Home

Aktuelles

Neubau Kita in Niederpleis geplant

Die Stadt Sankt Augustin beabsichtigt im Stadtteil Niederpleis auf einem städtischen Grundstück am Kreisverkehr Pleistalstraße/Hauptstraße eine viergruppige Kindertageseinrichtung (Kita) zu bauen. Außerdem sollen in dem neuen Gebäude vier Einzelappartements für betreutes Wohnen junger Erwachsener entstehen. In einer Bürgerinformationsveranstaltung am Montag, 26. Februar 2018, 20 Uhr im Pfarrsaal der katholischen St. Martinus Kirchengemeinde, Friedhofstraße 1, wird die Stadtverwaltung die Pläne der Öffentlichkeit vorstellen und mögliche Fragen beantworten.

[weiter]

Keine Beratungen der ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten

Am 28. Februar und am 1. März 2018 finden keine Beratungen der ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten im Sankt Augustiner Rathaus statt.

[weiter]

Rettungsschwimmer gesucht

Für die Freibadsaison sucht die Stadt Sankt Augustin Rettungsschwimmer/innen als Aushilfen.

[weiter]

100 Jahre Frauenwahlrecht - Mehr Stolz, Ihr Frauen!

2018 feiern wir ein für unsere Demokratie zentrales Jubiläum: 100 Jahre Frauenwahlrecht! In einer Matinée mit anschließendem Sektumtrunk am Sonntag, 4. März 2018 um 11 Uhr in der Aula der Alfred-Delp-Realschule, Langgasse 126 in 53859 Niederkassel wird dieser Anlass gefeiert.

[weiter]

Bürgermeister Klaus Schumacher besucht Fahrrad XXL Feld in Sankt Augustin

Regelmäßig ist Sankt Augustins Bürgermeister Klaus Schumacher in Begleitung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Sankt Augustin mbH (WFG) zu Gast bei ortsansässige Unternehmen. Im Januar besuchte er nun Fahrrad XXL Feld.

[weiter]

Einfach Umsteigen im Zentrum

Nachdem die verschiedenen Baumaßnahmen am Haltepunkt Sankt Augustin-Zentrum abgeschlossen wurden, wird nun der P+R-Parkplatz an der Bonner Straße zu einer verkehrsmittelübergreifenden Mobilitätsstation mit Fahrrad-Parkhaus umgebaut. Hier sollen die verschiedenen Fortbewegungsmöglichkeiten wie ÖPNV, Rad- und Fußverkehr, E-Autos und Carsharing-Angebote verknüpft werden. So werden attraktive Alternativen zum motorisierten Individualverkehr angeboten. Über den Bundeswettbewerb „Klimaschutz im Radverkehr“ und Fördermittel des Nahverkehr Rheinland konnte der Eigenanteil gering gehalten werden. Ab Montag, 26. Februar 2018 wird die Fläche des früheren P+R Parkplatzes für den Umbau gesperrt.

[weiter]

Arbeiten am Aktionsplan Inklusion gehen voran

Barrierefreiheit ist auch Thema im Bereich Gesundheit und Pflege

Mehr als zwanzig Interessierte diskutierten in der dritten Bürgerwerkstatt über die Themen Gesundheit und Pflege. Deutlich zeigte sich die große Erfahrung der Anwesenden im Umgang mit behinderten Menschen. Konkrete Vorschläge wie die Etablierung eines Quartiersmanagers oder die Aktualisierung eines Wegweisers fließen nach Abschluss der Vorarbeiten in den kommunalen Aktionsplan Inklusion ein.

Viele kennen die Situation, wenn sie zum Beispiel nach einem Umzug einen neuen Arzt oder Therapeuten suchen müssen. Welcher Arzt kennt sich mit meiner Erkrankung aus, wie ist die Praxisorganisation, stimmt die Chemie zwischen Patient und Arzt? Behinderte Menschen oder deren Angehörige und Betreuer müssen sich bei der Auswahl ihres Arztes viel mehr Fragen stellen. Ist die Praxis barrierefrei erreichbar und ausgestattet, hat der Arzt Erfahrung im Umgang mit geistig behinderten Menschen, besteht die Möglichkeit eines Hausbesuchs? Schnell kam der Wunsch auf Ärzte, Apotheken und weitere Pflegeeinrichtungen wie beispielsweise Physiotherapiepraxen über einen Wegweiser zu erfassen und mit allen notwendigen Angaben zu versehen. Gleichzeitig wurde die Frage gestellt, wie Ärzte, Apotheker oder die Eigentümer der Immobilien motiviert werden können, bauliche oder organisatorische Veränderungen vorzunehmen. Positiv wurde bemerkt, dass Neubauten weitgehend barrierefrei errichtet werden. Insgesamt wird die medizinische Versorgung in der Region auch durch die Nähe zu den Uni-Kliniken Bonn als gut betrachtet.

Immer wieder wurde an dem Abend festgestellt, dass Menschen zu früh aus dem Krankenhaus entlassen werden oder auch im Krankenhaus nicht ausreichend betreut werden. Gerade Menschen mit geistiger Behinderung oder Demenzerkrankung sind oft nicht in der Lage dem Klinikalltag zu folgen oder Ihre Bedürfnisse zu kommunizieren. Ehrenamtliche Begleitung könnte hier Defizite auffangen. Versorgungs- und Beratungsangebote sollten direkt in die Kliniken eingebunden werden und mit den ambulanten Pflegeeinrichtungen Hand in Hand arbeiten, damit keine Versorgungslücke entsteht.

Walter Schilling, bei der Stadt Sankt Augustin für die Senioren- und Pflegeberatung zuständig, erhielt von allen Teilnehmern großes Lob für seine Arbeit. Wer Fragen zu häuslicher Pflege, betreutem Wohnen, persönlichen Vorsorgemöglichkeiten, Selbsthilfegruppen und ähnlichen Themen hat kann sich telefonisch unter 02241/243-444 oder per E-Mail an walter.schilling@sankt-augustin.de melden.

Auch im Hinblick auf die demographische Entwicklung und dem Trend, dass immer mehr Menschen alleine leben, wurde die Idee einer Gemeindeschwester wieder aufgegriffen. Heute Quartiersmanager genannt, könnten sie als Ansprechpartner und Vermittler in vielen Situationen dienen.

Marcus Lübken, als Beigeordneter auch zuständig für die Bereiche Soziales und Jugend, freute sich über so viel engagierte Diskussion. Er betonte: „Wir wollen in diesem Prozess ehrlich miteinander umgehen. Dazu gehört auch Kostenfolgen abzuschätzen und entsprechende Prioritäten setzen. Dies muss bei der Erstellung des Aktionsplanes berücksichtigt werden, denn er soll am Ende auch umsetzbar sein.“

Die nächste Bürgerwerkstatt zu den Themen Freizeit, Kultur, Sport, gesellschaftliche und soziale Teilhabe findet am 5. Juni 2014, 18 Uhr im Rathaus statt.

05.06.2014