Home

Aktuelles

Geruchsbelästigung in Teilen Sankt Augustins

Am heutigen (18. Oktober) Morgen roch es in Teilen von Sankt Augustin stark nach Asphalt. Wie sich herausstellte, war der Grund die Produktion einer besonderen Asphaltmischung.

[weiter]

Herbstlaub entsorgen

Ab Donnerstag, 2. November 2017 können Bürger das von öffentlichen Gehwegen, Straßen und Plätzen eingesammelte Laub wieder kostenlos auf den städtischen Friedhöfen entsorgen. Diese Entsorgungsmöglichkeit besteht auch beim Bauhof der Stadt Sankt Augustin.

[weiter]

Ausstellung Kunst ist Magie 2018

„Kunst ist Magie“ lautet das Motto der Kunstausstellung, zu der Susanne Sielaff-Bock Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Sankt Augustin Malerinnen, Fotografinnen, Bildhauerinnen, Musikerinnen, Kabarettistinnen oder Schriftstellerinnen herzlich einlädt. Interessierte Künstlerinnen haben die Möglichkeit, sich und ihre Werke am 5. und 6. Mai 2018 in den Ratssälen der Stadt Sankt Augustin der Öffentlichkeit zu präsentieren. Anmeldungen sind bis zum 27. November 2017 möglich.

[weiter]

Vollgetankt durch den Kita-Tag

Anfang Oktober ging ein lang gehegter Wunsch für die 47 Kinder der städtischen Kindertageseinrichtung „Am Park“ in Erfüllung. Gemeinsam stifteten die Postbank AG und der Förderverein „Starke Kinder e.V.“ eine massive Naturholz-Tankstelle für die zahlreichen Fahrzeuge der Kita.

[weiter]

huma eröffnet

Mit der Eröffnung von huma wird ein zentraler und bedeutsamer Bestandteil des Masterplans Urbane Mitte in Sankt Augustin Realität. Alle am Planungsprozess und während der Bauzeit beteiligten Akteure von Politik, Stadtverwaltung und Wirtschaftsförderungsgesellschaft freuen sich, dass mit dem neuen Einkaufszentrum die Attraktivität der Stadtmitte deutlich aufgewertet wird. Das ist auch der Verdienst der Bürger, Verbände und anderer Institutionen, die sich im Rahmen der Stadtforen am Planungsprozess des Einkaufszentrums und der Umgestaltung der Stadtmitte beteiligt haben.

[weiter]

Großes Interesse am Bürgerdialog in Menden

Rund 250 Interessierte folgten der Einladung der Stadtverwaltung Sankt Augustin zum Bürgerdialog in Menden und ließen sich vom Investor drei ganz unterschiedliche Varianten zur Bebauung des ehemaligen Gärtnereigeländes und des Marktplatzes erläutern. Die Mitarbeiter der Stadtplanung nahmen einen dicken Stapel Anregungen, Ideen, Lob und auch Kritik mit ins Rathaus. Diese werden ausgewertet und in den weiteren Planungsprozess einbezogen. Eine Online-Beteiligung ist noch bis 31. Oktober 2017 möglich.

[weiter]

Bürger diskutierten über Inklusion im Bereich Kultur, Sport und Freizeit

Viele Angebote gibt es bereits, oft fehlt aber die Information darüber

Über 35 Interessierte nahmen an der fünften Bürgerwerkstatt im Rahmen der Erstellung des kommunalen Aktionsplans Inklusion teil. Sie diskutierten engagiert über vorhandene Angebote und Wünsche und gaben Anregungen, wie die Integration behinderter Menschen im Sport, bei Kulturangeboten oder allgemein in der Freizeit verbessert werden kann. Für Sankt Augustin wurde aber auch eine Vielzahl von positiven Beispielen genannt.

