Home

Aktuelles

Erster Gemeindedirektor Ulrich Syttkus verstorben

Am 29. Oktober 2017 verstarb im Alter von 89 Jahren Ulrich Syttkus, der erste Gemeindedirektor der Gemeinde Sankt Augustin. Er war vom 1. April 1965 bis 31. März 1977 zunächst für das Amt Menden als Amtsdirektor, später dann als Gemeindedirektor für die damalige Gemeinde Sankt Augustin tätig. In seinen zwölf Jahren Amtszeit hat er die Entwicklung Sankt Augustins zur Stadt maßgeblich vorangetrieben.

[weiter]

Herbstlaub entsorgen

Ab Donnerstag, 2. November 2017 können Bürger das von öffentlichen Gehwegen, Straßen und Plätzen eingesammelte Laub wieder kostenlos auf den städtischen Friedhöfen entsorgen. Diese Entsorgungsmöglichkeit besteht auch beim Bauhof der Stadt Sankt Augustin.

[weiter]

Our Favourite Things

Am Freitag, 24. November 2017, um 19.00 Uhr lädt die Musikschule der Stadt Sankt Augustin zu einem vielfältigen Jazzkonzert ins Haus Menden, An der Alten Kirche 3, ein. Der Eintritt kostet 6 Euro, ermäßigt 3 Euro. Musikschüler haben freien Eintritt.

[weiter]

Zwischen Arbeit und Ruhestand

Rund 150 Interessierte kamen Ende Oktober zur Gründungsveranstaltung des ZWAR-Netzwerkes in Sankt Augustin ins Rathaus. Eingeladen hatten die Stadt Sankt Augustin, der Caritasverband, die katholische Kirche und die ZWAR-Zentralstelle NRW alle Niederpleiser und Mülldorfer zwischen 55 und 65 Jahren. Bereits im November beginnen die konkreten Planungen für die ZWAR-Gruppe Mülldorf/Niederpleis.

[weiter]

huma eröffnet

Mit der Eröffnung von huma wird ein zentraler und bedeutsamer Bestandteil des Masterplans Urbane Mitte in Sankt Augustin Realität. Alle am Planungsprozess und während der Bauzeit beteiligten Akteure von Politik, Stadtverwaltung und Wirtschaftsförderungsgesellschaft freuen sich, dass mit dem neuen Einkaufszentrum die Attraktivität der Stadtmitte deutlich aufgewertet wird. Das ist auch der Verdienst der Bürger, Verbände und anderer Institutionen, die sich im Rahmen der Stadtforen am Planungsprozess des Einkaufszentrums und der Umgestaltung der Stadtmitte beteiligt haben.

[weiter]

Premiere von STADTRADELN in Sankt Augustin erfolgreich

165 aktive Radler, 14 Teams, 27.734 Kilometer und 3.938 Kilogramm eingespartes CO2 sind die Bilanz der ersten Teilnahme der Stadt Sankt Augustin am bundesweiten Wettbewerb STADTRADELN des Klima-Bündnisses. Bürgermeister Klaus Schumacher zeichnete jetzt die drei aktivsten Radfahrer in Sankt Augustin aus. Eine Fortsetzung im nächsten Jahr ist geplant.

[weiter]

Was macht eigentlich der städtische Vermesser da?

Bestandsaufnahme im Stadtgebiet führt zu digitaler Stadtgrundkarte

Die Stadt Sankt Augustin erstellt die digitale Stadtgrundkarte auf der Grundlage der amtlichen Liegenschaftskarte mit eigenem Vermessungspersonal. Diese enthält topografische Informationen, wie die genaue Lage und Höhe des Geländes oder einzelner Geländebestandteile. Die Stadtgrundkarte ist unter anderem Planungs- und Entscheidungsgrundlage für Bebauungsplanverfahren, Straßen- und Kanalbaumaßnahmen oder Grünpflegearbeiten. Aktuell misst das Vermessungsteam in der Berliner Siedlung im Stadtteil Ort und schafft dort die Planungsgrundlage für das Projekt KlimaSIEDLUNGPLUS.

Vermessungsfachkraft Rainer Mahlberg bei der Vermessung eines Schulhofs.

Beinahe täglich sieht man die städtischen Vermessungsfachkräfte im Stadtgebiet am Straßenrand, im Gelände oder auf städtischen Grundstücken. Und häufig werden sie dabei von Passanten oder Anliegern angesprochen. Entweder weil befürchtet wird, dass gebaut werden soll oder weil die Vermessungsarbeiten den Straßenverkehr zeitweise behindern.

Vermessungsarbeiten werden aus vielen unterschiedlichen Anlässen von den verschiedensten Organisationen und Firmen durchgeführt. Die Bezirksregierung mit ihrer Abteilung Geobasis NRW ist zum Beispiel zuständig für die Landesvermessung und als Aufsichtsbehörde tätig. Das Katasteramt des Rhein-Sieg-Kreises und öffentlich bestellte Vermessungsingenieure (ÖbVI’s) aktualisieren die amtliche Liegenschaftskarte als Basis für geografische Informationssysteme. Die ÖbVI‘s und andere Vermessungsbüros führen technische Vermessungen als Dienstleister für Behörden und Firmen, zum Beispiel bei anstehenden Bauprojekten, durch.

Die Stadt Sankt Augustin erzeugt durch eigene Vermessungsarbeiten zusätzliche Geodaten. Neben der Vermessung des Geländes werden auch Straßen- und Wegeeinfassungen, Kanaldeckel, Straßenlaternen, Bäume, Verkehrszeichen und vieles mehr erfasst. Alle Ergebnisse werden in der digitalen Stadtgrundkarte und sogenannten Fachschalen wie einem Grünflächen- oder Kanalkataster bereitgestellt.

Auszug aus der Stadtgrundkarte

Diese Informationen nutzen zum Beispiel Stadtplanung, Gebäudemanagement, Bauhof oder auch das Büro für Natur- und Umweltschutz für ihre Aufgaben. Beispielsweise sollen Pflegepläne für die Grünflächen auf dieser Grundlage erstellt werden. Genauso sind die Karten Grundlage für die Aufstellung von Bebauungsplänen oder die Planung neuer Straßen.

Alle Informationen liegen in einem digitalen Geoinformationssystem und sind so allen Fachbereichen leicht zugänglich. Perspektivisch ist geplant, auch der Öffentlichkeit hierauf Zugriff zu gewähren.

Da es viele unterschiedliche Vermessungsgründe gibt, können auch zeitgleich Vermessungsteams verschiedener Behörden oder Büros an einem Ort tätig sein. Sollte das städtische Vermessungsteam ausnahmsweise einmal Privatgrundstücke betreten müssen, so werden die Eigentümer informiert. Dies geschieht dann, wenn Vermessungspunkte dort als Arbeitsgrundlage erforderlich sind. Die angebrachten Markierungspunkte dürfen nicht entfernt werden. Das Vermessungsteam kann sich jederzeit ausweisen. Bei Rückfragen können sich Bürger an Christoph Bartelt wenden unter der Telefonnummer 02241/243-364 oder per E-Mail christoph.bartelt@sankt-augustin.de.
 

10.06.2015