Hier geht es zur Startseite

Aktuelles

Schülergruppe aus der Partnerstadt Szentes zu Besuch in Sankt Augustin

Mitte September 2018 war eine Gruppe der 10. Jahrgangsstufe des Horvath-Mihaly-Gimnazium in Szentes zu Gast am Rhein-Sieg-Gymnasium. Auf dem Programm stand auch der Empfang im Rathaus Sankt Augustin durch die Erste stellvertretende Bürgermeisterin Jutta Bergmann-Gries.

[weiter]

Anmeldetermine für Schulneulinge im Schuljahr 2019/2020

Die Grundschulen in Sankt Augustin bieten in den kommenden Wochen Infoabende und Tage der offenen Tür an. Hier können sich die Eltern und zukünftigen Schulkinder über das Schulgebäude, die Unterrichtsmethoden, das Lehrerkollegium und vieles mehr informieren. Passend dazu wurde die Broschüre „Sankt Augustin macht Schule“ aktualisiert. Sie steht ebenfalls als Informationsquelle zur Verfügung.

[weiter]

Musikschule lädt ein zum Tag der offenen Tür

Die Musikschule der Stadt Sankt Augustin öffnet am Freitag, 28. September 2018 von 15 Uhr bis 18 Uhr ihre Türen. Alle Interessierte können sich über das breitgefächerte Angebot informieren.

[weiter]

Noch Bundesfreiwilligenstellen in Sankt Augustin frei

Fürs Leben Lernen und gleichzeitig einen wichtigen Beitrag für unsere Gesellschaft leisten, den eigenen Lebenslauf für spätere Bewerbungen bereichern oder Wartezeiten bis zum Beginn von Ausbildung oder Studium überbrücken können Motive für die Ableistung des Bundesfreiwilligendienstes sein. Die Stadt Sankt Augustin und der Verein zur Förderung der städtischen Jugendeinrichtungen in Sankt Augustin bieten insgesamt acht Plätze an. Durch Absagen können kurzfristig noch drei Plätze besetzt werden.

[weiter]

Tagesmütter und Tagesväter gesucht

Die Stadt Sankt Augustin plant die Anzahl der Betreuungsplätze in der Kindertagespflege bis 2020 auf 220 Plätze zu erhöhen. Dafür sucht sie weitere qualifizierte Tagespflegepersonen. Mit großflächigen Roll-Ups werben die Fachberatungen Kindertagespflege ab Montag, 17. September 2018 im Bürgerservice für die interessante und vielseitige Tätigkeit.

[weiter]

Kommunen und Fachleute aus ganz NRW bei Erfahrungsaustausch zur energetischen Quartierserneuerung in Sankt Augustin

Das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen lud gemeinsam mit der Stadt Sankt Augustin zum Erfahrungsaustausch „Energetische Erneuerung im Quartier“ am 6. September 2018 in den Ratssaal nach Sankt Augustin ein. Die zunehmende Bedeutung der energetischen Erneuerung in den Kommunen, die Beantragung von Fördermitteln wie z. B. im Programm KfW 432 „Energetische Stadtsanierung“ und die Komplexität einer integrierten energetischen Quartierserneuerung erfordern ein hohes Maß an Wissenstransfer und Netzwerkarbeit. Deshalb folgten zahlreiche Vertreter aus Kommunalverwaltungen und Fachplaner der Einladung.

[weiter]

Stadtarchiv Sankt Augustin sichert Geschichte der Interessengemeinschaft Müllvermeidung und Recycling e.V.

Interesse an historisch wertvollen Quellen von Vereinen, Gruppen und Privatpersonen ist groß

Günter Dick, Gründer und erster Vorsitzender der Interessengemeinschaft für Müllvermeidung und Recycling e.V., übergab 2014 und 2015 seine Unterlagen über die Arbeit der Interessengemeinschaft an das Stadtarchiv Sankt Augustin. Das Material kann nun dort durch alle Interessierten genutzt werden. Bürgermeister Klaus Schumacher appelliert an Vereine, Gruppen und auch Privatpersonen, historisch bedeutsame Schriften, Fotos oder andere Materialien dem Stadtarchiv zu überlassen und damit Teil des Stadtgedächtnisses zu werden.

v.l.n.r. Lothar Berbuir, Günter Dick und Michael Korn bei der Präsentation der historischen Unterlagen.

