Home

Aktuelles

Aufwertung des Karl-Gatzweiler-Platzes als zentrale Maßnahme im Integrierten Stadtentwicklungskonzept Zentrum

Im Rahmen des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes für das Zentrum soll auch der Karl-Gatzweiler-Platz aufgewertet werden. Ein Förderantrag auf Mittel aus der Städtebauförderung von Bund, Ländern und Gemeinden wurde im Januar 2018 gestellt. Am Dienstag, 27. Februar 2018, 18.30 Uhr können sich interessierte Sankt Augustiner über die konkrete Planung im kleinen Ratssaal des Rathauses informieren. Die ausgewählten Bänke stehen bereits jetzt im Foyer des Rathauses zum Probesitzen bereit.

[weiter]

Stadt Sankt Augustin errichtet drei neu Regenklärbecken

In den Stadtteilen Birlinghoven und Niederpleis errichtet die Stadt Sankt Augustin insgesamt drei neue unterirdische Regenklärbecken. Die Bauarbeiten in der Schloßstraße beginnen ab Montag, 19. Februar 2018. Die Arbeiten in der Straße Am Jesuitenhof und in der Schulstraße in Niederpleis starten am Montag, 26. Februar 2018. Die Bauzeit beträgt jeweils ca. vier Monate. Die Bauausführung erfolgt in offener Bauweise. Die unmittelbaren Anwohner werden über den genauen Zeitpunkt der Arbeiten informiert.

[weiter]

Termine

Sa, 17.03.2018 00:00 bis
Sa, 24.03.2018 12:00

Frühjahrsputz 2018 - Wir machen dem Müll Beine!

Gemeinsam mit dem Verein, Freunden, Nachbarn befreien Sie Ihre Stadt vom wilden Müll.

[weiter]

Sa, 24.03.2018 19:30 bis
21:30

Sternstunden über der Heide - Himmelsbeobachtungen im Frühling

Werfen Sie einen Blick durch die zahlreichen Teleskope - es bieten sich spannende An- und Aussichten!

[weiter]

Die Situation der Böden in Sankt Augustin

Bodenprofil

In Abhängigkeit von den naturräumlichen Gegebenheiten, insbesondere der geologi-schen Ausgangssubstrate sowie der Grund- und Stauwassereinflüsse aber auch frühgeologischer Sedimentationsprozesse, liegt im Stadtgebiet von Sankt Augustin ein vielgestaltiges Bodenmosaik vor, das nicht zuletzt durch kleinräumige Wechsel und Bodeneinschlüsse immer wieder für Überraschungen für Planer und Bauherren sorgt.

Im ehemaligen Überschwemmungsbereich der Sieg sowie im Talbereich von Pleisbach und Lauterbach finden sich überwiegend semiterrestische, hydromorphe Böden, die die Sande und Kiese der eiszeitlichen Flussaufschüttungen überlagern.

Große Teile des Stadtgebietes im Bereich von Meindorf, Menden, Mülldorf und Buisdorf werden von terrestischen Bodenbildungen aus holozänen Hochflutlehmen und –sanden über den eiszeitlichen Terrassenablagerungen aus Kiesen und Sanden eingenommen.

Auf südlich daran angrenzenden Flächen, überwiegend zum Ortsteil Hangelar gehörend, sind heute noch wertvolle Relikte der ehemals großflächigen Flugsanddecken und vereinzelten Binnendünen zu finden, die Ausgangssubstrat für die deutlich ertragsärmeren sandigen Braunerden sind, den früheren typischen Heidestandorten.

Im Bereich der ansteigenden Bereiche des Pleiser Hügellandes im Süden des Stadtgebietes haben sich unter häufig staunassen Bedingungen über wasserstauenden tertiären Tonablagerungen Pseudogleye und Parabraunerde-Pseudogleye gebildet, während auf großen Flächen östlich und südlich von Birlinghoven aus den mächtigen Lößablagerungen sich sehr fruchtbare, wenn auch erosionsempfindliche Parabraunerden entwickelt haben.

Haben Sie Fragen zu den Böden in Sankt Augustin? Das Büro für Natur- und Umweltschutz hilft Ihnen gerne.

Kontakt:
Büro für Natur- Umweltschutz
Markt 1
53757 Sankt Augustin

Tel.: 02241/243-426

E-Mail: umweltprogramm@sankt-augustin.de

Öffnungszeiten:
Montag: 8.30 bis 12 Uhr und 14 bis 18 Uhr
Dienstag bis Freitag: 8 bis 12 Uhr
und nach Vereinbarung