Home

Aktuelles

Das Technische Rathaus wird bezogen

Etwa eineinhalb Jahre dauerte der Umbau des ehemaligen Gebäudes der Post zum Technischen Rathaus. Ab Montag, 11. Juni 2018 stehen nun die Umzüge in das neue Verwaltungsgebäude an. Die betroffenen Dienststellen sind während der Umzugstage nur eingeschränkt erreichbar.

[weiter]

Date deinen Experten!

Nach der erfolgreichen Premiere im letzten Jahr folgt am Mittwoch, 6. Juni 2018 die zweite Auflage des „Speed-Debating“. Es ist das vierte Modul zur Jugendpartizipation in Sankt Augustin und soll einen direkten Kontakt zwischen den Jugendlichen auf der einen Seite sowie Politik, Verwaltung und Vertretern von für Jugendliche relevanten Einrichtungen auf der anderen Seite ermöglichen.

[weiter]

Instrumentenkarussell der Musikschule

Die Musikschule der Stadt Sankt Augustin startet ab dem 1. September 2018 wieder einen neuen Kurs „Instrumentenkarussell“. Das Angebot richtet sich an Kinder ab sechs Jahren und Erwachsene. Die Kursgebühr beträgt 129 Euro.

[weiter]

Erfolgreiche Ferienhelferschulung

29 jugendliche Helfer der städtischen Ferienaktionen trafen sich kürzlich zur Schulung in den Räumen der Offenen Ganztagsgrundschule in Sankt Augustin-Hangelar. Mit den notwendigen Kenntnissen sind sie nun gut gerüstet und freuen sich auf ihren Einsatz bei den jeweiligen Aktionen.

[weiter]

Bundesfreiwilligendienststellen zu besetzen

Im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bietet die Stadt Sankt Augustin interessante Einsatzstellen für alle Freiwilligen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, in verschiedenen Einrichtungen an. Alle Stellen sollen grundsätzlich für 12 Monate und mit 39 Wochenstunden besetzt werden. Der Einsatz ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt vorgesehen.

[weiter]

Die Deutsche Bahn informiert

Ab voraussichtlich Mitte Juli 2018 ist die Meindorfer Straße (L16) in Sankt Augustin im Bereich der Eisenbahnüberführung einseitig gesperrt. Im Rahmen des Ausbaus der S13 wird die Brücke für ein zusätzliches Gleis verbreitert. Dazu wird die Meindorfer Straße zunächst tiefergelegt, anschließend erfolgt die Verbreitung des Brückenbauwerks mittels Anbau an das Bestandsbauwerk.

[weiter]

Stadt will Personal zur Betreuung von Flüchtlingen und Obdachlosen verstärken

Rat soll über neue Stellen beschließen

Insgesamt vier Sozialarbeiter und zwei Hausmeister will die Stadtverwaltung im Fachbereich Soziales und Wohnen zusätzlich einstellen. Sie sollen bei der Betreuung der Menschen, die in städtischen Unterkünften leben, eingesetzt werden. Die notwendige Stellenplanänderung sollen der Haupt- und Finanzausschuss am 26. August und der Rat am 28. Oktober 2015 beschließen.

Seit Ende 2013 bis heute ist die Zahl der in städtischen Unterkünften lebenden Menschen von 273 auf 484 gestiegen. Hierbei handelt es sich überwiegend um Flüchtlinge. Diese kommen aus den Krisengebieten der Welt und haben oft lange, anstrengende und gefährliche Fluchten hinter sich. Der allgemeine Gesundheitszustand ist meist schlecht. Viele Flüchtlinge sind traumatisiert. Sie leben häufig auf engstem Raum in Wohncontainern oder Turnhallen. Eine Arbeitsaufnahme oder sonstige Beschäftigung ist oft nicht möglich. Die sozialpädagogische Betreuung in dieser besonderen Situation ist durch die beiden beschäftigen Sozialarbeiter nicht zusätzlich zu leisten. Daher sollen vier zusätzliche Sozialarbeiter, zunächst befristet für drei Jahre, eingestellt werden. Grundlage für Anzahl der Stellen ist eine Empfehlung der Bezirksregierung Münster für Zentrale Unterbringungseinrichtungen. Dass bei der dezentralen Unterbringung keine „Rund-um-die-Uhr-Betreuung“ erforderlich ist, wurde bei der Bemessung berücksichtigt. Die Sozialarbeiter sollen auch die vielen Ehrenamtler entlasten und unterstützen, die in den verschiedenen Unterkünften den dort lebenden Menschen großartige Unterstützung geben.

Für die Betreuung der mittlerweile 13 Sammelunterkünfte und neun Privatwohnungen müssen zwei zusätzliche Hausmeister eingestellt werden. Die Anzahl der zu verwaltenden Objekte hat sich seit 2013 mehr als verdoppelt, so dass die vier vorhandenen Hausmeister die zusätzliche Arbeit nicht mehr bewältigen können.

Die Gesamtkosten belaufen sich auf etwa 330.000 Euro jährlich. Die Finanzierung erfolgt aus den Landeszuweisungen für die Unterbringung von Flüchtlingen.

17.08.2015