Hier geht es zur Startseite

Aktuelles

Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung fördert Umbau des Karl-Gatzweiler-Platzes

Das Land Nordrhein-Westfalen fördert die Umgestaltung des Karl-Gatzweiler-Platzes und weitere Maßnahmen 2019 mit 1,923 Millionen Euro. Der Bewilligungsbescheid, der Aufschluss über die einzelnen Maßnahmen geben wird, soll Ende 2018 erteilt werden.

[weiter]

Haus- und Straßensammlung

Am Montag, 26. November 2018 ab 11.00 Uhr sammelt Bürgermeister Klaus Schumacher gemeinsam mit Vertretern der Bundeswehr für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. im Hit-Markt in Sankt Augustin.

[weiter]

Bundesweiter Vorlesetag

Am Freitag, 16. November 2018 wird wieder in ganz Deutschland vorgelesen! Jedes Jahr, am dritten Freitag im November, rufen DIE ZEIT, die Stiftung Lesen und die Deutsche Bahn Stiftung dazu auf, ein öffentliches Zeichen für das Vorlesen zu setzen. Auch die Stadtbücherei Sankt Augustin beteiligt sich an der Aktion.

[weiter]

Hol- und Bringzone für Katholische Grundschule Meindorf eingeweiht

Ab heute (Freitag, 16. November 2018) hat die Katholische Grundschule in Meindorf eine Hol- und Bringzone. Hier sollen Eltern ihre Kinder zukünftig aus- und einsteigen lassen, wenn sie mit dem Auto zur Schule gefahren werden. Damit entspannt sich die Situation im unmittelbaren Umfeld der Schule, die bislang durch an- und abfahrende Autos als unsicher empfunden wurde. Weitere Aktivitäten an der Schule unterstützen die Kinder dabei, sich jederzeit sicher und kompetent im Straßenverkehr zu bewegen.

[weiter]

Auszubildender zum Fachangestellten für Bäderbetriebe unter den drei Besten in Nordrhein-Westfalen

Nach nur zwei Jahren hat Pierre Dazert seine Ausbildung zum Fachangestellten für Bäderbetriebe abgeschlossen. Und das als einer der drei besten in Nordrhein-Westfalen. Jetzt arbeitet er bei der Sportverwaltung und beaufsichtigt den Badebetrieb, kümmert sich um die Badegäste und die Pflege und Wartung der technischen Anlagen in den städtischen Bädern. Auch weitere Azubis konnten nach Ausbildungsende übernommen werden.

[weiter]

Kanalsanierung in Sankt Augustin-Niederpleis

Die Stadt Sankt Augustin führt Ende November 2018 die umfangreichen Kanalsanierungsarbeiten im Stadtteil Niederpleis fort. Das Sanierungsgebiet liegt nördlich der Hauptstraße und erstreckt sich bis zur Mülldorfer Straße. Außerdem werden noch einige Kanäle in der Straße Am Pleiser Wald saniert. Die Sanierung erfolgt in geschlossener Bauweise. Die Arbeiten sollen bis Ende September 2019 abgeschlossen sein.

[weiter]

Abschlussveranstaltung Werkstattverfahren zur Rahmenplanung

Teilnehmer der Werkstatt stellten ihre Ergebnisse vor

25 Interessierte haben in der Werkstatt am 13. Juni 2013 ihre Ideen und Meinungen zur Weiterentwicklung des Planungsgebietes am Hangelarer Flugplatz eingebracht. Vertreter der vier Arbeitsgruppen präsentierten ihre Ergebnisse jetzt der Öffentlichkeit. Einig waren sich alle Teilnehmer, dass alle Maßnahmen dazu beitragen sollen, dass es nicht lauter, sondern möglichst leiser wird.

Zuhörer der Werkstatt mit Blick auf den Redner im Haus der Nachbarschafft in Hangelar.

In der nicht öffentlichen Werkstatt haben 25 Teilnehmer aus den unterschiedlichsten Interessengruppen versucht, gemeinsame Ziele für einen zukünftigen Bebauungsplan zu ermitteln. Dabei wurden in vier Arbeitsgruppen folgende Fragen diskutiert: Wo zeigen sich Ansätze für Gemeinsamkeiten? Welche Ziele für einen Rahmenplan und anschließenden Bebauungsplan können alle Beteiligten unterschreiben? Welche anderen Lösungen müsste es noch geben um mehr gemeinsame Wege zu öffnen?

Grundsätzlich befürworteten alle Teilnehmer eine Bebauung. Dabei waren sich alle Teilnehmer einig, dass eine Bebauung nur dann erfolgen soll, wenn sie zu einer Lärmreduzierung führt, z.B. durch schallreflektierende Fassaden oder Begrünung. Dabei soll sich die Bebauung möglichst am Bestand orientieren und Umbaupotentiale nutzen.

Die Verbesserung der Erschließung lag vielen Teilnehmern am Herzen. Vernünftige Parkplätze, Straßen und Beleuchtung werden als notwendig erachtet. Dabei sollen auch Fußgänger und Radfahrer berücksichtigt werden.

Ein Zuhörer der Werkstatt präsentiert die erarbeiteten Ergebnisse

Es besteht der Wunsch Freiflächen im Plangelände zu erhalten und gegebenenfalls durch Maßnahmen wie Spielplatz oder Aussichtsplattform aufzuwerten. Sie sollen der Naherholung, Freizeitaktivitäten und dem Naturschutz, aber nicht als Veranstaltungsgelände dienen. Traditionsveranstaltungen wie zum Beispiel das Bikercamp sollen aber weiterhin dort stattfinden können.

Die Vereinsaktivitäten insbesondere auf dem Gebiet der Jugendarbeit sollen durch die Verbesserung der Infrastruktur und der Schulungs- und Ausbildungsräume gefördert werden.

Fast alle Teilnehmer stellen den Bestand des Flugplatzes nicht in Frage, fordern aber gleichzeitig eine Lärmbeschränkung. Die bestehenden Betriebe sollen gesichert werden. Dabei soll deren Erweiterung Vorrang vor Neuansiedlung haben. Einige Beteiligte forderten sogar keine Neuansiedlung zuzulassen. Ebenso konnte bei der Frage, welche Betriebe angesiedelt werden sollten, keine Einigung erzielt werden. Auch hier war letztlich die befürchtete zusätzliche Lärmbelastung ein Kernthema.

Durch alle Gruppen und Diskussionen zog sich folgende Aussage als roter Faden: Alle Maßnahmen sollen dazu beitragen, dass es nicht lauter, sondern möglichst leiser wird.

Bürgermeister Klaus Schumacher bedankte sich zum Abschluss des Abends für das Engagement insbesondere der Teilnehmer an der Werkstatt, die viele Stunden in den Prozess investiert haben.

Wie geht es jetzt weiter? Nach den Sommerferien wird der Rahmenplanungsbeirat über die Ergebnisse des Werkstattverfahrens und die weitere Vorgehensweise beraten. Diese Sitzung ist öffentlich. Der Umwelt-, Planung- und Verkehrsausschuss berät anschließend über die weiteren notwendigen Schritte, wie z.B. die Aufstellung eines Bebauungsplanes. Die Verantwortlichen im Rathaus sagten zu, die Öffentlichkeit weiterhin intensiv in den Planungsprozess einzubinden. Die Teilnehmer der Werkstatt signalisierten auch für weitere Diskussionen und Gespräche zur Verfügung zu stehen.

Die komplette Zusammenfassung der Werkstatt kann hier nachgelesen werden.
 

9. Juli 2013