1985 wurde die Interessengemeinschaft für Müllvermeidung und Recycling – Überparteiliche Bürgerinitiative für die Förderung einer ökologischen Abfallwirtschaft im Rhein-Sieg-Kreis gegründet. Gründer, erster Vorsitzender und Motor der Gruppe war der Sankt Augustiner Günter Dick. Die Aktivitäten der Gruppe, deren Mitglieder aus der Region kamen, beschränkten sich aber nicht auf Sankt Augustin. Entschieden Position bezogen sie beispielsweise gegen den Bau einer Müllverbrennungsanlage im Rhein-Sieg-Kreis, sie plädierten für mengenabhängige Müllgebühren und arbeiteten auch in landesweiten Bürgeraktionen, zum Beispiel „Das bessere Müllkonzept NRW“, mit. Sie erarbeiteten Vorschläge zum Pfandsystem und scheuten die Auseinandersetzung bei der Einführung des Dualen Systems Deutschland nicht.

Um eine breite Öffentlichkeit zu erreichen nahmen Vertreter der Interessengemeinschaft regelmäßig an Podiumsdiskussionen, aber auch an den Umweltbasaren der Stadt Sankt Augustin teil. Sie organisierten Kunststoff-Sammelaktionen und entwickelten ein Modell für (in den achtziger Jahren noch unbekannte) Container-Stellplätze für Altstoffsammlungen. 1988 wurde solch ein Container in der Bussardstraße in Sankt Augustin errichtet und später mit Unterstützung der Interessengemeinschaft durch Paten ehrenamtlich betreut. Auch der Zapfautomat für Reinigungsmittel, der Mitte der neunziger Jahre im HIT-Markt in Sankt Augustin betrieben wurde, hat die Interessengemeinschaft stark beworben.

Bereits ab 1988 gab die Interessengemeinschaft regelmäßig einen gedruckten Informationsdienst zu den Aktivitäten und Hintergründen heraus. Diese Veröffentlichungen sowie umfangreicher Schriftverkehr mit Behörden, Politikern oder auch Gerichten, Presseveröffentlichungen und Leserbriefe befinden sich jetzt im Stadtarchiv und können dort eingesehen werden. Darunter befindet sich auch ein selbstgedrehter zwölfminütiger und sehr zeittypischer Film aus dem Jahre 1985. „Müllentsorgung im Rhein-Sieg-Kreis auf dem Holzweg“ wurde aus Anlass einer Diskussionsrunde im Ratssaal der Stadt Sankt Augustin am 14. Februar 1986 und später noch einmal in Alfter gezeigt.

Ende 2002 löste sich die Interessengemeinschaft für Müllvermeidung und Recycling e.V. offiziell auf.

Archiveinheiten der Interessengemeinschaft Müllvermeidung und Recycling e. V.

Michael Korn, Stadtarchivar in Sankt Augustin freut sich über die vielen historisch bedeutsamen Materialien. „Ich habe sie in den letzten drei Monaten archivisch erschlossen und war überrascht, wie intensiv, rege und kreativ sich die Mitglieder, allen voran Günter Dick, mit dem Thema Müllvermeidung und Recycling auseinander gesetzt haben.“ Bürgermeister Klaus Schumacher appelliert auch an andere Vereine, Gruppen und Privatpersonen, ihre historisch wertvollen Unterlagen dem Stadtarchiv zu übergeben. „Zusammen ergeben sie ein umfassendes Zeugnis der Stadtgeschichte – unser Stadtgedächtnis. Das Stadtarchiv Sankt Augustin erhält es dauerhaft, ergänzt es und macht es zugänglich.“

 

Kontakt:
Michael Korn
Stadtarchiv
Tel.: 02241/243-508
E-Mail: michael.korn@sankt-augustin.de

Öffnungszeiten:
Montag 9 bis 12 Uhr, 14 bis 18 Uhr und Mittwoch 9 bis 12 Uhr, 14 bis 16 Uhr,
weitere Termine nach Vereinbarung.

15.04.2015