Home

Aktuelles

Beiträge zur Stadtgeschichte

Die Erste stellvertretende Bürgermeisterin Jutta Bergmann-Gries und Stadtarchivar Michael Korn stellten jetzt den neuen Band 54 der Reihe „Sankt Augustin – Beiträge zur Stadtgeschichte mit dem Titel „Spurenlesen, Steiferhof und Schanditz“ vor. In vier Aufsätzen werden in dem reich bebilderten Band unterschiedliche Themen aus der Geschichte der Stadt aufgegriffen.

[weiter]

Führung der Radfahrer auf der Südstraße und der angrenzenden Rathausallee wird geändert

Die Anzahl der Verkehrsunfälle mit Beteiligung von Radfahrern ist in den letzten Monaten auf der Südstraße und der angrenzenden Rathausallee erheblich gestiegen. In Kürze ändert deshalb die Stadt Sankt Augustin in Abstimmung mit der Polizei und dem Rhein-Sieg-Kreis die Radverkehrsführung in den beiden Straßen. Radfahrer können dann die Fahrbahn nutzen. Radfahren gegen die Fahrtrichtung ist dann nicht mehr zulässig.

[weiter]

Helfer für Ferienaktionen gesucht

Für die diesjährigen Ferienangebote in den Sommer- und Herbstferien sucht die Stadt Sankt Augustin noch Ferienhelfer ab 16 Jahren. Die Aufwandsentschädigung beträgt 120 Euro pro Woche. Voraussetzung für die Mitarbeit ist die Teilnahme an einer von der Stadt durchgeführten Schulung, die am 13. Mai 2017 stattfindet.

[weiter]

Neuer Friedhofsratgeber erschienen

Seit einigen Jahren erlebt die Bestattungskultur einen tiefgreifenden Wandel. Das Resultat sind sehr vielfältige und vor allem ganz individuelle Bestattungsformen mit einem deutlichen Trend zu pflegefreien Grabarten. Um allen Interessierten eine kleine Hilfestellung rund um das Thema Bestattung zu geben, hat die Stadt Sankt Augustin einen Friedhofsratgeber erstellt. Die Broschüre ist kostenfrei im Rathaus erhältlich, steht aber auch unter www.sankt-augustin.de zum Download zur Verfügung.

[weiter]

Bundesfreiwilligendienststellen zu besetzen

Im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bietet die Stadt Sankt Augustin interessante Einsatzstellen für alle Freiwilligen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, in verschiedenen Einrichtungen an. Alle Stellen sollen grundsätzlich für 12 Monate und mit 39 Wochenstunden besetzt werden. Der Einsatz ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt vorgesehen.

[weiter]

Regionale Freiräume fördern - "Grüne Infrastruktur NRW"

Im Rahmen des Landes-Projekts "Grüne Infrastruktur NRW" waren Kommunen und Zusammenschlüsse aufgerufen, in einem "Integrierten Handlungskonzept Grüne Infrastruktur" (IHK GI) ihre Planungen und Projekte darzustellen und umzusetzen. Aus den Ergebnissen der Themenwerkstätten "Naturschutz", "Naherholung" und "Landwirtschaft" wurde ein IHK GI erarbeitet, das am 4. April 2017 in Bornheim vorgestellt wird.

[weiter]

Zweiter Themenabend lieferte weitere Infos zur Rahmenplanung

Teilnehmer der Werkstatt wurden festgelegt

In zwei Themenabenden erhielten die Teilnehmer wichtige Informationen zur Rahmenplanung am Flugplatz Hangelar. Ausgestattet mit diesem Hintergrundwissen gehen 25 Teilnehmer in die am 13. Juni stattfindende Werkstatt. Hier sollen „gute Lösungen“ zur Weiterentwicklung des Geländes rund um die Richthofenstraße gefunden werden.

