Home

Aktuelles

Öffnungszeiten der Stadtverwaltung über die Feiertage und den Jahreswechsel

Die Stadtverwaltung bleibt über die Weihnachtsfeiertage (25. und 26. Dezember) geschlossen.

[weiter]

Wichtiger Beitrag für Versöhnung und Frieden

Auch in diesem Jahr stellte sich Bürgermeister Klaus Schumacher zusammen mit Oberst i. G. Horst Wiesinger und seinen Soldaten in den Dienst der guten Sache und bat mit der Sammeldose in der Hand um Spenden für die Arbeit des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V.

[weiter]

Weihnachtskonzert der Musikschule

Am Freitag, 15. Dezember 2017, um 18.00 Uhr, lädt die Musikschule der Stadt Sankt Augustin zu ihrem traditionellen Weihnachtskonzert in den Ratssaal, Markt 1, ein. Mit weihnachtlichen Texten und natürlich viel Musik beschließt die Musikschule das Jahr 2017. Der Eintritt ist frei!

[weiter]

Zahlen, Geld und Glück - Workshop in der städtischen Kita Waldstraße

„Zahlen, Geld und Glück – Was Hänschen früh lernt, zahlt sich für Hans später aus“. Unter diesem Motto fand in der städtischen Kindertageseinrichtung Waldstraße ein Workshop für die „Pfiffigen Schulsterne“, also die Kinder im letzten Kitajahr, statt.

[weiter]

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg weiht Neubauten ein

Nur gut anderthalb Jahre nach Spatenstich (Campus Sankt Augustin) und Grundsteinlegung (Campus Rheinbach) weihten am Montag, 4. Dezember 2017, Annette Storsberg, Staatssekretärin im Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW und das Präsidium der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (H-BRS) mit Präsident Hartmut Ihne an der Spitze die Hochschulneubauten ein. Sebastian Schuster, Landrat des Rhein-Sieg-Kreises, und Sankt Augustins Bürgermeister Klaus Schumacher schnitten mit zusammen mit Staatssekretärin und Präsident das blaue Band durch, das den Eingang versperrte. Der symbolische Akt schloss die Einweihung des Neubaus am Campus Rheinbach mit ein.

[weiter]

Bürger diskutierten über Inklusion im Bereich Kultur, Sport und Freizeit

Viele Angebote gibt es bereits, oft fehlt aber die Information darüber

Über 35 Interessierte nahmen an der fünften Bürgerwerkstatt im Rahmen der Erstellung des kommunalen Aktionsplans Inklusion teil. Sie diskutierten engagiert über vorhandene Angebote und Wünsche und gaben Anregungen, wie die Integration behinderter Menschen im Sport, bei Kulturangeboten oder allgemein in der Freizeit verbessert werden kann. Für Sankt Augustin wurde aber auch eine Vielzahl von positiven Beispielen genannt.

Die städtische Begegnungsstätte CLUB, die Büchereien, das Angebot des Reitverein Niederberg, des SV Menden oder die Schwimmgruppe des SSG Sankt Augustin wurden von den Teilnehmern positiv bewertet. Für behinderte Kinder im Vorschulalter gibt es Angebote der Krabbelkäfer, die Musikschule der Stadt Sankt Augustin bietet Musikunterricht für behinderte Menschen aller Altersklassen und die städtischen Jugendeinrichtungen haben ebenfalls ein inklusives Angebot. Der Karren und die Caritas bieten bereits familienunterstützende Dienste vor Ort an. Über den VdK und die Arbeiterwohlfahrt können auch behinderte Menschen verreisen. Auch der ADFC bietet inklusive Aktionen an.

Viele Angebote werden aber erst durch die Unterstützung ehrenamtlicher Mitarbeiter möglich. Hier leistet die Aktivbörse der Stadt Sankt Augustin bei der Vermittlung von geeigneten Interessenten eine große Hilfe. Trotzdem ist der Bedarf an ehrenamtlicher Unterstützung in den Vereinen und den Hilfsorganisationen groß. Außerdem fehlt zur Begleitung der Angebote oft die professionelle qualifizierte Unterstützung durch besonders ausgebildete Menschen. Das trifft auch die Vereine, die geschulte Übungsleiter benötigen.

Die Erreichbarkeit von kulturellen oder Sportangeboten wurde auch thematisiert. Manchmal sind die Gebäude nicht vollkommen barrierefrei nutzbar, wie zum Beispiel das Haus Menden oder das Theater in der Aula des Rhein-Sieg-Gymnasiums. Andere Angebote sind schwer erreichbar. Fahrdienste können dies nicht immer abdecken. Für neue Angebote fehlen oft die passenden Räumlichkeiten. Die Teilnehmer wünschten sich in diesem Zusammenhang auf der Internetseite der Stadt eine Übersicht über die Barrierefreiheit aller städtischen und öffentlich zugänglichen Gebäude.

Auch auf der Wunschliste standen der Ausbau der finanziellen Unterstützung für inklusive Angebote, eine verbesserte Information über die bestehenden Angebote und einen Wegweiser „Kultur und Sport“ mit entsprechenden Hinweisen. Vom Stadtsportverband Sankt Augustin wird ein stärkeres Engagement für Inklusion im Sport vereinsübergreifend gefordert. Die Teilnehmer nannten auch einige konkrete Maßnahmen wie die Schaffung eines inklusiven Cafés als Integrationsbetrieb oder eine Aktion „Entdecke Deine Stadt“. Wie bereits in den vorangegangenen Bürgerwerkstätten stand auch hier die Frage ganz oben, wie sichergestellt werden kann, dass beim Neu- oder Umbau öffentlich zugänglicher Gebäude auf Barrierefreiheit geachtet wird.

„Das Instrument der Bürgerwerkstatt hat sich bewährt. Das zeigen die vielfältigen Ergebnisse der heutigen fünften Bürgerwerkstatt in besonderem Maße. Die Bürgerinnen und Bürger fühlen sich von den Themen angesprochen und nehmen intensiv die Möglichkeit wahr, am Gelingen des Aktionsplans Inklusion mitzuwirken. Damit wird der Aktionsplan letztlich ein „Bürgerplan“, der aus der Praxis für die Praxis entwickelt wird. Dafür möchte ich mich bei allen Mitwirkenden schon einmal jetzt ganz herzlich bedanken“, sagte Beigeordneter Marcus Lübken am Ende der Bürgerwerkstatt.

Alle Anregungen, Kritikpunkte und Wünsche wurden von der Gesellschaft für Forschung und Beratung im Gesundheits- und Sozialbereich mbH, Köln, aufgenommen. Bei der Erstellung des kommunalen Aktionsplans Inklusion finden diese Punkte Berücksichtigung.

Die nächste Bürgerwerkstatt zu den Themen Bildung und Erziehung findet am Donnerstag, 11. September 2014, 18 Uhr wieder im Rathaus statt. Weitere Informationen gibt es auch unter www.sankt-augustin.de/inklusion.

19.08.2014