Home

Aktuelles

Kita Im Rebhuhnfeld hat erste Kinder aufgenommen

Seit 1. Februar 2018 ist die städtische Kita Im Rebhuhnfeld in Menden offiziell in Betrieb. Die ersten 20 Kinder werden seitdem betreut. In den nächsten Monaten werden weitere Kinder dazu stoßen. Insgesamt stehen 72 Plätze in vier Gruppen für Kinder ab vier Monaten zur Verfügung. Die Bauzeit betrug nur elf Monate.

[weiter]

Keine Beratungen der ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten

Am 28. Februar und am 1. März 2018 finden keine Beratungen der ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten im Sankt Augustiner Rathaus statt.

[weiter]

Rettungsschwimmer gesucht

Für die Freibadsaison sucht die Stadt Sankt Augustin Rettungsschwimmer/innen als Aushilfen.

[weiter]

Eingeschränkte Öffnungszeiten der Rentenstelle

Am Dienstag, 20. Februar 2018 ist die Rentenstelle der Stadt Sankt Augustin aufgrund einer internen Informationsveranstaltung für die Mitarbeiter erst ab 10.00 Uhr für Ratsuchende geöffnet.

[weiter]

Bürgermeister Klaus Schumacher besucht Fahrrad XXL Feld in Sankt Augustin

Regelmäßig ist Sankt Augustins Bürgermeister Klaus Schumacher in Begleitung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Sankt Augustin mbH (WFG) zu Gast bei ortsansässige Unternehmen. Im Januar besuchte er nun Fahrrad XXL Feld.

[weiter]

Aufwertung des Karl-Gatzweiler-Platzes als zentrale Maßnahme im Integrierten Stadtentwicklungskonzept Zentrum

Im Rahmen des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes für das Zentrum soll auch der Karl-Gatzweiler-Platz aufgewertet werden. Ein Förderantrag auf Mittel aus der Städtebauförderung von Bund, Ländern und Gemeinden wurde im Januar 2018 gestellt. Am Dienstag, 27. Februar 2018, 18.30 Uhr können sich interessierte Sankt Augustiner über die konkrete Planung im kleinen Ratssaal des Rathauses informieren. Die ausgewählten Bänke stehen bereits jetzt im Foyer des Rathauses zum Probesitzen bereit.

[weiter]

Wohnungen zur Unterbringung von Flüchtlingsfamilien weiterhin gesucht

Steyler Missionare stellen Yrsa-von-Leistner-Haus für Flüchtlinge zur Verfügung

Die Hilfsbereitschaft der Menschen in Sankt Augustin ist groß, die Flüchtlinge, die in Sankt Augustin eine neue Heimat finden wollen, zu unterstützen. Mittlerweile konnten bereits drei angebotene Häuser für die Unterbringung von Flüchtlingsfamilien angemietet und bezogen werden. Die Steyler Missionare nehmen ab Mitte März 15 bis 20 Flüchtlinge auf dem Campus auf. Da mit weiteren Zuweisungen von Flüchtlingen zu rechnen ist, sucht die Stadt auch weiterhin vor allem für Familien geeigneten Wohnraum.

Blick auf das Rathaus

Bürgermeister Klaus Schumacher dankt den Bürgern, die ihre Immobilien kurzfristig der Stadtverwaltung für die Unterbringung der Flüchtlinge angeboten haben. Dort leben jetzt fünf Familien, die sich ein Zuhause schaffen und noch besser in die Gesellschaft integrieren können. Weitere Immobilienangebote in Sankt Augustin sind willkommen. Die Wohnungen sollen geeignet sein, Familien und keine Einzelpersonen unterzubringen. In der Regel sollten die Wohneinheiten zwischen 60 und 75 Quadratmeter groß sein, damit Familien die Wohnungen alleine beziehen können. Gezahlt wird von der Stadt Sankt Augustin die ortsübliche Miete.

Die Steyler Missionare stellen ab Mitte März das Yrsa-von-Leistner-Haus für die Unterbringung von Flüchtlingen zur Verfügung. Derzeit wird es noch von chinesischen Ordensschwestern bewohnt, die in einen separaten Wohnbereich im Kloster übersiedeln, sobald dieser renoviert ist. Das Haus umfasst fünf Wohneinheiten und kann 15 bis 20 Flüchtlinge beherbergen. P. Martin Üffing SVD, Rektor des Klosters, freut sich zusammen mit der Hausgemeinschaft darauf, die Flüchtlinge bei sich aufzunehmen. „Alles Mögliche für Menschen zu tun, die Schutz und Hilfe suchen, ist eine menschliche Pflicht. Durch unseren Einsatz in der ganzen Welt kennen wir die Sorgen und Nöte von Menschen aus den unterschiedlichsten Ländern. Und wir schätzen und bejahen die Vielfalt der Menschen, auch in unserem Zusammenleben.“ Flucht und Migration sind Schwerpunkte des Engagements der Steyler Missionare. Daher planen sie auch für die Zukunft weitere Unterstützung.

Klaus Schumacher: „Ich freue mich sehr über so viel Engagement von Privatinitiativen, Institutionen wie Kirchen oder Vereine oder anderen mit der Flüchtlingshilfe befassten Institutionen. Dadurch erhalten die Flüchtlinge neben einer Unterkunft und den notwendigen finanziellen Mittel zum Lebensunterhalt auch andere Angebote zum Beispiel in den Bereichen Bildung, Gesundheit oder Freizeit. Hier ziehen alle an einem Strang, um Integration möglich zu machen. Allen, die sich in der unterschiedlichsten Art und Weise für die Flüchtlinge einsetzen, danke ich herzlich“.

Derzeit sind 193 Flüchtlinge in sechs Flüchtlingsunterkünften und vier Wohnungen untergebracht.

26.02.2015