Home

Aktuelles

Erster Gemeindedirektor Ulrich Syttkus verstorben

Am 29. Oktober 2017 verstarb im Alter von 89 Jahren Ulrich Syttkus, der erste Gemeindedirektor der Gemeinde Sankt Augustin. Er war vom 1. April 1965 bis 31. März 1977 zunächst für das Amt Menden als Amtsdirektor, später dann als Gemeindedirektor für die damalige Gemeinde Sankt Augustin tätig. In seinen zwölf Jahren Amtszeit hat er die Entwicklung Sankt Augustins zur Stadt maßgeblich vorangetrieben.

[weiter]

Herbstlaub entsorgen

Ab Donnerstag, 2. November 2017 können Bürger das von öffentlichen Gehwegen, Straßen und Plätzen eingesammelte Laub wieder kostenlos auf den städtischen Friedhöfen entsorgen. Diese Entsorgungsmöglichkeit besteht auch beim Bauhof der Stadt Sankt Augustin.

[weiter]

Our Favourite Things

Am Freitag, 24. November 2017, um 19.00 Uhr lädt die Musikschule der Stadt Sankt Augustin zu einem vielfältigen Jazzkonzert ins Haus Menden, An der Alten Kirche 3, ein. Der Eintritt kostet 6 Euro, ermäßigt 3 Euro. Musikschüler haben freien Eintritt.

[weiter]

Broschüre informiert über Kindertageseinrichtungen in Sankt Augustin

Die kommunale Bildungsplanung des Fachbereichs Kinder, Jugend und Schule hat eine neue Broschüre mit Informationen zu den Kindertageseinrichtungen in Sankt Augustin herausgegeben. Sie enthält ebenfalls Informationen zur Kindertagespflege. Die Broschüre liegt im Rathaus und im Ärztehaus, 3. Obergeschoss aus und steht auf der städtischen Homepage zum Download bereit.

[weiter]

huma eröffnet

Mit der Eröffnung von huma wird ein zentraler und bedeutsamer Bestandteil des Masterplans Urbane Mitte in Sankt Augustin Realität. Alle am Planungsprozess und während der Bauzeit beteiligten Akteure von Politik, Stadtverwaltung und Wirtschaftsförderungsgesellschaft freuen sich, dass mit dem neuen Einkaufszentrum die Attraktivität der Stadtmitte deutlich aufgewertet wird. Das ist auch der Verdienst der Bürger, Verbände und anderer Institutionen, die sich im Rahmen der Stadtforen am Planungsprozess des Einkaufszentrums und der Umgestaltung der Stadtmitte beteiligt haben.

[weiter]

Premiere von STADTRADELN in Sankt Augustin erfolgreich

165 aktive Radler, 14 Teams, 27.734 Kilometer und 3.938 Kilogramm eingespartes CO2 sind die Bilanz der ersten Teilnahme der Stadt Sankt Augustin am bundesweiten Wettbewerb STADTRADELN des Klima-Bündnisses. Bürgermeister Klaus Schumacher zeichnete jetzt die drei aktivsten Radfahrer in Sankt Augustin aus. Eine Fortsetzung im nächsten Jahr ist geplant.

[weiter]

Tombolaerlös der 11. Sankt Augustiner Wirtschaftsbühne unterstützt Kinder und Jugendliche aus Flüchtlingsfamilien

Einen Scheck in Höhe von 1.100 Euro nahm die Vorsitzende des Deutschen Kinderschutzbundes Sankt Augustin e. V., Sibylle Friedhofen, von Bürgermeister Klaus Schumacher entgegen. In diesem Jahr gingen die Erlöse der Tombola sowie der Spendenaktion der ungarischen Partnerstadt Szentes, die während der 11. Sankt Augustiner Wirtschaftsbühne erzielt wurden, an den Deutschen Kinderschutzbund (DKSB). Das Geld soll Kindern und Jugendlichen aus Flüchtlingsfamilien zu Gute kommen.

v.l.n.r. Wirtschaftsförderer Edgar Bastian, die Vorsitzende des Deutschen Kinderschutzbundes Sankt Augustin e. V. Sibylle Friedhofen, die Vorsitzende der Partnerschaftsvereinigung Sankt Augustin e. V. Brigitte Schmidt und Bürgermeister Klaus Schumacher

Der DKSB ist ein gemeinnütziger, politisch und konfessionell unabhängiger Verein und anerkannter Träger der freien Jugendhilfe und Mitglied des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes. Das Engagement zahlreicher ehrenamtlicher Mitarbeiter, die mit Idealismus, Qualifikation und oft hohem Zeitaufwand ihre Aufgaben erfüllen, ist eine wichtige Grundlage für seine erfolgreiche Arbeit.

Das Kindeswohl steht beim DKSB an erster Stelle und ein besonderes Augenmerk gilt dabei den Flüchtlingskindern. Damit Kinder gewaltfrei aufwachsen können, fördert der Verein insbesondere präventive Maßnahmen, nicht zuletzt auch durch enge Vernetzung mit anderen dem Kindeswohl verpflichteten Organisationen. Ein ganz wichtiger Aspekt ist dabei die Sprachförderung, damit sich die Kinder verständigen können, so Sibylle Friedhofen vom DKSB. „Die Kinder sollen ja nun in einer ganz anderen Kultur heranwachsen, ohne dabei ihren Ursprung zu vergessen.“

Sibylle Friedhofen bedankte sich im Namen des DKSB ganz herzlich bei der Stadt Sankt Augustin, der ungarischen Partnerstadt Szentes, sowie bei allen Unternehmen, die die Tombola auch diesmal wieder mit wertvollen Sachpreisen bestückt haben. „Sie haben uns allen eine große Freude bereitet.“

Bei der Vorbereitung der Wirtschaftsbühne hatten sich alle Beteiligten einstimmig dafür ausgesprochen die Erlöse für Kinder und Jugendliche aus Flüchtlingsfamilien zu verwenden. Bürgermeister Klaus Schumacher freut sich über das soziale Engagement der hiesigen Wirtschaftsunternehmen, besonders vor dem Hintergrund der aktuellen Flüchtlingsproblematik.

23.06.2015