Home

Aktuelles

Einfach Umsteigen im Zentrum

Nachdem die verschiedenen Baumaßnahmen am Haltepunkt Sankt Augustin-Zentrum abgeschlossen wurden, wird nun der P+R-Parkplatz an der Bonner Straße zu einer verkehrsmittelübergreifenden Mobilitätsstation mit Fahrrad-Parkhaus umgebaut. Hier sollen die verschiedenen Fortbewegungsmöglichkeiten wie ÖPNV, Rad- und Fußverkehr, E-Autos und Carsharing-Angebote verknüpft werden. So werden attraktive Alternativen zum motorisierten Individualverkehr angeboten. Über den Bundeswettbewerb „Klimaschutz im Radverkehr“ und Fördermittel des Nahverkehr Rheinland konnte der Eigenanteil gering gehalten werden. Ab Montag, 26. Februar 2018 wird die Fläche des früheren P+R Parkplatzes für den Umbau gesperrt.

[weiter]

Aufwertung des Karl-Gatzweiler-Platzes als zentrale Maßnahme im Integrierten Stadtentwicklungskonzept Zentrum

Im Rahmen des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes für das Zentrum soll auch der Karl-Gatzweiler-Platz aufgewertet werden. Ein Förderantrag auf Mittel aus der Städtebauförderung von Bund, Ländern und Gemeinden wurde im Januar 2018 gestellt. Am Dienstag, 27. Februar 2018, 18.30 Uhr können sich interessierte Sankt Augustiner über die konkrete Planung im kleinen Ratssaal des Rathauses informieren. Die ausgewählten Bänke stehen bereits jetzt im Foyer des Rathauses zum Probesitzen bereit.

[weiter]

Termine

Sa, 17.03.2018 00:00 bis
Sa, 24.03.2018 12:00

Frühjahrsputz 2018 - Wir machen dem Müll Beine!

Gemeinsam mit dem Verein, Freunden, Nachbarn befreien Sie Ihre Stadt vom wilden Müll.

[weiter]

Sa, 24.03.2018 19:30 bis
21:30

Sternstunden über der Heide - Himmelsbeobachtungen im Frühling

Werfen Sie einen Blick durch die zahlreichen Teleskope - es bieten sich spannende An- und Aussichten!

[weiter]

Eingriffe in Natur und Landschaft

Ansicht des Siegtals

Im Rahmen von Bauvorhaben erfolgen immer wieder Eingriffe in den Naturhaushalt. So werden beispielsweise Flächen versiegelt, Gehölze oder Bäume gerodet, es wird in die Bodenstruktur und den Wasserhaushalt des Gebietes eingegriffen, schließlich entsteht infolge der Bebauung möglicherweise auch eine erhöhte Lärmbelastung und das Landschaftsbild wird beeinträchtigt. Je nach Art, Ort und Umfang der Eingriffe bestehen gesetzliche Regelungen, wie und wo diese Eingriffe ausgeglichen werden müssen, um der Natur den verlorenen Raum wieder zurückzugeben.  Im Rahmen der üblichen Planungsverfahren (Bebauungsplan, Bauantrag) müssen auch die ökologischen Aspekte betrachtet werden. Nicht nur für Investoren, sondern auch für private Baufamilien sind diese Informationen wichtig.


Übergeordnete Planung gibt der Natur neuen Raum

Auf der Grundlage ihres "Stadtentwicklungskonzeptes 2025" hat die Stadt Sankt Augustin eigene Entwicklungsziele für die Landschaftsräume im Stadtgebiet festgelegt. Diese Ziele sind in einem eigenen Ausgleichsflächenkonzept festgehalten. Für die Naturräume Pleisbachtal, Wolfsbachtal, Birlinghover Wald, Dambroicher Wald, Stadtwald Niederpleis, Hangelarer Heide und Grüne Mitte sowie Siegaue wird dort beschrieben, welche Möglichkeiten es gibt, den aktuellen Zustand der Natur mit bestimmten Maßnahmen ökologisch aufzuwerten. Auf solchen Flächen können dann später Ausgleichsmaßnahmen durchgeführt werden.


Umsetzung Schritt für Schritt

Das Verzeichnis der Flächen, die im Stadtgebiet ökologisch aufgewertet werden können ("Ausgleichsflächenpool") sowie das städtische "Ökokonto" machen die Umsetzung der o.g. Planung Schritt für Schritt mit einzelnen Bauvorhaben möglich.

Ausgleichsmaßnahmen für Natur und Landschaft sind auf mindestens 30 Jahre angelegt, meist aber dauerhaft. Konkret wurden und werden naturnahe Lebensräume angelegt und wiederhergestellt wie beispielsweise Waldsäume, Hecken- und Feldgehölze, Streuobstwiesen, artenreiches und extensives Grünland, Wildkrautäcker. Auch naturgemäßer Waldumbau und die Entwicklung von Auebereichen (Siegaue, Pleisbachaue) können wertvolle Ausgleichsmaßnahmen sein. Die Anlage der Flächen und dauerhafte Pflege erfolgt zunehmend in Kooperation mit ortsansässigen Landwirten über Vertragsnaturschutz.

Sie haben Fragen zu ökologischen Ausgleichspflichten im Rahmen von Bauvorhaben oder Sie suchen nach geeigneten Ausgleichsflächen?

Kontakt:

Gerhard Kasper
Büro für Natur- Umweltschutz
Markt 1
53757 Sankt Augustin

Tel.: 02241/243-269

E-Mail: umweltbuero@sankt-augustin.de

Öffnungszeiten:
Montag: 8.30 bis 12 Uhr und 14 bis 18 Uhr
Dienstag bis Freitag: 8 bis 12 Uhr
und nach Vereinbarung