Home

Aktuelles

Erster Gemeindedirektor Ulrich Syttkus verstorben

Am 29. Oktober 2017 verstarb im Alter von 89 Jahren Ulrich Syttkus, der erste Gemeindedirektor der Gemeinde Sankt Augustin. Er war vom 1. April 1965 bis 31. März 1977 zunächst für das Amt Menden als Amtsdirektor, später dann als Gemeindedirektor für die damalige Gemeinde Sankt Augustin tätig. In seinen zwölf Jahren Amtszeit hat er die Entwicklung Sankt Augustins zur Stadt maßgeblich vorangetrieben.

[weiter]

Herbstlaub entsorgen

Ab Donnerstag, 2. November 2017 können Bürger das von öffentlichen Gehwegen, Straßen und Plätzen eingesammelte Laub wieder kostenlos auf den städtischen Friedhöfen entsorgen. Diese Entsorgungsmöglichkeit besteht auch beim Bauhof der Stadt Sankt Augustin.

[weiter]

Our Favourite Things

Am Freitag, 24. November 2017, um 19.00 Uhr lädt die Musikschule der Stadt Sankt Augustin zu einem vielfältigen Jazzkonzert ins Haus Menden, An der Alten Kirche 3, ein. Der Eintritt kostet 6 Euro, ermäßigt 3 Euro. Musikschüler haben freien Eintritt.

[weiter]

Broschüre informiert über Kindertageseinrichtungen in Sankt Augustin

Die kommunale Bildungsplanung des Fachbereichs Kinder, Jugend und Schule hat eine neue Broschüre mit Informationen zu den Kindertageseinrichtungen in Sankt Augustin herausgegeben. Sie enthält ebenfalls Informationen zur Kindertagespflege. Die Broschüre liegt im Rathaus und im Ärztehaus, 3. Obergeschoss aus und steht auf der städtischen Homepage zum Download bereit.

[weiter]

huma eröffnet

Mit der Eröffnung von huma wird ein zentraler und bedeutsamer Bestandteil des Masterplans Urbane Mitte in Sankt Augustin Realität. Alle am Planungsprozess und während der Bauzeit beteiligten Akteure von Politik, Stadtverwaltung und Wirtschaftsförderungsgesellschaft freuen sich, dass mit dem neuen Einkaufszentrum die Attraktivität der Stadtmitte deutlich aufgewertet wird. Das ist auch der Verdienst der Bürger, Verbände und anderer Institutionen, die sich im Rahmen der Stadtforen am Planungsprozess des Einkaufszentrums und der Umgestaltung der Stadtmitte beteiligt haben.

[weiter]

Premiere von STADTRADELN in Sankt Augustin erfolgreich

165 aktive Radler, 14 Teams, 27.734 Kilometer und 3.938 Kilogramm eingespartes CO2 sind die Bilanz der ersten Teilnahme der Stadt Sankt Augustin am bundesweiten Wettbewerb STADTRADELN des Klima-Bündnisses. Bürgermeister Klaus Schumacher zeichnete jetzt die drei aktivsten Radfahrer in Sankt Augustin aus. Eine Fortsetzung im nächsten Jahr ist geplant.

[weiter]

Wohnungen zur Unterbringung von Flüchtlingsfamilien weiterhin gesucht

Steyler Missionare stellen Yrsa-von-Leistner-Haus für Flüchtlinge zur Verfügung

Die Hilfsbereitschaft der Menschen in Sankt Augustin ist groß, die Flüchtlinge, die in Sankt Augustin eine neue Heimat finden wollen, zu unterstützen. Mittlerweile konnten bereits drei angebotene Häuser für die Unterbringung von Flüchtlingsfamilien angemietet und bezogen werden. Die Steyler Missionare nehmen ab Mitte März 15 bis 20 Flüchtlinge auf dem Campus auf. Da mit weiteren Zuweisungen von Flüchtlingen zu rechnen ist, sucht die Stadt auch weiterhin vor allem für Familien geeigneten Wohnraum.

Blick auf das Rathaus

Bürgermeister Klaus Schumacher dankt den Bürgern, die ihre Immobilien kurzfristig der Stadtverwaltung für die Unterbringung der Flüchtlinge angeboten haben. Dort leben jetzt fünf Familien, die sich ein Zuhause schaffen und noch besser in die Gesellschaft integrieren können. Weitere Immobilienangebote in Sankt Augustin sind willkommen. Die Wohnungen sollen geeignet sein, Familien und keine Einzelpersonen unterzubringen. In der Regel sollten die Wohneinheiten zwischen 60 und 75 Quadratmeter groß sein, damit Familien die Wohnungen alleine beziehen können. Gezahlt wird von der Stadt Sankt Augustin die ortsübliche Miete.

Die Steyler Missionare stellen ab Mitte März das Yrsa-von-Leistner-Haus für die Unterbringung von Flüchtlingen zur Verfügung. Derzeit wird es noch von chinesischen Ordensschwestern bewohnt, die in einen separaten Wohnbereich im Kloster übersiedeln, sobald dieser renoviert ist. Das Haus umfasst fünf Wohneinheiten und kann 15 bis 20 Flüchtlinge beherbergen. P. Martin Üffing SVD, Rektor des Klosters, freut sich zusammen mit der Hausgemeinschaft darauf, die Flüchtlinge bei sich aufzunehmen. „Alles Mögliche für Menschen zu tun, die Schutz und Hilfe suchen, ist eine menschliche Pflicht. Durch unseren Einsatz in der ganzen Welt kennen wir die Sorgen und Nöte von Menschen aus den unterschiedlichsten Ländern. Und wir schätzen und bejahen die Vielfalt der Menschen, auch in unserem Zusammenleben.“ Flucht und Migration sind Schwerpunkte des Engagements der Steyler Missionare. Daher planen sie auch für die Zukunft weitere Unterstützung.

Klaus Schumacher: „Ich freue mich sehr über so viel Engagement von Privatinitiativen, Institutionen wie Kirchen oder Vereine oder anderen mit der Flüchtlingshilfe befassten Institutionen. Dadurch erhalten die Flüchtlinge neben einer Unterkunft und den notwendigen finanziellen Mittel zum Lebensunterhalt auch andere Angebote zum Beispiel in den Bereichen Bildung, Gesundheit oder Freizeit. Hier ziehen alle an einem Strang, um Integration möglich zu machen. Allen, die sich in der unterschiedlichsten Art und Weise für die Flüchtlinge einsetzen, danke ich herzlich“.

Derzeit sind 193 Flüchtlinge in sechs Flüchtlingsunterkünften und vier Wohnungen untergebracht.

26.02.2015