Gut 60 Interessierte informierten sich am zweiten Themenabend im Haus der Nachbarschaft in Hangelar über Spielräume und Grenzen der Rahmenplanung am Flugplatz Hangelar. Ortsvorsteherin Marika Roitzheim blickte auf die Historie des Flugplatzes zurück und machte deutlich, dass viele Hangelarer stolz auf „ihren“ Flugplatz sind. Er ist Wirtschaftsfaktor, wichtiger Bestandteil der Infrastruktur aber auch Veranstaltungsort und Ausflugsziel für viele Sankt Augustiner. Sie befürwortet den offenen Dialog um verträgliche Lösungen zu finden, die die Existenz und die Wirtschaftlichkeit des Flugplatzes nicht gefährden.

Bernd Heistermann vom Arbeitskreis Hubschrauberlärm betonte die krankmachende Wirkung von Lärm. Insbesondere der stationäre Lärm wie Aufwärm- und Checkphasen oder Schulungsflüge in der kleinen Platzrunde führen zu Lärm von schwer kalkulierbarer und längerer Dauer als das reine Starten oder Landen. Seine Forderung im Verfahren ist der Abschied vom Konzept des Aeroparks. Der Verkehrslandeplatz soll vorrangig für den Flugsport und nur nachgeordnet gewerblich genutzt werden.

Blick in einen Hangar am Flugplatz Hangelar mit mehreren Motoflugzeugen

Jürgen Unterberg, Betriebsleiter des Verkehrslandeplatzes, erläuterte welche Maßnahmen bereits ergriffen werden, um die Lärmbelastung zu reduzieren. So werden nach je nach Lautstärke der Flugzeuge gestaffelte Start- und Landegebühren erhoben. Laute Flugzeuge erhalten in Hangelar keinen Stellplatz. Er weist darauf hin, dass der Verkehrslandeplatz eine Betriebspflicht hat. Daher sind sämtliche von der Betriebserlaubnis erfassten Flugfahrzeuge zum Starten und Landen berechtigt. Die Einnahmen aus den Gebühren, dem Kraftstoffverkauf und den Hallenmieten dienen der Förderung des Flugsports – eine der Aufgaben der Flugplatz GmbH. Dafür sind der Erhalt und die Möglichkeit des wirtschaftlichen Betriebs des Verkehrslandeplatzes unabdingbar.

Welche wirtschaftliche Bedeutung der Flugplatz Hangelar für Sankt Augustin und die Region hat, machte Dr. Klaus Esser vom Büro KE CONSULT aus Köln deutlich. Insgesamt 393 Beschäftige hängen direkt oder indirekt am Flugplatz wie eine gutachterliche Untersuchung im Auftrag des Rein-Sieg-Kreises 2010 ergeben hat. Das gleiche Gutachten beziffert die Steuermehreinahmen auf jährlich 5,6 Millionen Euro oder 200.000 Euro pro 1.000 Starts.

Die rechtlichen Grundlagen zur baulichen Nutzung am Flugplatz Hangelar erläuterte Rechtsanwalt Bernhard Schmitz aus Franfurt am Main. Nach seiner Einschätzung kann die Stadt Sankt Augustin die Fläche des Verkehrslandeplatzes in das Plangebiet für einen Bebauungsplan einbeziehen. Festsetzungen sind aber nur zulässig für Nutzungen, die nicht dem Flugplatzbetrieb dienen.

Zum Abschluss des zweiten Themenabends wurden die Teilnehmer der Werkstatt festgelegt. Neun Teilnehmer wurden aus dem Kreis der am Flugplatz ansässigen Institutionen, Firmen und Vereine benannt. Der jüngste Teilnehmer des Themenabends zog aus dem Topf der Interessenten insgesamt 16 weitere Teilnehmer, zwölf aus Hangelar und vier aus dem übrigen Sankt Augustin. Die Anwesenden akzeptierten die Zusammensetzung des Werkstattteams.

Die ausgewählten 25 Personen werden am 13. Juni 2013 in der Werkstatt versuchen gute Lösungen zur Weiterentwicklung des Verkehrslandeplatzes zu finden. Die Werkstatt wird ebenfalls von Prof. Dr. Ursula Stein moderiert. Die Ergebnisse der Werkstatt werden am Montag, 8. Juli 2013 um 18.00 Uhr im Haus der Nachbarschaft in Hangelar öffentlich vorgestellt und erörtert.

23.05.2013