im Rahmen eines Klageverfahrens vor dem Oberverwaltungsgericht Münster zumindest Zweifel an der rechtmäßig erteilten Baugenehmigung auf dem Wege der Befreiung von den Festsetzungen im Baubauungsplan (Fläche für den Gemeinbedarf mit der Zweckbestimmung Altenwohnheim) geäußert wurden, soll der Bebauungsplan Nr. 805 „Gänsepütz“ entsprechend geändert werden. Eine Auslegung des Bebauungsplanentwurfs soll bereits Ende 2015/Anfang 2016 erfolgen, um möglichst zeitnah die Voraussetzungen für eine Bebauung zu schaffen. Ob die Nutzung später tatsächlich erforderlich ist, ist heute noch nicht absehbar. Bislang gibt es im Stadtteil Birlinghoven noch keine Flüchtlingsunterkunft. Der Umwelt- Planungs- und Verkehrsausschuss wird über den Beschlussvorschlag am Dienstag, 8. September 2015 ab 18 Uhr im kleinen Ratssaal beraten. Die unmittelbaren Nachbarn werden durch ein Anschreiben persönlich informiert.

04.09.2015