Die städtische Begegnungsstätte CLUB, die Büchereien, das Angebot des Reitverein Niederberg, des SV Menden oder die Schwimmgruppe des SSG Sankt Augustin wurden von den Teilnehmern positiv bewertet. Für behinderte Kinder im Vorschulalter gibt es Angebote der Krabbelkäfer, die Musikschule der Stadt Sankt Augustin bietet Musikunterricht für behinderte Menschen aller Altersklassen und die städtischen Jugendeinrichtungen haben ebenfalls ein inklusives Angebot. Der Karren und die Caritas bieten bereits familienunterstützende Dienste vor Ort an. Über den VdK und die Arbeiterwohlfahrt können auch behinderte Menschen verreisen. Auch der ADFC bietet inklusive Aktionen an.

Viele Angebote werden aber erst durch die Unterstützung ehrenamtlicher Mitarbeiter möglich. Hier leistet die Aktivbörse der Stadt Sankt Augustin bei der Vermittlung von geeigneten Interessenten eine große Hilfe. Trotzdem ist der Bedarf an ehrenamtlicher Unterstützung in den Vereinen und den Hilfsorganisationen groß. Außerdem fehlt zur Begleitung der Angebote oft die professionelle qualifizierte Unterstützung durch besonders ausgebildete Menschen. Das trifft auch die Vereine, die geschulte Übungsleiter benötigen.

Die Erreichbarkeit von kulturellen oder Sportangeboten wurde auch thematisiert. Manchmal sind die Gebäude nicht vollkommen barrierefrei nutzbar, wie zum Beispiel das Haus Menden oder das Theater in der Aula des Rhein-Sieg-Gymnasiums. Andere Angebote sind schwer erreichbar. Fahrdienste können dies nicht immer abdecken. Für neue Angebote fehlen oft die passenden Räumlichkeiten. Die Teilnehmer wünschten sich in diesem Zusammenhang auf der Internetseite der Stadt eine Übersicht über die Barrierefreiheit aller städtischen und öffentlich zugänglichen Gebäude.

Auch auf der Wunschliste standen der Ausbau der finanziellen Unterstützung für inklusive Angebote, eine verbesserte Information über die bestehenden Angebote und einen Wegweiser „Kultur und Sport“ mit entsprechenden Hinweisen. Vom Stadtsportverband Sankt Augustin wird ein stärkeres Engagement für Inklusion im Sport vereinsübergreifend gefordert. Die Teilnehmer nannten auch einige konkrete Maßnahmen wie die Schaffung eines inklusiven Cafés als Integrationsbetrieb oder eine Aktion „Entdecke Deine Stadt“. Wie bereits in den vorangegangenen Bürgerwerkstätten stand auch hier die Frage ganz oben, wie sichergestellt werden kann, dass beim Neu- oder Umbau öffentlich zugänglicher Gebäude auf Barrierefreiheit geachtet wird.

„Das Instrument der Bürgerwerkstatt hat sich bewährt. Das zeigen die vielfältigen Ergebnisse der heutigen fünften Bürgerwerkstatt in besonderem Maße. Die Bürgerinnen und Bürger fühlen sich von den Themen angesprochen und nehmen intensiv die Möglichkeit wahr, am Gelingen des Aktionsplans Inklusion mitzuwirken. Damit wird der Aktionsplan letztlich ein „Bürgerplan“, der aus der Praxis für die Praxis entwickelt wird. Dafür möchte ich mich bei allen Mitwirkenden schon einmal jetzt ganz herzlich bedanken“, sagte Beigeordneter Marcus Lübken am Ende der Bürgerwerkstatt.

Alle Anregungen, Kritikpunkte und Wünsche wurden von der Gesellschaft für Forschung und Beratung im Gesundheits- und Sozialbereich mbH, Köln, aufgenommen. Bei der Erstellung des kommunalen Aktionsplans Inklusion finden diese Punkte Berücksichtigung.

Die nächste Bürgerwerkstatt zu den Themen Bildung und Erziehung findet am Donnerstag, 11. September 2014, 18 Uhr wieder im Rathaus statt. Weitere Informationen gibt es auch unter www.sankt-augustin.de/inklusion.

19.08.2014